Christoph König (Germanist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph König (* 1956) ist ein deutscher Germanist und Professor an der Universität Osnabrück. Er studierte Philosophie, Germanistik und Amerikanistik an der Universität Innsbruck und leitete die Arbeitsstelle für die Erforschung der Geschichte der Germanistik des Deutschen Literaturarchivs Marbach. Er ist der Herausgeber des „Internationalen Germanistenlexikons 1800–1950“ und Mitherausgeber der Zeitschrift „Geschichte der Germanistik“. Seit dem Jahr 2005 ist er Professor für Neuere und neueste deutsche Literatur. In den Jahren 2008/2009 war er Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin.

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hofmannsthal. Ein moderner Dichter unter den Philologen. Wallstein, Göttingen 2001, ISBN 978-3-89244-484-8.
  • Philologie der Poesie. Von Goethe bis Peter Szondi. De Gruyter, Berlin/Boston 2014, ISBN 978-3-05-005836-8.
  • "O komm und geh". Skeptische Lektüren der 'Sonette an Orpheus' von Rilke. Wallstein, Göttingen 2014, ISBN 978-3-8353-1517-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]