Clean Air Act

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Clean Air Act[1] (sinngemäß dt.: Gesetz zur Reinhaltung der Luft) ist ein Bundesgesetz der USA, mit dem Ziel, eine gute Luftqualität sicherzustellen bzw. wiederherzustellen und so die menschliche Gesundheit[2] und die Umwelt, etwa vor Schädigung durch sauren Regen,[3] zu schützen. Weitere Kernziele sind in neuerer Zeit der Schutz der Ozonschicht[4] und die Verringerung der Emission von Treibhausgasen zur Abwehr des durch diese verursachten Klimawandels.[5] Seine aktuelle Form hat das ursprünglich 1970 verabschiedete Gesetz durch eine grundlegende Verschärfung und Erweiterung im Jahr 1990 angenommen. Seither wurden nur kleinere Änderungen vorgenommen.

Verabschiedung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Clean Air Act ist eine der bis heute erfolgreichsten Initiativen der damals neu gegründeten Environmental Protection Agency EPA. Die EPA gab damals an, dass ca 5.000 jährlich Amerikaner an Krankheiten aufgrund der schlechten Luftqualität starben und erzeugte so einen öffentlichen Druck, der zur Verabschiedung des Gesetzes führte.[6]

Novellierung 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beauftragt mit der Durchführung des Gesetzes auf Bundesebene ist die Environmental Protection Agency (EPA), aber auch die Regierungen der US-Bundesstaaten, Gemeindeverwaltungen und seit 1990[7] auch die Verwaltungen der Indianerstämme mit eigenen Territorien wirken maßgeblich an der Umsetzung dieses Gesetzes mit.[8] Eine besondere Rolle spielt dabei der Bundesstaat Kalifornien mit seiner Behörde California Air Resources Board (CARB). Durch seine weitläufigen Millionenstädte wie Los Angeles und San Francisco mit kaum öffentlichem Nahverkehr, aber einem immensen Autoverkehr mit teilweise achtspurigen Autobahnen und Riesenstaus in der Rush Hour, kombiniert mit oft langanhaltenden Inversionswetterlagen war dort die Luftverschmutzung besonders beeinträchtigend und führte zu erheblichen Gesundheitsschäden. Dementsprechend gab es einen starken gesellschaftlichen und politischen Konsens für strenge Abgasnormen, die dort lange vor anderen Staaten und der US-Bundesebene schon Anfang der 70er-Jahre eingeführt wurden. Die heutige Fassung des Clean Air Act von 1990 ist in wesentlichen Teilen eine Übernahme der Vorreitergesetzgebung aus Kalifornien.[9]

Verbindung zum Abgaskandal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: VW-Abgasskandal

Im Jahr 2015 bezichtigte die EPA den Volkswagenkonzern, den Clean Air Act verletzt zu haben, indem 482.000 Dieselfahrzeuge aus dessen Produktion aus den Jahren 2009 bis 2015 den zulässigen Wert von Stickoxid-Verbindungen um das 10- bis 40-Fache überschreiten würden. Eine spezielle Software im Bordcomputer habe die Entdeckung dieses Sachverhaltes aber verhindert, indem er beim Erkennen des Prüfzyklus das Motormanagement so verändert, dass der Grenzwert eingehalten wird.[10][11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www2.epa.gov/laws-regulations/summary-clean-air-act ; abgerufen am 21. September 2015
  2. http://www3.epa.gov/airquality/peg_caa/concern.html ; abgerufen am 21. September 2015
  3. http://www3.epa.gov/airquality/peg_caa/acidrain.html ; abgerufen am 21. September 2015
  4. http://www3.epa.gov/airquality/peg_caa/stratozone.html ; abgerufen am 21. September 2015
  5. http://www2.epa.gov/clean-air-act-overview/air-pollution-current-and-future-challenges ; abgerufen am 21. September 2015
  6. 5 Reasons to Like the U.S. Environmental Protection Agency. 9. Dezember 2016 (nationalgeographic.com [abgerufen am 2. Juni 2017]).
  7. http://www3.epa.gov/airquality/peg_caa/understand.html ; abgerufen am 21. September 2015
  8. http://www3.epa.gov/airquality/peg_caa/working.html ; abgerufen am 21. September 2015
  9. Abgasnorm#USA
  10. http://yosemite.epa.gov/opa/admpress.nsf/d0cf6618525a9efb85257359003fb69d/dfc8e33b5ab162b985257ec40057813b!OpenDocument ; abgerufen am 21. September 2015
  11. http://www.arb.ca.gov/newsrel/in_use_compliance_letter.htm ; abgerufen am 21. September 2015