Claus Probst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claus Probst (* 1959) ist ein deutscher Autor, der in Mannheim lebt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claus Probst ist als Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Mannheim tätig. 2008 erschien im Heidelberger Lothar-Seidler-Verlag sein Erzählband Das Gesetz zum Schutz der Dunkelheit, 2010 folgte beim Verlag Wellhöfer der Roman Vermint. Daneben veröffentlichte er in Literaturzeitschriften und Wettbewerbsanthologien. Der Autor ist Mitglied der Literaturoffensive Heidelberg und erhielt für seine Arbeiten mehrere Preise und zahlreiche Nominierungen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigenständige Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Drei Sekunden (Kurzgeschichte), in: Hallo, Taxi!- 31 Kurzgeschichten aus über 1000 Einsendungen zum "Hallo-Taxi-Wettbewerb" 2001 / hrsg. von Sven Nommensen und Klaus Servene, Andiamo Verlag, Mannheim 2001 ISBN 3-8311-2605-4
  • Das Gesetz zum Schutz der Dunkelheit (Kurzgeschichte), in: Bunte Träume - Die Siegerbeiträge des Literaturwettbewerbs der Buchmesse im Ried / hrsg. von der Gemeinde Stockstadt am Rhein, Stockstadt 2003
  • Freundinnen (Kurzgeschichte), in: Gefährliche Gefühle. Die besten Einsendungen zum Agatha-Christie-Krimipreis 2006, S.Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2006, ISBN 978-3596166879
  • Alles aus Liebe (Kurzgeschichte), in: Zehn Jahre danach - Die Siegerbeiträge des Literaturwettbewerbs der Buchmesse im Ried / hrsg. von der Gemeinde Stockstadt am Rhein, Stockstadt 2006
  • Weiter als Himmel (Kurzgeschichte), in: Die andere Seite - Die Siegerbeiträge des Literaturwettbewerbs der Buchmesse im Ried / hrsg. von der Gemeinde Stockstadt am Rhein, Stockstadt 2007
  • Rabenmutter, (Kurzgeschichte), in: Im Verborgenen, Mannheimer Heinrich-Vetter-Literaturpreis 2010 - Texte der Preisträger(innen) sowie der Nominierten, Literarisches Zentrum Rhein-Neckar e.V. Die Räuber 77, Mannheim 2010
  • Sieben Leben, (Kurzgeschichte), in: Cordelia Borchardt und Andreas Hoh (Hrsg.): Ein Gefühl für Mord. Fischer E-Book, Frankfurt/M. 2012, ISBN 978-3-10-402084-6

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: 2. Preis Literaturwettbewerb der Gemeinde Stockstadt am Rhein
  • 2004: 1. Preis Literaturwettbewerb Signatur e.V. und Volksbank Backnang
  • 2006: 3. Preis Literaturwettbewerb der Gemeinde Stockstadt am Rhein
  • 2007: 1. Preis Literaturwettbewerb der Gemeinde Stockstadt am Rhein
  • 2012: Agatha-Christie-Krimipreis für Sieben Leben. In: Cordelia Borchardt und Andreas Hoh (Hrsg.): Ein Gefühl für Mord

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]