Christiane Zweier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christiane Zweier (* 1978) ist eine deutsche Humangenetikerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweier studierte von 1997 bis 2003 Humanmedizin an der Universität Erlangen-Nürnberg. Ab Oktober 2004 war sie als Assistenzärztin am Humangenetischen Institut der Universität Erlangen-Nürnberg tätig und promovierte 2004 über das Mowat-Wilson-Syndrom.

Im Jahre 2009 war sie als Gastwissenschaftlerin am Department of Human Genetics der Radboud Universität Nijmegen, Niederlande, tätig. 2012 erwarb sie den Facharzttitel für Humangenetik.

Im Januar 2018 wurde sie zur außerplanmäßigen Professorin am Lehrstuhl für Humangenetik an der Universität Erlangen-Nürnberg ernannt.[1]

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweier widmete sich vor allem der weiteren Erforschung des Pitt-Hopkins-Syndroms. Unter ihrer Leitung konnte der Zusammenhang mit dem TCF4 nachgewiesen und eine genauere klinische Charakterisierung des Syndroms vorgenommen werden. In weiteren Arbeiten konnte sie die Beteiligung weiterer Gene nachweisen.[2][3]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thiersch-Preis der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 2014[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Universität Erlangen-Nürnberg: Personalmeldungen Januar 2018
  2. Humangenetisches Institut am Universitätsklinikum Erlangen: Pitt-Hopkins-Syndrom
  3. vgl. zusammenfassend auch Online Mendelian Inheritance in Man: PITT-HOPKINS SYNDROME; PTHS: Molecular Genetics
  4. Deutsche Gesellschaft für Humangenetik: Kommissionen
  5. Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege: Behörden und Gremien
  6. Medizinische Genetik, 4/2014: Aktuelle Nachrichten