Claire Daly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claire Daly (* 26. Februar 1959)[1] ist eine US-amerikanische Jazz-Baritonsaxophonistin (auch Sopran-, Alt- und Tenorsaxophon, Flöte, Klarinette und Bassklarinette).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daly begann im Alter von zwölf Jahren mit dem Saxophonspiel. Sie studierte am Berklee College of Music, daneben spielte sie sieben Jahre im Diva Jazz Orchestra und begleitete Vokalisten wie Aretha Franklin, James Brown, Joe Williams und Rosemary Clooney. Danach wurde sie als freischaffende Musikerin in New York City tätig; u. a. arbeitete sie mit Joel Forrester im Bandprojekt People Like Us und war Mitglied in Joe Fondas Formation Bottoms Out. Taj Mahal holte sie in die Bläsersektion für sein Album Like Never Before (1991). 2009 spielte sie in Warren SmithComposers Workshop Ensemble (Old News Borrowed Blues). 2011 realisierte Daly das der Cousine ihres Vaters gewidmete Konzeptalbum Mary Joyce Project: Nothing To Lose.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kategorie Rising Star wurde sie 2003 bis 2011 beim Kritikerpoll des Down Beat, aber auch beim Down Beat Reader's Poll (2006–2011) und bei dem JazzTimes Reader's Poll (2005–2011) ausgezeichnet. 2005 gewann sie den JJA Award (Baritonist of the Year) der US-amerikanischen Jazz Journalists Association.[3]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daily Dose of Jazz
  2. Lloyd Sachs: Claire Daly Quintet – Mary Joyce Project: Nothing to Lose (2011) in JazzTimes
  3. Nominierungen JJA Awards 2012