Cipla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cipla Limited
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN INE059A01026
Gründung 1935
Sitz Mumbai, Maharashtra IndienIndien Indien
Leitung
  • Yusuf K. Hamied (Chairman)
  • Umang Vohra (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 23.043[2]
Umsatz 146,3 Mrd. INR[2]
2,117 Mrd. EUR[3]
Branche Pharmazie
Website www.cipla.com
Stand: 31. März 2017

Cipla (früher The Chemical, Industrial & Pharmaceutical Laboratories) ist ein Pharmazieunternehmen aus Indien mit Unternehmenssitz in Mumbai.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cipla wurde 1935 von Khwaja Abdul Hamied (1898–1972) gegründet. Im Zweiten Weltkrieg stellte das Unternehmen Chinin, Emetin und Nikethamid her.[4] Im Jahr 1970 wurde das indische Patentwesen von Indira Gandhi gelockert, was den Aufstieg der indischen Generika-Industrie erst ermöglichte.[5] Nach dem Tod des Vaters übernahm 1972 sein Sohn Yusuf Hamied (* 1936 in Wilna) das Unternehmen.[4] 1991 stellte Cipla sein erstes HIV-Medikament mit dem Wirkstoff Zidovudin (AZT) her. Anfangs hatte das Unternehmen jedoch Schwierigkeiten, einen Käufer dafür zu finden.[5]

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cipla produziert Medikamente aus einer Vielzahl von Wirkstoffgruppen (Antibiotika, Schmerzmittel, Herz-Kreislaufmedikamente, Magen-Darm-Mittel usw.), Tierarzneimittel, Ausgangsstoffe zur Arzneimittelherstellung (Massenware) sowie Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel. Die insgesamt 2.000 Produkte werden für den lokalen und internationalen Markt hergestellt. Bei der Produktion von Arzneimitteln ignoriert Cipla teilweise bestehende Patente der Originalhersteller, jedoch ohne dabei indisches oder internationales Recht zu brechen; rechtliche Grundlage für die Produktion und den Vertrieb patentgeschützter Medikamente ist das TRIPS-Abkommen der WTO.[6]

Cipla ist das drittgrößte Pharmaunternehmen Indiens und der drittgrößte Generikahersteller Südafrikas. Das Unternehmen hat einen besonderen Fokus auf Medikamente gegen Atemwegserkrankungen und ist einer größten Hersteller von Inhalatoren.[7]

Die Arzneistoffe (APIs) werden in Kurkumbh bei Pune, Patalganga bei Kandhar und in Bangalore hergestellt.[7]:8

HIV/AIDS-Präparate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International bekannt wurde Cipla durch die Herstellung von preisgünstigen HIV-Medikamenten, deren pharmazeutische Qualität teilweise durch die WHO geprüft und bestätigt ist. HIV/AIDS wird mit einer Kombinationstherapie aus mindestens drei verschiedenen antiretroviralen Medikamenten behandelt (hochaktive antiretrovirale Therapie, HAART). Cipla erfand[4] die sogenannten Fixed-Dose-Combinations, bei denen in einer Tablette Kombinationen aus zwei oder drei antiretroviralen Wirkstoffen (z. B. Lamivudin, Stavudin und Nevirapin = Triomune) enthalten sind. Solche Kombinationspräparate waren während der 1990er von den Originalherstellern nicht verfügbar, weil die Wirkstoffe von verschiedenen Unternehmen hergestellt wurden.[8]

Mit den HIV-Medikamenten von Cipla konnten die Kosten für eine Standardkombination zur HIV-Behandlung auf etwa 100 Dollar im Jahr reduziert werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Board of Directors
  2. a b Eighty-First Annual Report 2017
  3. umgerechnet zum Kurs am Bilanzstichtag, den 31. März 2017
  4. a b c Andrew Jack: The man who battled big pharma, Financial Times, 28. März 2008
  5. a b Sarah Bosley: Big Pharma’s worst nightmare, The Guardian, 26. Januar 2016
  6. World Trademark Review: Cipla-Novartis – is revocation a reasonable solution?, abgerufen am 16. Februar 2017
  7. a b Cipla Corporate Presentation, Datum unbekannt
  8. Alexander S. Kekulé: Endlich eine Pille für alle, Tagesspiegel, 19.05.2004