Damien Rice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Damien Rice

Damien George Rice (* 7. Dezember 1973 in Celbridge im County Kildare) ist ein irischer Musiker und Singer-Songwriter.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damien Rice war zunächst Sänger von Juniper, einer Rockband, die die Singles The World Is Dead und Weatherman veröffentlichte. Unmittelbar bevor sie 1999 ihr erstes Album für Polygram aufnehmen wollten, bemerkte Rice, in welche kommerzielle Richtung er sich von dem Label gezwungen fühlte, und verließ die Band. Aus Juniper wurde daraufhin Bell X1.

Rice zog ins ländliche Italien und fasste den Entschluss, auf eigene Faust ins Musikgeschäft zurückzukehren. Dabei entschied er sich für die Akustikgitarre und wollte seine eigenen, persönlichen Songs schreiben. Er zog mittellos als Straßenmusiker durch Europa und gründete schließlich eine Band, mit der er in Cafés in Dublin spielte. Ihm gelang es, die Unterstützung des Produzenten und Filmmusikers David Arnold zu gewinnen, und so konnte er sein erstes Album O aufnehmen, das 2002 in Irland und ein Jahr später in Deutschland erschien. The Blower’s Daughter und Cannonball wurden internationale Hits.

Seine Band besteht aus Vyvienne Long (Cello), Tom „Tomo“ Osander (Schlagzeug) und Shane Fitzsimons (Bass). Zwischen seiner Co-Sängerin Lisa Hannigan, integraler Bestandteil vieler Lieder (insbesondere auf O), und ihm kam es im März 2007 während einer Tour zum Zerwürfnis. Rice erklärte daraufhin am 25. März 2007 auf seiner Website, dass er nach „reiflicher Überlegung“ beschlossen hätte, sich von Hannigan zu trennen. Danach fehlte Hannigan auf der Tour 2007. Beide haben laut der Erklärung von Rice nicht vor, „in absehbarer Zukunft“ wieder zusammen aufzutreten oder etwas zusammen aufzunehmen.

Die Band tourte oft mit The Frames. 2003 und 2004 spielten sie auf dem Glastonbury Festival, wodurch Rice das erste Mal in England Aufmerksamkeit erregte.

2003 gewann er den Shortlist Music Prize.

Zu ihrem 75. Geburtstag sang er mit Joan Baez am 27. Januar 2016 im Beacon Theatre in New York She Moved Through the Fair.

Band-Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US IE IE
2002 O DE76
(4 Wo.)DE
UK8
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(115 Wo.)UK
US114
Gold
Gold

(30 Wo.)US
IE2
Zehnfachplatin
×10
Zehnfachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigIE
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2002
2006 9 DE87
(1 Wo.)DE
CH48
(2 Wo.)CH
UK4
Platin
Platin

(17 Wo.)UK
US22
(16 Wo.)US
IE1
(37 Wo.)IE
Erstveröffentlichung: 3. November 2006
2014 My Favourite Faded Fantasy DE13
(3 Wo.)DE
AT19
(1 Wo.)AT
CH5
(3 Wo.)CH
UK7
Silber
Silber

(8 Wo.)UK
US15
(2 Wo.)US
IE1
(22 Wo.)IE
Erstveröffentlichung: 3. November 2014

Livealben und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US IE IE
2004 B-Sides IE1
(18 Wo.)IE
Erstveröffentlichung: August 2004
2007 Live at Fingerprints Warts & All
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2007
Live from the Union Chapel IE58
(2 Wo.)IE
Erstveröffentlichung: 26. November 2007

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US IE IE
2002 Cannonball
O
UK9
Gold
Gold

(20 Wo.)UK
IE13
(8 Wo.)IE
Erstveröffentlichung: Mai 2002; in UK erst 2003 in den Charts
Volcano
O
UK29
(3 Wo.)UK
IE29
(1 Wo.)IE
Erstveröffentlichung: Oktober 2002; in UK erst 2005 in den Charts
2004 Lonely Soldier IE4
(10 Wo.)IE
mit Christy Moore
Erstveröffentlichung: Juni 2004
2005 The Blower’s Daughter
O
UK27
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Januar 2005
Unplayed Piano UK24
(4 Wo.)UK
IE4
(15 Wo.)IE
mit Lisa Hannigan
Erstveröffentlichung: Juni 2005
2006 9 Crimes
9
DE61
(1 Wo.)DE
AT57
(1 Wo.)AT
CH56
(1 Wo.)CH
UK29
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
IE14
(14 Wo.)IE
Erstveröffentlichung: November 2006
2007 Rootless Tree
9
UK50
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 2007
2012 Coconut Skins
9
UK59
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: September 2012
Dogs
9
UK88
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: September 2012
2014 My Favourite Faded Fantasy
My Favourite Faded Fantasy
IE4
(10 Wo.)IE
Erstveröffentlichung: September 2014
I Don’t Want to Change You
My Favourite Faded Fantasy
IE59
(2 Wo.)IE
Erstveröffentlichung: September 2014

Weitere Singles

  • Woman Like a Man (2003)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US IE
  2. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US IE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Damien Rice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien