Christoph Helmut Keitel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Helmut Keitel (* 30. Juli 1965 in Lübeck) ist ein deutscher Physiker und Hochschullehrer. Er ist Direktor am Max-Planck-Institut für Kernphysik.

Christoph Helmut Keitel studierte Physik und Mathematik an der Universität Hannover und Physik an der Universität München, wo er nach dem Diplom 1990 bei Georg Süßmann 1992 promoviert wurde. Nach mehrjährigen Forschungsaufenthalten in New Mexico und am Imperial College in London arbeitete er als Marie Curie Fellow an der Universität Innsbruck. 1998 wurde er SFB-Nachwuchsgruppenleiter an der Universität Freiburg, wo er sich 2000 über Atomic Systems in Intense Laser Fields habilitierte und die venia legendi erhielt.

Auf seine Lehrtätigkeit an den Universitäten Freiburg und Düsseldorf folgte 2004 die Aufnahme als wissenschaftliches Mitglied in die Max-Planck-Gesellschaft und die Berufung zum Direktor am Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg. Seit 2005 ist er auch Honorarprofessor an der Ruprecht-Karls-Universität.

Keitel arbeitet schwerpunktmäßig auf dem Gebiet der theoretischen laserinduzierten Quantendynamik, der Quantenelektrodynamik sowie der Kern- und Hochenergiephysik mit extrem starken Laserfeldern.

Er wurde 2003 mit dem Gustav-Hertz-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ausgezeichnet.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S. M. Cavaletto, Z. Harman, C. Ott, C. Buth, T. Pfeifer, C. H. Keitel, Broadband high-resolution X-ray frequency combs, Nature Photonics 8, (2014) 520-523.
  • M. Klaiber, E. Yakaboylu, H. Bauke, K. Z. Hatsagortsyan, C. H. Keitel, Under-the-Barrier Dynamics in Laser-Induced Relativistic Tunneling, Phys. Rev. Lett. 110, (2013) 153004.
  • A. Di Piazza, C. Müller, K. Z. Hatsagortsyan, C. H. Keitel, Extremely high-intensity laser interactions with fundamental quantum systems, Rev. Mod. Phys. 84, (2012) 1177-1228.
  • B. King, A. Di Piazza, C. H. Keitel, A matterless double slit, Nature Photonics 4, (2010) 92.
  • H. Hu, C. Müller, C. H. Keitel, Complete QED Theory of Multiphoton Trident Pair Production in Strong Laser Fields, Phys. Rev. Lett. 105, (2010) 080401.
  • A. Pálffy, J. Evers, C. H. Keitel, Isomer Triggering via Nuclear Excitation by Electron Capture, Phys. Rev. Lett. 99, (2007) 172502.
  • T. Bürvenich, J. Evers, C. H. Keitel, Nuclear Quantum Optics with X-Ray Laser Pulses, Phys. Rev. Lett. 96, (2006) 142501.
  • M. Fischer, N. Kolachevsky, M. Zimmermann, R. Holzwarth, T. Udem, T. W. Hänsch, M. Abgrall, J. Gruenert, I. Maksimovic, S. Bize, H. Marion, F. Pereira Dos Santos, P. Lemonde, G. Santarelli, P. Laurent, A. Clairon, C. Salomon, M. Haas, U. D. Jentschura, C. H. Keitel, New Limits on the Drift of Fundamental Constants from Laboratory Measurements, Phys. Rev. Lett. 92, (2004) 230802.
  • Y. I. Salamin, C. H. Keitel, Electron acceleration by a tightly focused laser beam, Phys. Rev. Lett. 88, (2002) 095005.
  • C. H. Keitel, Narrowing Spontaneous Emission without Intensity Reduction, Phys. Rev. Lett. 83, (1999) 1307-1310.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Quantendynamik in intensiven Laserfeldern : Christoph H. Keitel, in: Jahrbuch der Max-Planck-Gesellschaft 2005, Seite 87-88 (Vorstellung von Keitel als neues Wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft)
  • Keitel, Christoph, in: Handbook of Scientific Members / Handbuch der Wissenschaftlichen Mitglieder, Max-Planck-Gesellschaft, München 2006, Seite 123 (deutsch-englische Seite mit Lebenslauf und Daten über Keitel)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]