Christophe Dabiré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christophe Dabiré

Christophe Joseph Marie Dabiré ist ein burkinischer Politiker und seit 24. Januar 2019 Premierminister von Burkina Faso. Nach dem Rücktritt von Paul Kaba Thieba und seinem Kabinett wurde er von Präsident Roch Marc Christian Kaboré zum Premierminister ernannt. Dabiré hatte zuvor Burkina Faso in der Westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion vertreten und war von 1994 bis 1996 Minister unter dem damaligen Präsidenten Blaise Compaoré, wobei Kaboré seinerzeit Premierministers war.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dabiré war von 1984 bis 1988 unter Thomas Sankara als Direktor für Studien und Projekte im Ministerium für Wirtschaft und Planung tätig. Danach wurde er Generaldirektor für Zusammenarbeit im Ministerium für Wirtschaft und Planung. Diese Position hatte er bis 1992 inne.

Ab 1992 leitete Dabiré die Gesundheitsabteilung, bis er 1997 für Burkina Fasos Abteilung für Sekundarbildung, Hochschulbildung und wissenschaftliche Forschung zuständig war, eine Position, die er bis 2000 innehatte. Während dieser Zeit war er Mitglied der Nationalversammlung von Burkina Faso für die Partei Kongress für Demokratie und Fortschritt. Nach seiner Wiederwahl in die Nationalversammlung im Jahr 2002 war Dabiré weitere fünf Jahre Abgeordneter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]