Christoph König (Germanist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christoph König (* 1956) ist ein deutscher Germanist und Professor an der Universität Osnabrück.

Er studierte Philosophie, Germanistik und Amerikanistik an der Universität Innsbruck und leitete von 1986 bis 2005 die Arbeitsstelle für die Erforschung der Geschichte der Germanistik des Deutschen Literaturarchivs Marbach. Er ist der Herausgeber des „Internationalen Germanistenlexikons 1800–1950“ und Mitherausgeber der Zeitschrift „Geschichte der Germanistik“.

König habilitierte sich 1997 in Berlin bei Ernst Osterkamp. Seit dem Jahr 2005 ist er Professor für Neuere und neueste deutsche Literatur. 2008/09 war er Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin.

König gilt weltweit als gut informierter Forscher von Rainer Maria Rilke, wenn es um dessen Manuskripte geht. An der Universität Osnabrück leitet er seit 2018 die „Arbeitsstelle Rilke“ und bereitet die erste vollständige, kritische und kommentierte Ausgabe von Rilkes sämtlichen Werken vor.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Provinz-Literatur. Positionen der Prosa Vorarlbergs in synchroner Sicht (= Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Germanistische Reihe. Band 20). Innsbruck 1984. ISBN 3-851240995.
  • Hofmannsthal. Ein moderner Dichter unter den Philologen. Wallstein, Göttingen 2001, ISBN 978-3-89244-484-8.
  • als Hrsg.: Internationales Germanistenlexikon. 1800–1950. 3 Bände. De Gruyter, Berlin/ New York 2003 (= Veröffentlichungen der Arbeitsstelle für die Erforschung der Geschichte der Germanistik im Deutschen Literaturarchiv Marbach. Ohne Bandzahl).
  • Philologie der Poesie. Von Goethe bis Peter Szondi. De Gruyter, Berlin/Boston 2014, ISBN 978-3-05-005836-8.
  • „O komm und geh“. Skeptische Lektüren der „Sonette an Orpheus“ von Rilke. Wallstein, Göttingen 2014, ISBN 978-3-8353-1517-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Menden: Entdunkelung. Abgerufen am 30. Juli 2020.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]