Clairette Rose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clairette Rose ist eine Rotweinsorte, die aus einer spontanen Mutation der Sorte Clairette Blanche entstand. Verbreitung findet sie in den französischen Départements Gard, Aude, Hérault, Var und Vaucluse. Den Hauptanteil der insgesamt 272 Hektar Rebfläche (Stand 2007, Quelle ONIVINS [1][2]) findet man in der Appellation Lirac in der Weinbauregion Rhône. Aus dieser leicht rötlich gefärbten Traube wird ein weißer Wein gekeltert. Schwierig ist es dabei, dass der Weißwein ähnlich wie beim Grauburgunder nicht durch leichte Farbkomponenten der Schalen verunreinigt wird. Die Rebsorte ist anfällig gegen den Falschen Mehltau.

Synonyme: Blanquette rose

Abstammung: Mutation der Clairette Blanche

Siehe auch den Artikel Weinbau in Frankreich und die Liste von Rebsorten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LES CEPAGES NOIRS DANS LE VIGNOBLE (PDF) (Memento vom 20. Januar 2007 im Internet Archive), Statistik zu roten Rebsorten je Großregion, Teil 1, Veröffentlichung des OFFICE NATIONAL INTERPROFESSIONNEL DES FRUITS, DES LEGUMES, DES VINS ET DE L’HORTICULTURE – kurz ONIVINS, Stand 2008
  2. LES CEPAGES NOIRS DANS LE VIGNOBLE (PDF) (Memento vom 1. März 2012 im Internet Archive), Statistik zu roten Rebsorten je Großregion, Teil 2, Veröffentlichung des OFFICE NATIONAL INTERPROFESSIONNEL DES FRUITS, DES LEGUMES, DES VINS ET DE L’HORTICULTURE – kurz ONIVINS, Stand 2008

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]