Chigozie Obioma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chigozie Obioma auf dem Texas Book Festival 2016

Chigozie Obioma (geboren 1986 in Akure[1]) ist ein Schriftsteller, der mit seinem Debütroman The Fishermen, zu Deutsch Der dunkle Fluss, bekannt wurde. Das Buch wurde in mehr als 26 Sprachen übersetzt.[2]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chigozie Obioma studierte an der Cyprus International University, die er 2012 mit einem MA abschloss. 2014 erhielt er einen MFA der University of Michigan. Er lehrt Kreatives Schreiben, Belletristik und Lyrik sowie afrikanische Literatur an der University of Nebraska–Lincoln.[3]

Seine Romane spielen in der Jetztzeit in seinem Heimatland Nigeria und vermitteln Einblicke in die Kultur der Igbo und der Yoruba-Ethnien, Obioma verwendet auch Einsprengsel aus den Sprachen der beiden Völker sowie Pidgin. Dabei verwebt er im Hintergrund auch griechische Mythen wie die Odyssee.[4] Während sein erster Roman als Familiengeschichte bezeichnet werden kann, ist sein zweites Buch ein Liebesroman. Neben seinen beiden Romanen veröffentlichte Chigozie Obioma verschiedentlich Kurzgeschichten, Essays und auch Lyrik in Zeitungen und Magazinen.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chigozie Obiomas 2015 veröffentlichter Debütroman Der dunkle Fluss erregte international große Aufmerksamkeit. Das Buch wurde in über 20 Sprachen übersetzt und mehrfach ausgezeichnet, unter anderem stand es auf der Shortlist für den Man Booker Prize.[5] Zahlreiche Medien weltweit wählten das Buch auf ihre jeweiligen Bestenlisten des Jahres 2015, darunter das Wall Street Journal[6], die New York Times und der New Zealand Listener[7]. Die Deutsche Welle führte es im April 2015 als Buchempfehlung des Monats[8] und der Guardian nannte Der dunkle Fluss mit Abstand den besten Debütroman 2015.[9] Chigozie Obioma wurde von Kritikern als der Erbe Chinua Achebes bezeichnet und mit Cormac McCarthy verglichen.[10]

The Fisherman wurde von Gbolahan Obisesan als Theaterstück adaptiert. Die Uraufführung fand im Juli 2018 im HOME Theater in Manchester statt. Der Guardian listete es in der Premierenwoche als eine der fünf sehenswerten Aufführungen der Woche.[11]

2019 gelangte Obioma mit seinem zweiten Roman An Orchestra of Minorities erneut auf die Shortlist des Booker Prize. Der Autor schildert die Fallhöhe einer Liebesgeschichte eines Bauernsohns und einer „höheren Tochter“ in Nigeria. Der 500-Seiten-Roman bekam auch sprachlich und dramaturgisch hohes Kritikerlob.[12] Die Übersetzungsleistung von Nicolai von Schweder-Schreiner für Das Weinen der Vögel erhielt ebenfalls viel Lob.[13]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chigozie Obioma. In: Iceland Writers Retreat. 11. Juli 2018, abgerufen am 6. Januar 2019 (amerikanisches Englisch).
  2. Louisa Ermelino: Chigozie Obioma's Magical African Mystery Tour. In: Publisher's Weekly. 18. August 2018, abgerufen am 6. Januar 2019 (englisch).
  3. Chigozie Obioma | Department of English | Nebraska. Abgerufen am 3. Januar 2019.
  4. An Orchestra of Minorities: Why Chigozie Obioma's second novel is his best. Abgerufen am 6. Januar 2019 (englisch).
  5. The Man Booker Prize for Fiction 2015 shortlist is revealed | The Man Booker Prizes. Abgerufen am 3. Januar 2019.
  6. WSJ: WSJ's Best Books of 2015. Abgerufen am 6. Januar 2019 (englisch).
  7. Noted: The 100 best books of 2015 - The Listener. Abgerufen am 6. Januar 2019 (englisch).
  8. Tipps der Literaturredaktion - Buchempfehlungen April 2015. Abgerufen am 6. Januar 2019 (deutsch).
  9. Alex Preston: The best novels of 2015. In: The Guardian. 6. Dezember 2015, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 6. Januar 2019]).
  10. Shireen Quadri: Chigozie Obioma: Transcribing the African literary consciousness. Abgerufen am 6. Januar 2019 (englisch).
  11. Andrew Pulver, Michael Cragg, John Fordham, Andrew Clements, Jonathan Jones: What to see this week in the UK. In: The Guardian. 20. Juli 2018, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 6. Januar 2019]).
  12. Obioma: „Das Weinen der Vögel“: Liebe, die unter die Haut geht, Rezension auf deutschlandfunkkultur.de vom 26. November 2019, abgerufen 28. November 2019
  13. Hohe Erzählkunst: Nigerias Literaturstar erzählt eine afrikanische Odyssee, MDR Kultur, abgerufen 28. November 2019
  14. Variety Staff, Variety Staff: ‘Straight Outta Compton,’ ‘Empire,’ Michael B. Jordan Top NAACP Image Awards. In: Variety. 6. Februar 2016, abgerufen am 3. Januar 2019 (englisch).
  15. Chigozie Obioma — Emerging Voices 2015 fiction winner. 6. Oktober 2015, abgerufen am 3. Januar 2019 (britisches Englisch).
  16. Chigozie Obioma | Department of English | Nebraska. Abgerufen am 6. Januar 2019.
  17. Internationaler Literaturpreis geht an gleich sechs Autoren. In: ORF.at. 4. Juni 2020, abgerufen am 4. Juni 2020.