Claude Jarman junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claude Jarman jr. (* 27. September 1934 in Nashville, Tennessee, USA) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claude Jarman, der Sohn eines Buchhalters bei der Eisenbahn, war eines der Kinder, die in Hollywood über Nacht berühmt wurden. Als er zehn Jahre alt war und in die fünfte Klasse ging, wurde Jarman nach einem landesweiten Casting für den Spielfilm Die Wildnis ruft verpflichtet. Im Film ist er unter Regie von Clarence Brown als Sohn einer Farmersfamilie (Gregory Peck und Jane Wyman) zu sehen, der sich um ein Rehkitz kümmert. Für seine Arbeit im Film erhielt Jarman hervorragende Kritiken seitens der Filmkritiker und 1947 den Juvenile Award, eine Sonderauszeichnung der Academy of Motion Picture Arts and Sciences für Kinderdarsteller, die mit dem Oscar gleichzusetzen ist.

Seine Familie, die nach dem Erfolg ihres Sohnes nach Hollywood zog, investierte viel, um diesen als Star aufzubauen, und ließ ihn in der privaten Schule von MGM unterrichten. Es folgten einige große Rollen, so spielte er im Western Rio Grande den Sohn von John Wayne und Maureen O’Hara, der sich als Rekrut bei der Truppe seines Vaters meldet. Doch der Erfolg, den Jarman in den ersten fünf Jahren seiner Schauspielkarriere hatte, hielt nicht lange an. Bereits zu Beginn der 1950er-Jahre, als Jarman volljährig wurde, nahmen die Filmangebote rasch ab, bis sie 1956 zum Erliegen kamen. Die Familie Jarman zog daraufhin zurück nach Nashville, wo er die High School absolvierte, und anschließend die Vanderbilt University besuchte. Nach seinem Militärdienst in der United States Navy versuchte es Jarman zu Beginn 1960er-Jahre erneut als Schauspieler, ohne an alte Erfolge anknüpfen zu können.

Claude Jarman wechselte danach in die Öffentlichkeitsarbeit und war etwa für den Konzern Amway tätig. Er fungierte als Leiter von Filmfestivals wie dem San Francisco International Film Festival und war auch zeitweise Direktor der San Francisco Opera.[1] 1972 war er zudem Produzent der Filmdokumentation Fillmore und 1979 hatte er eine Gastrolle in der Fernsehserie Colorado Saga. Heute unternimmt Jarman gelegentlich öffentliche Auftritte, etwa bei Präsentationen seiner alten Filme oder als Gast bei der Oscarverleihung 2003.[2] Claude Jarman ist seit 1985 in dritter Ehe verheiratet. Aus seinen drei Ehen ist er insgesamt Vater von sieben Kindern, fünf Töchtern und zwei Söhnen.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1946: Die Wildnis ruft (The Yearling)
  • 1947: High Barbaree
  • 1949: The Sun Comes Up
  • 1949: Roughshod
  • 1949: Griff in den Staub (Intruder in the Dust)
  • 1950: Blutiger Staub (The Outriders)
  • 1950: Rio Grande (Rio Grande)
  • 1951: Inside Straight
  • 1952: Goldraub in Texas (Hangmans knott)
  • 1953: Der Rebell von Java (Fair Wind to Java)
  • 1956: In geheimer Mission (The Great Locomotive Chase)
  • 1959: Wagon Train (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1960: The Best of the Post (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1972: Fillmore (als Produzent)
  • 1979: Colorado Saga (Fernsehserie, eine Folge)

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitungsartikel
  2. Oscarverleihung 2003, Claude Jarman Jr. bei 6:15
  3. IMDb Biografie von Claude Jarman Jr.