Choleraimpfstoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Choleraimpfstoff ist ein Impfstoff gegen das Bakterium Vibrio cholerae, den Erreger der Cholera.[1]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden zugelassenen oralen Choleraimpfstoffe sind inaktivierte Impfstoffe, die meistens zwei- bis dreimal oral verabreicht werden.[1] Es existiert auch ein Impfstoff zur Injektion.[2][1] Es gibt zwei zugelassene orale Choleraimpfstoffe namens WC-rBS (Dukoral) und BivWC (Shanchol und in Vietnam mORCVAX). WC-rBS enthält den inaktivierten Impfstamm V. cholerae O1 und die inaktivierte, rekombinant hergestellte B-Untereinheit des Choleratoxins. BivWC enthält die inaktivierten Impfstämme V. cholerae O1 und V. cholerae O139.

Seit der Entwicklung der Choleraimpfstoffe Dukoral und Shanchol wurden mehr als eine Million Dosen der Impfstoffe verabreicht.[3] Choleraimpfstoffe befinden sich auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation.[4] Die Weltgesundheitsorganisation bevorratet zwei Millionen Dosen des Choleraimpfstoffs für Notfälle.[5] In Zusammenarbeit mit der GAVI Alliance soll der Vorrat weiter aufgestockt werden.[6]

Immunologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer zweifachen Impfung entstehen neutralisierende Antikörper, die eine Immunität in etwa 85 % der Geimpften für etwa sechs Monate und in etwa 50 bis 60 % für das erste Jahr hervorrufen.[1][2][7] Neutralisierende Antikörper gegen das Choleratoxin mindern die Durchfallerkrankung bei einer Cholerainfektion. Im ersten Jahr sind etwa 52 % der oral Geimpften immun, im zweiten Jahr etwa 62 %.[7]

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen umfassen milde Unterleibsschmerzen und Durchfall.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Choleraimpfstoffe wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt und gehörten zu den ersten im größeren Maßstab erzeugten Impfstoffen.[8] Der oral verabreichte Choleraimpfstoff wurde in den 1990er Jahren zugelassen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Cholera vaccines: WHO position paper.. In: Weekly epidemiological record. 13, Nr. 85, 26. März 2010, S. 117–128. PMID 20349546.
  2. a b Graves PM, Deeks JJ, Demicheli V, Jefferson T: Vaccines for preventing cholera: killed whole cell or other subunit vaccines (injected). In: Cochrane Database Syst Rev. Nr. 8, 2010, S. CD000974. doi:10.1002/14651858.CD000974.pub2. PMID 20687062.
  3. Jason B Harris, Regina C LaRocque, Firdausi Qadri, Edward T Ryan, Stephen B Calderwood: Cholera. In: The Lancet. 379, 2012, S. 2466, doi:10.1016/S0140-6736(12)60436-X.
  4. WHO Model List of Essential Medicines. In: World Health Organization. März 2017. Abgerufen am 21. Juli 2017.
  5. Oral cholera vaccine stockpile. World Health Organization. Abgerufen am 18. Dezember 2013.
  6. GAVI Board Approves Support to Expand Oral Cholera Vaccine Stockpile. The Task Force on Global Health. Archiviert vom Original am 16. Dezember 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.taskforce.org Abgerufen am 18. Dezember 2013.
  7. a b Sinclair D, Abba K, Zaman K, Qadri F, Graves PM: Oral vaccines for preventing cholera. In: Cochrane Database Syst Rev. Nr. 3, 2011, S. CD008603. doi:10.1002/14651858.CD008603.pub2. PMID 21412922.
  8. Lawrence R. Stanberry: Vaccines for biodefense and emerging and neglected diseases, 1. Auflage, Academic, Amsterdam 2009, ISBN 9780080919027, S. 870.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!