Chicago Cab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelChicago Cab
OriginaltitelChicago Cab
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1998
Längeca. 96 Minuten
Stab
RegieMary Cybulski,
John Tintori
DrehbuchWill Kern
ProduktionJohn Cusack,
Paul Dillon
MusikPage Hamilton
KameraHubert Taczanowski
SchnittMary Cybulski,
John Tintori
Besetzung

Chicago Cab (Alternativtitel: Hellcab) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1998. Regie führten Mary Cybulski und John Tintori, die auch als Filmeditoren tätig waren; das Drehbuch schrieb Will Kern anhand des eigenen Theaterstücks.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film zeigt einen Tag im Leben eines Chicagoer Taxifahrers. Er hat ungefähr 30 Fahrgäste; zuerst religiöse Menschen, die ihn bekehren wollen. Unter den Fahrgästen befindet sich eine schwangere Frau, die er in ein Krankenhaus fährt. Der Taxifahrer beobachtet einen Drogendeal. Dem letzten Fahrgast erzählt er die Geschichte einer vergewaltigten Frau, für die er früher unterwegs war.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 2. Oktober 1998, dem Film würden dramaturgische Höhepunkte fehlen. Dillon vermittle wenig Hintergrundwissen über die gespielte Figur.[1]

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde an Originalschauplätzen in Chicago gedreht.[2] Die Weltpremiere fand am 14. März 1998 auf dem South by Southwest Film Festival statt, dem am 19. April 1998 das Los Angeles Independent Film Festival folgte. Am 2. Oktober 1998 kam der Film in die ausgewählten Kinos der USA, in den er ca. 5 Tsd. US-Dollar einspielte.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 29. April 2008
  2. Filming locations for Chicago Cab, abgerufen am 29. April 2008
  3. Release dates for Chicago Cab, abgerufen am 29. April 2008
  4. Box office / business for Chicago Cab, abgerufen am 29. April 2008