Christine Brinck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christine Brinck ist eine deutsche Journalistin, Autorin und Übersetzerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brinck wuchs in der DDR auf. Nach der Flucht ihrer Familie studierte sie Anglistik und Linguistik an der Universität Hamburg.[1] Dort promovierte sie 1976 über die englische Open University. Anschließend ging sie in die Vereinigten Staaten zur Postdoc-Forschung über das amerikanische Hochschulwesen.[2]

Sie war als Gutachterin tätig im Bereich der vergleichenden Hochschulforschung. Ihre journalistische Mitarbeit bei Die Zeit, Süddeutschen Zeitung, Die Welt, FAZ, Tagesspiegel galt überwiegend dem Bereich Bildung und Gesellschaft.

Von 1998 bis 2010 war Brinck Jurymitglied beim Transatlantischen Ideenwettbewerb USable der Körber-Stiftung. Sie war Mitglied im Kuratorium der START Stiftung und im Beirat des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks. Sie ist Autorin und Herausgeberin verschiedener Bücher, bei Rowohlt, Herder und dem Berlin Verlag.

Brinck ist mit Josef Joffe verheiratet und hat zwei Töchter.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christine Brinck Bücher & Biografie | PIPER. Abgerufen am 18. Mai 2022.
  2. Perlentaucher; abgerufen am 13. Februar 2019.