Christus in der Rast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christus in der Rast (auch: Christus auf der Rast oder Christus im Elend) ist in der christlichen Kunst eine Darstellungsform des Ecce homo, bei der Christus sitzend (oft als Klagegeste einen Arm auf dem Oberschenkel aufstützend) dargestellt wird.

Seinen Ursprung hat diese Darstellungsform am Ende des 14. Jahrhunderts, als früheste bekannte Darstellung gilt eine Hans Witten zugeschriebene Plastik im Braunschweiger Dom aus dieser Zeit.[1] Das typologische Vorbild ist die Darstellung des trauernden Ijob, der sein Schicksal beklagt.[2]

Das Motiv des Christus in der Rast findet überwiegend in der Plastik Verwendung, Darstellungen auf Gemälden sind vergleichsweise selten.

Das Patrozinium tragen die Kirchen „Herrgottsruh“.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Christus in der Rast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abbildung im RDK-Artikel von der Osten (siehe Lit.)
  2. Maria Baumann: Christus: das Bild des unsichtbaren Gottes. Ausstellung anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Kunstsammlungen des Bistums Regensburg 1854–2004. Schnell + Steiner, 2004. ISBN 3-79541671X. S. 76.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gert von der Osten: Christus im Elend (Christus in der Rast) und Herrgottsruhbild, in: Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte, Bd. III (1953), Sp. 644–658; digital in: RDK Labor (13.08.2020)