Chester Leo Helms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chester Leo “Chet” Helms (* 2. August 1942 in Santa Maria, Kalifornien; † 25. Juni 2005 in San Francisco) wurde als "Father of the 67er Summer of Love" bekannt.

Chet Helms hatte eine Gruppe namens Family Dog gegründet. Zusammen lebte man nach dem Vorbild der Merry Pranksters als Hippiekommune, in einer Garage in der Page Street Nr. 1090 in San Francisco.[1]

Helms war Mitgründer und Manager der Gruppe Big Brother and the Holding Company und holte Janis Joplin in die Band. Er organisierte unter dem Firmennamen Family Dog Productions u. a. mit Bill Graham Konzerte im Fillmore Auditorium, im Winterland und im Avalon Ballroom in San Francisco.

Im Jahr 1970 zog er sich aus dem Konzertgeschäft zurück und managte eine Kunstgalerie und arbeitete als Fotograf. Er starb an den Folgen eines Schlaganfalles. Mit ihm ist einer der großen Persönlichkeiten der Hippie-Ära verstorben. Nach seinem Tod wurde seine Urne im Neptune Society Columbarium of San Francisco bestattet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelhinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tom Wolfe: Der Electric Kool-Aid Acid Test, München 2009, S. 478.