Christoph Gottlieb Steinbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christoph Gottlieb Steinbeck

Christoph Gottlieb Steinbeck (* 26. April 1766 in Thieschitz bei Gera; † 1. November 1818 in Langenberg bei Gera) war ein deutscher Prediger, Jurist und Schriftsteller der Aufklärung.

Als Autor populärwissenschaftlicher Kalender und Ratgeber war Steinbeck zu seinen Lebzeiten sehr erfolgreich. Sein Werk umfasst außerdem Sachbücher zur Brandbekämpfung, für die er sich interessierte, seit er als Jugendlicher 1780 Augenzeuge des großen Geraer Stadtbrands geworden war.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auswahl)

  • Der aufrichtige Kalendermann, ein gar kurioses und nützliches Buch. Für die Jugend und den gemeinen Bürger- und Bauersmann, 2. Auflage 1793 (Digitalisat)
  • Frey- und Gleichheitsbüchlein für die Jugend und den deutschen Bürger und Bauersmann, 1794 (Digitalisat)
  • Feuersnoth- und Hülfsbuch fürs teutsche Volk und seine Freunde, 1802 (Digitalisat)
  • Handbuch der Feuerpolizey für Marktflecken und Dorfschaften, 1805 (Digitalisat)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Gottlieb Steinbeck, in: Johann Philipp Moser (Hrsg.): Deutschlands jetztlebende Volksschriftsteller. Band 1. Nürnberg 1795 (Digitalisat)
  • Felicitas Marwinski: Aufgeklärte Kleinstadtpublizistik im thüringischen Raum. Christoph Gottlieb Steinbeck aus Langenberg bei Gera, die Genese eines Journalisten, in: Hans-Wolf Jäger (Hrsg.): „Öffentlichkeit“ im 18. Jahrhundert. Wallstein, Göttingen 1997, ISBN 3-89244-274-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]