Christoph Daxelmüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christoph Daxelmüller (* 9. April 1948 in Bamberg; † 9. November 2013 in Würzburg)[1] war ein deutscher Kulturwissenschaftler, Volkskundler und Hochschullehrer an der Universität Würzburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christoph Daxelmüller besuchte das Benediktinergymnasium Ettal und studierte Keilschriftforschung, Islamwissenschaft, Semitistik, Kunstgeschichte, Vorderasiatische Archäologie und Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie an den Universitäten Würzburg, Rom und München. An der Universität Würzburg promovierte er in Volkskunde zum Doktor der Philosophie. Im Jahr 1985 wurde er Professor für Volkskunde an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und 1990 Professor für Volkskunde an der Universität Regensburg. Von 1999 bis 2012 war er Inhaber des Lehrstuhls für Europäische Ethnologie/Volkskunde an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Disputationes curiosae: zum "volkskundlichen" Polyhistorismus an den Universitäten des 17. und 18. Jahrhunderts (= Veröffentlichungen zur Volkskunde und Kulturgeschichte, Band 5). Bayerische Blätter für Volkskunde, Würzburg 1979, DNB 790668025 (Dissertation Universität Würzburg, Fachbereich II - Neuphilologien, Geschichte, Kunstgeschichte, 1979 unter dem Titel: Barockdissertationen und Polyhistorismus. 368 Seiten).
  • Jüdische Kultur in Franken. Echter Verlag, Würzburg 1988, ISBN 978-3429011697
  • Krippen in Franken. Echter Verlag, Würzburg 1978, ISBN 978-3429005726
  • „Süße Nägel der Passion“. Die Geschichte der Selbstkreuzigung von Franz von Assisi bis heute, Patmos, Düsseldorf 2001, ISBN 3-491-70336-0.
  • Tod und Gesellschaft - Tod im Wandel (Begleitband zur Ausstellung im Diözesanmuseum Obermünster Regensburg, 8. November 1996 bis 22. Dezember 1996). Schnell & Steiner, Regensburg 1996, ISBN 978-3795411145
  • Weihnachten in Deutschland - Spiegel eines Festes (Führer zur Ausstellung im Diözesanmuseum Obermünster Regensburg, 28. November 1992 bis 10. Januar 1993). Schnell & Steiner, München/Zürich 1992, ISBN 978-3795410353
  • Zauberer, Hexen und Magie (Buchreihe Was ist was, Band 97, 2. Auflage). Tessloff Verlag, Nürnberg 2003, ISBN 978-3788606398
  • Zauberpraktiken. Eine Ideengeschichte der Magie (Erstausgabe 1993, mehrere Neuauflagen). Patmos Verlag, Düsseldorf 2005, ISBN 978-3491691285
  • Zusammen mir Roland Flade: Ruth hat auf einer schwarzen Flöte gespielt. Geschichte, Alltag und Kultur der Juden in Würzburg. Echter Verlag, Würzburg 1978, ISBN 978-3429026660

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manuela Göbel: Christoph Daxelmüller ist tot. Mainpost.de, 25. November 2013, abgerufen am 27. März 2017.