Clemens von Grumbkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clemens von Grumbkow
Spielerinformationen
Voller Name Clemens von Grumbkow
Geburtstag 22. Juli 1983
Geburtsort Leimen, Deutschland
Verein
Verein SC Neuenheim
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Punkte)
1990–2004
2004–2005
2006–2009
2009–2012
2012–2013
2014–2016
2016–
SC Neuenheim
Stoke RFC
RC Orléans
I Cavalieri Prato
US Dax
Heidelberger Ruderklub
SC Neuenheim


47 (50)
59 (75)
12 (5)
19 (40)
Nationalmannschaft
Jahre Nationalmannschaft Spiele (Punkte)
2006– Deutschland 19 (1)

Stand: 3. Mai 2014

Clemens von Grumbkow (* 22. Juli 1983 in Leimen) ist ein deutscher Rugby-Union-Spieler. Seit 2006 zählt er zu den wenigen deutschen Vertretern dieses Mannschaftssports, die in einer ausländischen Profiliga tätig sind.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinen Anfangsjahren spielte Clemens von Grumbkow als Amateur für den SC Neuenheim in der deutschen Rugby-Bundesliga, mit dem er 2003 und 2004 die deutsche Meisterschaft gewinnen konnte. Nach einem Zwischenstopp beim neuseeländischen Verein Stoke RFC spielte er ab 2006 in der französischen Liga Fédérale 1 für den semiprofessionellen Verein RC Orléans. 2009 kam er schließlich zum italienischen Verein I Cavalieri Prato, welcher an der höchsten Spielklasse seines Landes, der Super 10 teilnimmt und seit der Saison 2010/11 auch um den European Challenge Cup kämpft. In der Saison 2012/13 kam von Grumbkow zwischenzeitlich für den französischen Zweitligisten US Dax zum Einsatz. Ab 2014 spielte er wieder in der deutschen Rugby-Bundesliga für den Heidelberger Ruderklub, bevor er 2016 zum SC Neuenheim wechselte.[1]

Neben seiner Tätigkeit als Vereinsspieler lief Clemens von Grumbkow bereits für die deutsche 15er und 7er Nationalmannschaft auf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hohe Fluktuation beim Heidelberger Ruderklub. In: rnz.de. 1. September 2016, abgerufen am 11. Februar 2017.