Christian Gottfried Krause

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Gottfried Krause, Gemälde von Gottfried Hempel, 1752, Gleimhaus Halberstadt

Christian Gottfried Krause (* 17. April 1719 in Winzig; † 4. Mai 1770 in Berlin) war ein deutscher Jurist, Komponist und Musikschriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krause wurde in einer musikalischen Familie geboren. Sein Vater war Stadtpfeifer und Christian Gottfried lernte von ihm Flöte, Violine, Klavier und Pauke zu spielen. Krause studierte Rechtswissenschaft an der Brandenburgischen Universität Frankfurt in Frankfurt an der Oder, wo er u. a. Vorlesungen von Alexander Gottlieb Baumgarten hörte. Baumgartens Konzeption der Ästhetik übte großen Einfluss auf Krause aus. 1746 ging er nach Berlin.

Seine Schrift Von der musikalischen Poesie (1753) markierte den Anfang der Ersten Berliner Liederschule.

Musikalische Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literarische Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lettre à Mr. le Marquis de B. sur la difference de la Musique Italienne et la musique Francaise 1748
  • Von der musikalischen Poesie 1752

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Beaujean: Christian Gottfried Krause. Sein Leben und seine Persönlichkeit im Verhältnis zu den musikalischen Problemen des 18. Jahrhunderts als Ästhetiker und Musiker. Inaugural-Dissertation der Universität Bonn. Dillingen a. D.: Schwäbische Verlagsdruckerei 1930.
  • Darrell M. Berg: The Correspondence of Christian Gottfried Krause: A Music Lover in the Age of Sensibility. Ashgate 2009. ISBN 978-0-7546-6429-1
  • Paul F. Marks: The Rhetorical Element in Musical Sturm und Drang: Christian Gottfried Krause's »Von der Musikalischen Poesie«. International Review of the Aesthetics and Sociology of Music 2 (1971), S. 49–64.
  • John Richard Edwards: Christian Gottfried Krause: mentor of the first Berlin song school. 1973.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]