Christy Moore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christy Moore (* 7. Mai 1945 in Newbridge, County Kildare) ist ein irischer Sänger, Musiker und Songschreiber.

Musikalische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christy Moore wurde 1945 in Newbridge, westlich von Dublin, geboren. Mit seinem Schulfreund Dónal Lunny gründete er die Band Rakes of Kildare.[1] Er machte eine Banklehre und ging schließlich 1966 nach England, wo er sich in der Londoner Pub- und Musikerszene durchschlug und zahlreiche irische Musiker kennenlernte.[1] 1969 brachte er seine erste Solo-Platte, Paddy on the Road, heraus, 1971 kehrte er nach Irland zurück. Er traf den Sänger John Reilly und lernte zahlreiche Lieder von ihm.[1] Moore nahm das Album Prosperous auf. Mit einigen Musikern, die an diesem Album beteiligt waren, unter anderem Lunny und Andy Irvine, gründete er die Band Planxty, eine der erfolgreichsten Irish-Folk-Formationen der 1970er Jahre. Diese löste sich 1975 zugunsten von Soloprojekten auf, um ab 1979 sowie um 2004 nochmals kurzzeitig zusammen aufzutreten.

Im Laufe der 1970er und 1980er Jahre nahm Christy Moore eine große Anzahl Platten auf. Verantwortlich für die Erfolge und Höhepunkte waren neben Moore bekannte Musiker der irischen Folkszene wie Andy Irvine, Dónal Lunny, Jimmy Faulkner und Liam Óg O'Flynn. Neben den eigenen Projekten war Moore immer wieder mit anderen Bands auf Tournee und im Studio, vor allem den von ihm mitgegründeten Planxty und, in den frühen 1980er Jahren, den rockigeren Moving Hearts.

In den 1990er und frühen 2000er Jahren war es um ihn zeitweise recht still, vor allem aus gesundheitlichen Gründen. Dennoch entstanden weiterhin neue Alben.

Christy Moores Bruder, Barry Moore, ist ebenfalls Sänger und unter dem Namen Luka Bloom bekannt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christy Moore in Vicar Street.jpg

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IE IE UK UKTemplate:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
1984 Ride On IE?IE UK
Silber
Silber
UK
Chartdaten in IE vor 2000 nicht vollständig verfügbar
1986 The Spirit of Freedom IE?IE
Chartdaten in IE vor 2000 nicht vollständig verfügbar
1991 Smoke and Strong Whiskey IE?IE UK49
(3 Wo.)UK
Chartdaten in IE vor 2000 nicht vollständig verfügbar
The Christy Moore Collection 81-91 IE?
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigIE
UK69
Silber
Silber

(1 Wo.)UK
Chartdaten in IE vor 2000 nicht vollständig verfügbar, ab 2000 mehr als 600 Wochen in den Charts
1993 King Puck IE2IE UK66
(2 Wo.)UK
Chartdaten in IE vor 2000 nicht vollständig verfügbar
1994 Live at the Point IE1IE UK95
Silber
Silber

(1 Wo.)UK
live aufgenommen im Point Theatre in Dublin
Chartdaten in IE vor 2000 nicht vollständig verfügbar, ab 2000 mehr als 300 Wochen in den Charts
1996 Graffiti Tongue IE2IE UK35
(3 Wo.)UK
Chartdaten in IE vor 2000 nicht vollständig verfügbar
1999 Traveller IE1IE
Chartdaten in IE vor 2000 nicht vollständig verfügbar
2001 This Is the Day IE1
(36 Wo.)IE
2002 Live at Vicar Street IE1
(43 Wo.)IE
2004 The Box Set 1964–2004 IE2
(23 Wo.)IE
2005 Burning Times IE3
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(14 Wo.)IE
2006 Live at the Point 2006 IE1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(26 Wo.)IE
2009 Listen IE1
Platin
Platin

(16 Wo.)IE
UK51
(2 Wo.)UK
2011 Folk Tale IE3
Gold
Gold

(15 Wo.)IE
2013 Where I Come From IE3
Gold
Gold

(15 Wo.)IE
2016 Lily IE3
(17 Wo.)IE
2017 On the Road IE1
(100 Wo.)IE
2019 Magic Nights IE2
(14 Wo.)IE
Magic Nights on the Road IE9
(6 Wo.)IE
2020 Prosperous IE84
(1 Wo.)IE
Erstveröffentlichung: 1972
The Early Years – 1969–81 IE5
(9 Wo.)IE

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Alben

  • Paddy on the Road (1969)
  • Prosperous (1972)
  • Whatever Tickles Your Fancy (1975)
  • Christy Moore (1976)
  • Christy Moore Folk Collection (1973–1978) (1978)
  • The Iron Behind the Velvet (1978)
  • Live in Dublin (1978)
  • Christy Moore and Friends (1981)
  • The Time Has Come (1983)
  • Ordinary Man (1985)
  • Unfinished Revolution (1987)
  • Christy Moore (1988)
  • Voyage (1989)
  • The Christy Moore Collection Part 2 (1997)
  • Fairytale of New York (High Hopes Choir feat. Christy Moore, 2015)
  • Quiet Desperation (High Hopes Choir feat. Christy Moore, 2015)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IE IE
1982 The Time Has Come
The Time Has Come
IE16
(4 Wo.)IE
1983 Don’t Forget Your Shovel
The Time Has Come
IE5
(7 Wo.)IE
The Knock Song
The Time Has Come
IE10
(6 Wo.)IE
1984 Ride On
Ride On
IE5
(9 Wo.)IE
Lisdoonvarna
Ride On
IE5
(7 Wo.)IE
Back Home in Derry
Ride On
IE17
(2 Wo.)IE
1985 Delirium Tremens
Ordinary Man
IE6
(4 Wo.)IE
Ordinary Man
Ordinary Man
IE23
(3 Wo.)IE
1986 Sweet Music Roll On
Ordinary Man
IE22
(2 Wo.)IE
Make It Work
IE1
(3 Wo.)IE
Reel in the Flickering Light
Ordinary Man
IE13
(3 Wo.)IE
1987 Biko Drum
Unfinished Revolution
IE13
(3 Wo.)IE
Messenger Boy
Unfinished Revolution
IE17
(2 Wo.)IE
1988 Natives
Unfinished Revolution
IE8
(4 Wo.)IE
1989 The Voyage
Voyage
IE2
(11 Wo.)IE
Missing You
Voyage
IE12
(2 Wo.)IE
1990 Welcome to the Cabaret
Smoke & Strong Whiskey
IE4
(5 Wo.)IE
1991 Encore
Smoke & Strong Whiskey
IE14
(2 Wo.)IE
1995 North and South of the River
Graffiti Tongue
IE12
(8 Wo.)IE
mit Bono & The Edge
2004 Lonely Soldier
IE4
(10 Wo.)IE
2009 The Ballad of Ruby Walsh
Listen
IE25
(2 Wo.)IE
2012 Joxer Goes to Stuttgart
Where I Come From
IE32
(4 Wo.)IE
2013 Black Is the Colour
IE47
(2 Wo.)IE
2015 Fairytale of New York
On The Road
IE54
(2 Wo.)IE
Quiet Desperatione
On The Road
IE82
(1 Wo.)IE
mit dem High Hopes Choir

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Live At Barrowland Glasgow (mit Declan Sinnott, 2009, IE: GoldGold)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Dónal Lunny: Preface. In: Frank Conolly (Hrsg.): The Christy Moore Songbook. Brandon, Cooleen 1984, ISBN 0-86322-063-0, S. 5.
  2. a b Chartquellen: IE UK
  3. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK IE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]