Claude-Sixte Sautreau de Marsy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deckblatt des Almanach des muses

Claude-Sixte Sautreau de Marsy (* 1740 in Paris; † 8. Mai 1815 ebenda) war ein französischer Publizist und Literat.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt ist, dass Sautreau 1766 an einem Wettbewerb der Académie française teil nahm, den er jedoch nicht gewann. Danach trat er als Schriftsteller nicht mehr in Erscheinung, sondern veröffentlichte als Herausgeber und Redakteur immer anonym. Weiterhin gehörte er einem Literaturkreis um die Frau des Anwalts und königlichen Beraters Pierre-Lucien Pannelier an. Während der Französischen Revolution hielt er sich nach außen bedeckt und widmete sich nur seinen Publikationen.

Sautreau wurde bekannt durch die Gründung des ersten Musen-Almanachs, dem Almanach des muses, im Jahre 1765. Dieser entstand unter der Mitarbeit von Joseph Mathon de la Cour und Étienne Vigée. Nachdem Sautreau die Leitung 1789 abgegeben hatte übernahm Étienne Vigée die Herausgabe und führte dies bis zu seinem Tod 1820 fort. Der Almanach erschien noch bis 1833. In der ersten Auflage war der Almanach ein gebundenes, kalendarisches Werk mit astronomischen Daten, der dem gebildeten Leser eine Auswahl im vergangenen Jahr erschienener literarischer Texte bot. Bereits in der zweiten Auflage wurden überwiegend Neuerscheinungen publiziert[1]

In seinem reichhaltigen Œuvre widmet sich Sautreau ganz der zeitgenössischen Lyrik und Poesie.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Almanach des Muses, Paris : Delalain, 1765-1789
  • Poésies satyriques du dix-huitième siècle, London : Verleger unbekannt, 1782
  • Le Petit chansonnier françois, ou Choix des meilleures chansons sur des airs connus, Genf, 1778
  • Pièces échapées aux XVI premiers Almanachs des muses, Paris : Duchêne, 1781
  • Nouveau siècle de Louis quatorze, ou Poésies-anecdotes du règne et de la cour de ce prince, Paris : Buisson, 1793
  • Nouvelle Bibliothèque de Société, London : Delalain, 1782
  • L'Almanach des muses : contenant un choix des meilleures pièces de poésies fugitives, Paris : , 1790-1833.
  • Mémoires secrets sur les règnes de Louis XIV et de Louis XV, Paris : Buisson, 1791
  • Recueil des meilleurs contes en vers, Geneve/Paris : Delalain, 1774.
  • Oeuvres choisies de M. Dorat, Paris : Delalain, 1786.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gustave Vapereau, Dictionnaire universel des littératures, Paris, Hachette, 1876, Band 2, Seite 1347[2]
  • Nouvelle biographie générale : depuis les temps les plus reculés jusqu'à nos jours, Firmin Didot Frères, Institut de France, Paris, 1860, Seite 990ff [3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handbuch Medien der Literatur, Natalie Binczek (Hrsg.), Till Dembeck (Hrsg.), Jörgen Schäfer (Hrsg.), De Gruyter, 2014, bei Google books, Seite 312, abgerufen am 12. Dezember 2016
  2. Gustave Vapereau, Dictionnaire universel des littératures bei Archive.org, abgerufen am 6. Dezember 2016
  3. Nouvelle biographie générale : depuis les temps les plus reculés jusqu'à nos jours in der Bibliothèque nationale de France, abgerufen am 7. Dezember 2016