Vanderbilt University

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vanderbilt University
Gründung 1873
Trägerschaft privat
Ort Nashville, Tennessee
Kanzler Nicholas S. Zeppos
Studierende 12.093
Mitarbeiter 3.358
Stiftungsvermögen 2,9 Mrd. USD (2009)
Hochschulsport Southeastern Conference
Netzwerke Association of American Universities
Website www.vanderbilt.edu
Cornelius Vanderbilt
Campusimpression
Kirkland Hall
Medical School

Die Vanderbilt University ist eine private, nicht konfessionsgebundene Universität in Nashville im US-Bundesstaat Tennessee. Die Hochschule ist unter anderem Mitglied der Association of American Universities, einem seit 1900 bestehenden Verbund führender forschungsintensiver nordamerikanischer Universitäten.

Sie ist berühmt für ihren als Botanischer Garten angelegten Campus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cornelius Vanderbilt, einer der erfolgreichsten und vermögendsten Unternehmer seiner Zeit, stellte im Jahr 1873 eine Million US-Dollar zur Verfügung (nach heutigem Wert etwa 20.690.000 US-Dollar), um eine Universität in Nashville zu gründen. Die Universität sollte eine Antwort auf den kulturellen Zerfall der Südstaaten nach dem Sezessionskrieg sein und sie sollte dem Erhalt des kulturellen und geistigen Erbes des Südens dienen. Man wollte sich deshalb als ein „Harvard des Südens“ verstanden wissen. Die politisch rivalisierenden Untertöne dieses Vergleichs spielen heute freilich keine Rolle mehr.

Studienbedingungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Colleges und Schools[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Universität bietet die US-typische Hochschulausbildung sowie eine Vielzahl von Studiengängen jenseits des Bachelors an. Sie besteht aus 10 Colleges und Schools:[1]

  • Ingenieurwissenschaften[2]
  • Künste und Wissenschaften[3]
  • Medizin[4]
  • Musik[5]
  • Pädagogik und Human Development[6]
  • Pflege[7]
  • Rechtswissenschaften[8]
  • Theologie[9]
  • Wirtschaftswissenschaften[10]
  • Graduate School[11]

US-Rankings[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vanderbilt University zählt zu den besten Universitäten der USA. In den US-üblichen Hochschulrankings lag Vanderbilt bei U.S. News & World Report 2008 in den USA auf Platz 18. Bei den World University Rankings 2013-2014 von Thomson Reuters lag Vanderbilt auf Platz 88.[12]

Bei der Auswahl der Studenten ist die Hochschule selektiv. Die Studiengebühren betragen jährlich über 35.000 US-Dollar. Vanderbilt ist damit sowohl in akademischer als auch in finanzieller Hinsicht eine Eliteuniversität.[13]

Akademische Kooperation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der akademischen Kooperation mit der Universität Regensburg erhalten jährlich sechs deutsche Studierende die Möglichkeit, am College of Arts & Science der Vanderbilt University zu studieren. Umgekehrt werden von amerikanischer Seite jedes Jahr durchschnittlich 15 Studierende nach Regensburg geschickt. Eine weitere Kooperation besteht mit der EBS Universität für Wirtschaft und Recht in Oestrich-Winkel.[14]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sportteams sind die Commodores. Die Hochschule ist Mitglied in der Southeastern Conference (Eastern Division).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier ehemalige Mitglieder der Fakultät, Stanley Cohen, Earl Wilbur Sutherland, Paul Greengard, und Max Delbrück, sowie drei Alumni, Al Gore, Muhammad Yunus und Stanford Moore, haben den Nobelpreis erhalten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dedication and Inauguration of the Vanderbilt University. Publishing house of the Methodist Episcopal church, South, Nashville, Tennessee 1875 (archive.org).
  • Chauncey Mitchell Depew: Address of the Hon. Chauncey M. Depew, LL.D. : at the unveiling of the statue of Commodore Vanderbilt at the Vanderbilt University, Nashville, Tennessee, October 11th, 1897. Vanderbilt University, Nashville, Tennessee 11. Oktober 1897 (archive.org).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vanderbilt University – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Online Zeitschriften

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vanderbilt.edu
  2. School of Engineering
  3. College of Arts and Science
  4. School of Medicine
  5. Blair School of Music
  6. Peabody College of Education and Human Development
  7. School of Nursing
  8. Law School
  9. Divinity School
  10. Owen Graduate School of Management
  11. Graduate School
  12. World University Rankings 2013-2014 abgerufen am 26. März 2014.
  13. uni-regensburg.de
  14. sitemason.vanderbilt.edu

Koordinaten: 36° 8′ 45″ N, 86° 48′ 5″ W