Claude Pascal (Comiczeichner)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claude Pascal (* 10. Februar 1931; † 18. Juni 1993) war ein französischer Comiczeichner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Kunststudium in Paris begann Claude Pascal als Zeichner und Illustrator für verschiedene französische Verlagshäuser zu arbeiten. Die Serie Louk chien-loup erschien in Vaillant und entstand in Zusammenarbeit mit Roger Lécureux.[1]

In Pilote arbeitete er mehrmals mit Jean-Michel Charlier zusammen. Er zeichnete Kurzgeschichten für Onkel Paul, die in Spirou veröffentlicht und von Octave Joly geschrieben wurden. In Buck Danny[2] sprang er kurzfristig für den erkrankten Victor Hubinon ein.[3]

In den 1980er Jahren wandte sich Claude Pascal der Werbebranche zu.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1953: Louk chien-loup
  • 1962: Jeff Stevens
  • 1962: Patrick Enclin
  • 1963: OMS
  • 1963: 4 hommes de l’air et du cosmos[4]
  • 1964: Bruno Decapelle
  • 1965: A la découverte des grands fleuves du monde
  • 1965: Onkel Paul
  • 1966: Jacques Arcier
  • 1971: Léonard de Vinci
  • 1974: L’armée une grande aventure moderne
  • 1986: Conan Doyle

Einzelnachweise / Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Claude Pascal auf bedetheque.com (französisch)
  2. L’escadrille de la mort (Seite 28–38) nach jmcharlier.com (französisch)
  3. Claude Pascal auf lambiek.net (englisch)
  4. 4 hommes de l’air et du cosmos auf jmcharlier.com (französisch)