Pitt-Hopkins-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
Q87.0 Angeborene Fehlbildungssyndrome mit vorwiegender Beteiligung des Gesichtes
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Das Pitt-Hopkins-Syndrom (Abkürzung: PTHS) ist eine sehr seltene genetische Erkrankung mit dem Hauptmerkmal eines intellektuellen Defizites, außerdem kommt es zu charakteristischen Gesichtsauffälligkeiten sowie zu abnormer und unregelmäßiger Atmung.[1]

Die Bezeichnung bezieht sich auf die Erstbeschreibung aus dem Jahre 1978 durch die australischen Ärzte D. Pitt und I. Hopkins.[2] Erst im Jahr 2007 konnte das TCF4-Gen identifiziert werden.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Häufigkeit (Prävalenz) wird mit unter 1:1 Million angegeben, Männer und Frauen sind in gleicher Weise betroffen, weltweit waren im Jahr 2010 etwa 50 Fälle bekannt.[3] Die Vererbung erfolgt autosomal-dominant.[1]

Ursache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erkrankung liegen Mutationen im TCF4-Gen am Genort 18q21 zugrunde, welches für einen b-HLH-Transkriptionsfaktor kodiert.[4] In einigen dokumentierten Fällen fehlt dieses Gen überhaupt, was zur Anomalie des Chromosoms 18 führt.

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kennzeichen der Erkrankung sind:[1]

Häufig leiden die Patienten durch diesen Gendefekt auch unter verzögertem Wachstum und mangelhaftem Sprachvermögen. Häufig treten Obstipation und ein gastroösophagealer Reflux auf.

Diagnostik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Diagnose basiert auf den klinischen Befunden, Veränderungen im EEG. Bildgebend finden sich in der Kernspintomographie eine Volumenverminderung des Hippokampus und Veränderungen an den Temporallappen.

Differentialdiagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abzugrenzen sind das Angelman-Syndrom, das Kleefstra-Syndrom, das Rett-Syndrom und das Mowat-Wilson-Syndrom.

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Therapie erfolgt multidisziplinär und umfasst Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie ebenso wie Hippotherapie und Musiktherapie. Die Medikation mit Acetazolamid wurde als erfolgreich beschrieben.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. D. Sweatt: Pitt-Hopkins Syndrome: intellectual disability due to loss of TCF4-regulated gene transcription. In: Experimental & molecular medicine. Band 45, 2013, S. e21, doi:10.1038/emm.2013.32, PMID 23640545, PMC 3674405 (freier Volltext) (Review).
  • Maarit M. Peippo, J. Ignatius: Pitt-Hopkins Syndrome. In: Molecular syndromology. Bd. 2, Nr. 3–5, April 2012, S. 171–180, PMID 22670138, PMC 3366706 (freier Volltext).
  • Christiane Zweier, Maarit M. Peippo, Juliane Hoyer et al.: Haploinsufficiency of TCF4 causes syndromal mental retardation with intermittent hyperventilation (Pitt–Hopkins syndrome), in: American Journal of Human Genetics, Jahrgang 80, Nummer 5, 1. Mai 2007, S. 994–1001, PMID 1743625, PMC 1852727 (freier Volltext), doi:10.1086/515583.
  • Christiane Zweier. H. Sticht, E. K. Bijlsma, J. Clayton-Smith, S. E. Boonen, A. Fryer, M. T. Greally, L. Hoffmann, N. S. den Hollander, M. Jongmans, S. G. Kant, M. D. King, S. A. Lynch, S. McKee, A. T. Midro, S. M. Park, V. Ricotti, E. Tarantino, M. Wessels, Maarit M. Peippo, A. Rauch: Future delineation of Pitt-Hopkins syndrome: phenotypic and genotypic description of 16 novel patients. Journal of Medical Genetics, Band 45, 2008, S. 738-744.
  • H. Ardinger, H. Welsh, C. Saunders: Pitt-Hopkins Syndrome. In: Genereviews at GeneTests Medical Genetics Information Resource (database online). University of Washington, Seattle 1997-2013. Available at http://www.genetests.org. (28. April 2016).
  • David A Sweetser, Ibrahim Elsharkawi, Lael Yonker, Marcie Steeves, Kimberly Parkin, Ronald Thibert: Pitt-Hopkins Syndrome, in: Gene Reviews. 1993–2021, PMID 22934316.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Pitt-Hopkins-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  2. D. Pitt, I. Hopkins: A syndrome of mental retardation, wide mouth and intermittent overbreathing. In: Australian paediatric journal. Bd. 14, Nr. 3, September 1978, S. 182–184, PMID 728011.
  3. Italian Journal of Padiatrics, Pitt-Hopkins syndrome: report of a case with a TCF4 gene mutation, Stand: Februar 2010
  4. OMIM|160954| Pitt-Hopkins syndrome
  5. Claire Gaffney, Paul McNally: Successful use of acetazolamide for central apnea in a child with Pitt-Hopkins syndrome. In: American Journal of Medical Genetics. Part A. Band 167, Nr. 6, Juni 2015, S. 1423, doi:10.1002/ajmg.a.37034, PMID 25900839.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]