Christuskirche (Heidelberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christuskirche

Die evangelische Christuskirche Heidelberg ist ein Kirchengebäude des Historismus in der Heidelberger Weststadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1890 wurde in Heidelberg mit der Bauplanung des Stadtteiles Weststadt begonnen. Zunächst gehörte die evangelische Kirche der Weststadt der Providenzgemeinde an, die sich noch heute in der Altstadt befindet. Um das Jahr 1894 stellte die Familie P. J. Landfried ein Grundstück in der Mitte des Stadtteiles zur Verfügung, auf dem die evangelische Christuskirche gebaut werden sollte, um der protestantischen Bevölkerung Heidelbergs den Gottesdienst in der Turnhalle der örtlichen Landhausschule zu ersparen. Die beiden neuen Weststadtkirchen waren gleichzeitig im Bau, jedoch konnte die katholische Kirche St. Bonifatius (1898–1903) drei Monate früher fertiggestellt werden als die Christuskirche, deren Architekt Hermann Behaghel war. Der erste Spatenstich fand am 24. September 1900 statt, der Grundstein wurde am Himmelfahrtstag 1901 gelegt, die Einweihung erfolgte am 3. Januar 1904. Noch heute ist der Grundstein hinter der Treppe der Kanzel zu finden, am sogenannten Triumphbogen. Der markante 65 m hohe Turm, der höchste Kirchturm Heidelbergs, prägt zusammen mit den Türmen von St. Bonifatius das Bild der Weststadt.

Behaghel errichtete in der Region Heidelberg mehrere Kirchen, wie die Friedenskirche in Handschuhsheim, die Kreuzkirche in Wieblingen, die Johanneskirche in Neuenheim und die Melanchthonkirche in Rohrbach. Außerdem plante Behaghel die alte Synagoge in Heidelberg-West, die heute nicht mehr existiert, sowie Kirchenbauten in Mannheim.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Baustil der Christuskirche ist eine Mischung aus Jugendstil, Renaissance-Bauformen und gotischen Elementen, entspricht also dem sogenannten typischen Maskenball der Stile des Historismus. Gewaltig erscheint das ungewöhnliche Dach des Kirchturmes, das in seiner Form und Gestaltung das einzige dieser Art ist. Als Abschluss zieren jeweils fünf zackenartige Verzierungen die Kupferspitze, auf der nochmals ein etwa 4–5 m hohes Kreuz steht und auf dem ein goldener Hahn die Windrichtung anzeigt. Von besonderem Reiz sind die vier Uhren, die sehr aufwendig gestalten wurden. Unter den Uhren stehen Jahreszahlen, die an die Stationen der Reformationsgeschichte erinnern. Oberhalb stehen jeweils die dazugehörigen Städte: Wittenberg, Worms, Speyer und Augsburg. Ebenfalls unter den Uhren ragen vier große Wasserspeier schräg gegen den Himmel, die die vier Evangelisten darstellen. Solch eine Gestaltung – mit Wasserspeiern, Figuren und weiteren Elementen – gibt es in diesem Umfang in keiner Heidelberger Kirche mehr. Von besonderem Wert ist der schwebende Engel von Hans Fries (1872–1955) über dem Hauptportal der Kirche. Auf dem Kopf trägt er eine Krone mit Stern.

Gebaut wurde von 1900 bis 1904 auf Granit-Fundament; die Kirche hat 1200 Sitzplätze, eine Gesamtlänge von 38 Metern, eine Scheitelhöhe von 15 Metern, der Turm ist 65 Meter hoch.

Walcker-Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche besitzt eine Orgel, die im Jahre 1903 von Eberhard Friedrich Walcker (Ludwigsburg) erbaut wurde. Das Instrument hat 41 klingende Register auf drei Manualen und Pedal. Es war der damaligen Zeit entsprechend in romantischer Disposition und mit pneumatischer Steuerung versehen: Die Pfeifenventile wurden durch Luftströme (Pneumatik) gesteuert. Für dieses Verfahren waren viele Zentner Bleirohre im Orgelgehäuse verlegt worden.

Im Jahr 1955 wurde die Walcker-Orgel auf eine elektrische Steuerung der Pfeifenventile und der Registerzüge umgestellt. Die Walcker-Orgel der Christuskirche ist trotz dieser Änderung ein Zeugnis für die Orgeln der Jahrhundertwende.[1]

Disposition 1954[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I Hauptwerk C–g3
1. Grobgedackt 16′
2. Prinzipal 8′
3. Gedeckt 8′
4. Traversflöte 8′
5. Oktave 4′
6. Rohrflöte 4′
7. Quinte 223
8. Kleinoktave 2′
9. Waldflöte 2′
10. Großmixtur V-VI
11. Glöckleinton II
12. Trompete 8′
II Schwellwerk C–g3
13. Gemshorn 8′
14. Quintade 8′
15. Weidenpfeife 8′
16. Weitprinzipal 4′
17. Salicional 4′
18. Nasard 223
19. Piccolo 2′
20. Septcornett III
21. Scharfmixtur IV
22. Fagott 16′
23. Trompette harm. 8′
24. Tromba acuta 4′
Tremulant
III Positiv C–g3
25. Rohrflöte 8′
26. Quintade 8′
27. Prinzipal 4′
28. Nasat 113
29. Blockflöte 1′
30. Terzian II
31. Zimbel III–IV
32. Oboe 8′
Pedal C–f1
33. Prinzipalbass 16′
34. Subbass 16′
35. Oktavbass 8′
36. Salicetbass 8′
37. Choralbass 4′
38. Superoktave 2′
39. Rauschbass II
40. Hintersatz III–IV
41. Bombarde 32′
42. Posaune 16′
43. Fagott 16′
44. Clarine 4′

Disposition ab 2011[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2009 begann die Restaurierung der Orgel durch die Orgelbaufirma Gerhard Lenter. Dabei wurde die Orgel bis auf geringe Änderungen wieder dem Originalzustand angenähert. Die restaurierte Orgel wurde am 24. April 2011 geweiht.

I Hauptwerk C–g3
1. Principal 16′
2. Principal 8′
3. Gedeckt 8′
4. Doppelflöte 8′
5. Viola di Gamba 8′
6. Gemshorn 8′
7. Synthematophon 8′
8. Octav 4′
9. Rohrflöte 4′
10. Rauschquinte II 223
11. Mixtur IV–V
12. Trompete 8′
II Schwellwerk C–g3
13. Bordun 16′
14. Principal 8′
15. Traversflöte 8′
16. Quintatön 8′
17. Salicional 8′
18. Dolce 8′
19. Octav 4′
20. Flöte 4′
21. Piccolo 2′
22. Mixtur III–IV
23. Trompete (1954) 8′
24. Clarinette 8′
III Echowerk (schwellbar) C–g3

25. Lieblich Gedeckt 16′
26. Geigenprincipal 8′
27. Rohrflöte 8′
28. Aeoline 8′
29. Vox coelestis 8′
30. Traversflöte 4′
31. Fugara 4′
32. Oboe (1954) 8′
Pedal C–f1
33. Principalbass 16′
34. Violonbass 16′
35. Subbass 16′
36. Gedecktbass (aus II) 16′
37. Quintbass 1023
38. Octavbass 8′
39. Cellobass 8′
40. Salicetbass (aus II) 8′
41. Octav 4′
42. Posaune 16′
43. Trompete 8′
  • Koppeln:
    • Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P
    • Superoktavkoppel: II/II, III/III
  • Spielhilfen:
    • Pianopedal III, Pianopedal II
    • Zungenabsteller
    • Handregister zur Walze
    • Generalkoppel
    • zwei Freie Kombinationen
    • Crescendowalze
    • vier Feste Kombinationen: p, mf, f, ff
    • elektronische Setzeranlage
  • System:
    • pneumatische Kegelladen
    • pneumatische Spiel- und Registertraktur
  • Winddruck:
    • 100mm WS
    • Spieltisch: 125mm WS

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vaterunserglocke

Bereits ein halbes Jahr vor den festlichen Einweihung der Christuskirche kamen die vier Bronzeglocken an. Sie waren von der Glockengießerei A. Hamm in Frankenthal gegossen worden. Die Glocken wogen insgesamt 125 Zentner und waren auf B, C, D und F gestimmt und damit auf das damalige Geläute der Kirche St. Bonifatius abgestimmt. 1942 mussten im Zweiten Weltkrieg drei der vier Glocken abgegeben werden. 1951 wurde die Kirche mit neuen Glocken ausgestattet. Es sind Gussstahlglocken, die vom Bochumer Verein gegossen wurden. Sie haben die Töne c, es, f, g und ergeben somit ein ausgefülltes Moll-Motiv. Sie tragen die Inschriften: „Christus vivit“, „Christus regnat“, „Christus vincit“ und „Christus triumphat“ (Christus lebt, regiert, siegt und triumphiert). Das Vollgeläute ist wohltönend und von weichem Klang.

Fenster/Glasmalerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christuskirche innen

In der Kirche gibt es im Chorbereich drei große Fenster, die gleichzeitig auch die wertvollsten sind. Die Fenster zeigen die Stationen aus dem Leben Jesu und die Seligpreisungen Jesu. Das linke Chorfenster zeigt die Geburt Jesu und die Anbetung durch die Weisen aus dem Morgenland. In der Mitte: Der Leidensweg Jesu; auf der rechten Seite: Die Erscheinung des Auferstandenen gegenüber Paulus vor Damaskus. Die Fenster sind recht farbenreich gestaltet und gehören zu den schönsten Kirchenfenstern in Heidelberg. Im Seitenschiff der Kirche gibt es zwei weitere farbige Fenster. Sie stellen eine Salbung und eine Wunderheilung Jesu dar. An der Ostseite werden in den Medaillons der Bogenfelder Philipp Melanchthon (1497–1560), Martin Luther (1483–1546) und Jan Hus (1369–1415) dargestellt, über der Westempore Huldrych Zwingli (1484–1531) und Johannes Calvin (1509–1564) in Erinnerung an die reformatorische Bewegung des 15. und 16. Jahrhunderts. Alle Fenster tragen Neorenaissance-Architekturdekor.

Renovierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2004/05 wurde das ganze Bauwerk saniert. Der Turm bekam eine neue Blattvergoldung sowie einen neuen Blitzschutz, Taubenabwehr, Teilaustausch des Turmhelmes und Wartungsarbeiten im Turminneren. Im Inneren wurden Maßnahmen für die anstehende Orgelrenovierung gezogen. Bleifenster und Kirchengewölbe bekamen einen neuen Anstrich.[3]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 100 Jahre Christuskirche Heidelberg. Jubiläumsbuch.
  • Johannes Wilhelm: Umnutzungen von Kirchenbauten. Evangelische Kirche in Bretten-Gölshausen und evangelische Christuskirche in Heidelberg. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 32. Jg. 2003, Heft 1, S. 105–112 (PDF)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zu den Dispositionen der Walcker-Orgel
  2. Eine Orgel im Wandel der Zeit. Festschrift zur Wiedereinweihung der Walcker-Orgel in der Heidelberger Christuskirche. Hrsg. Christusgemeinde (Evangelische Bezirksgemeinde Heidelberg), Verlag Regionalkultur, Heidelberg 2011.
  3. Christuskirche in Heidelberg: Außeninstandsetzung, Internetauftritt des Architekturbüros, abgerufen am 3. Dezember 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christuskirche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 24′ 7,9″ N, 8° 41′ 7,4″ O