Clemens Dölken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Clemens Dölken O.Praem. (* 1956 in Duisburg) ist ein deutscher Regularkanoniker und römisch-katholischer Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Kindheit und Jugend im Duisburger Stadtteil Hamborn trat Dölken in das Prämonstratenserkloster Hamborn ein und studierte Philosophie und Theologie an den Universitäten Bonn und München. Am 24. Juni 1982 empfing er die Priesterweihe und war in der Folgezeit als Seelsorger tätig. 1990 wurde er an der Universität Münster zum Dr.rer.pol. der Volkswirtschaftslehre promoviert.

Nach der Wiedervereinigung wurde er mit der Vorbereitung der Gründung eines Priorats der Abtei Hamborn in Magdeburg betraut und wirkt dort als Pfarrer in Pfarrei St. Augustinus u. a. mit der Pfarrkirche St. Petri und Studentenseelsorger. Er ist Prior des Prämonstratenserklosters in Magdeburg.

Clemens Dölken lehrt seit 2005 an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Augustin; 2014 wurde er zum Professor für Christliche Sozialwissenschaft ernannt.[1] Hauptlehr- und Forschungstätigkeit sind die Wirtschaftsethik und Globale Ethik; er hat mehrere Schriften und Aufsätze dazu veröffentlicht.

Er ist der Bruder von Albert Dölken O.Praem., dem Abt des Prämonstratenserklosters Hamborn. Seit 1978 ist er Mitglied der katholischen Studentenverbindung KDStV Rheno-Franconia München.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 gründete er zudem das Hilfswerk Subsidiaris. Seit der Gründung im Jahr 2006 ist Clemens Dölken auch Mitglied des Vorstandes der Europäischen St.-Norbert-Stiftung. Darüber hinaus war er an der Gründung des Wittenberg-Zentrums für Globale Ethik beteiligt.

1998 wurde Clemens Dölken vom Kardinal-Großmeister Carlo Kardinal Furno zum Ritter des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem ernannt und am 10. Oktober durch Anton Schlembach, Großprior der deutschen Statthalterei, und Peter Heidinger, Statthalter in Deutschland, investiert. Er war Offizier des Ordens. Dölken engagiert sich für zahlreiche Sozialprojekte im Heiligen Land.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Sozialtheorie und liberale Ökonomik. Das Verhältnis von katholischer Soziallehre und Neoliberalismus im Lichte der modernen Institutionenökonomik. J.C.B. Mohr / Tübingen (1992) [= Die Einheit der Gesellschaftswissenschaften, Band 77].
  • (Hrsg.) Norbert – Patron des Bistums Magdeburg. Katalog zur Ausstellung im Norbertjahr 2009 / 2010. Norbertus-Verlag Magdeburg (2010).
  • (Hrsg.) Norbert von Xanten und der Orden der Prämonstratenser. Sammelband zur historischen Vortragsreihe im Norbertjahr 2009/2010 in Magdeburg. Norbertus-Verlag Magdeburg (2010).
  • mit Karl Homann: Das siebte Gebot und die Börse. Oswald von Nell-Breunings „Börsenmoral“ von 1928 wiedergelesen, in Communio 27 (Januar – Februar 1998), S. 25–40.
  • Sub specie aeternitatis... Der Ewigkeitscharakter von Stiftungen. In: Ingo Saenger, Walter Bayer, Elisabeth Koch, Torsten Körbert (Herausgeber): Gründen und Stiften. Festschrift zum 70. Geburtstag des Jenaer Gründungsdekans und Stiftungsrechtlers Olaf Werner, Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, 2009, S. 365–371.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pater Dr. Clemens Dölken zum Professor für Christliche Sozialwissenschaft an der PTH St. Augustin ernannt, PTH St. Augustin, 16. Dezember 2014