Cleo Laine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dame Cleo Laine (2007)

Dame Cleo Laine, Lady Dankworth, DBE, geboren als Clementina Dinah Campbell (* 28. Oktober 1927 in Middlesex, Großbritannien) ist eine englische Jazz-Sängerin, klassische Sängerin und Schauspielerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde in einer Londoner Vorstadt als Tochter eines Vaters aus Jamaica und einer englischen Mutter geboren. Obwohl sie schon früh Gesangs- und Tanzstunden erhielt, begann sie erst als Mitt-Zwanzigerin professionell Jazz im Scat-Gesangsstil zu singen, in der Band (Johnny Dankworth Seven und seine Big Band ab 1954) des Saxophonisten und Klarinettisten John Dankworth (1927–2010), den sie 1958 heiratete. Ihre gemeinsame Tochter ist die Jazzsängerin Jacqui Dankworth (* 1963) und ihr Sohn der Jazzbassist Alec Dankworth (* 1960). In erster Ehe war sie von 1947 bis zur Scheidung 1957 mit dem Segler George Langridge verheiratet, mit dem sie ebenfalls einen Sohn hat.[1]

Bei einem Auftritt im New Yorker Birdland traf sie 1959 Ella Fitzgerald. Gleichzeitig begann sie im Theater (im Stammhaus der „angry young men“-Generation britischer Theaterautoren der 1950er Jahre, dem Royal Court Theatre, u.a. spielte sie in vielen Ibsen-Rollen) und in Musicals aufzutreten, z.B. im Musical Valmouth 1959, in Kurt Weills Die sieben Todsünden (Edinburgh Festival 1961), im Theaterstück „A time to laugh“ (1962 mit Robert Morley und Ruth Gordon) und im Musical Showboat 1971. Ihr „You'll Answer to Me“ erreichte 1961 die britischen Top 10. Ein Erfolg war auch ihr Album „Shakespeare and all that Jazz“ mit John Dankworth 1964. Ab den 1970er Jahren tourte sie auch regelmäßig in den USA (Carnegie Hall Konzerte ab 1973) und Kanada. Großen Erfolg hatte sie 1980 beim „All woman Jazz Festival“ in Kansas. Für ihr Live-Album aus der Carnegie Hall 1983 erhielt sie ihren ersten Grammy. Sie nahm Alben mit Ray Charles („Porgy and Bess“), Mel Tormé (Album „Nothing without you“) auf und trat u.a. mit James Galway, Nigel Kennedy, John Williams (Album „Best friends“) und Julian Lloyd Webber auf. Ihre Interpretation von Arnold Schönberg´s Pierrot lunaire brachte ihr ihren ersten Grammy im Bereich klassische Musik ein. Auch in den 1980er Jahren trat sie in Musicals auf, u.a. in der Uraufführung von The mystery of Edwin Drood am Broadway, als Lustige Witwe, in Stephen Sondheim´s A little night music und Into the woods.

Sie ist Botschafterin der SOS-Kinderdörfer. In ihrem Wohnort Wavendon in Buckinghamshire gründete sie das Kulturzentrum „The Stables“.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1979 wurde sie durch Elisabeth II. zum Officer of the Order of the British Empire (OBE) ernannt, 1997 wurde sie als Dame Commander of the Order of the British Empire (DBE) geadelt und konnte sich nun „Dame“ nennen - 9 Jahre bevor ihr Ehemann als Knight Bachelor ebenfalls geadelt wurde. Mit ihm zusammen bildete sie somit quasi das „Royal Couple“ des britischen Jazz. Sie ist Ehrendoktorin des Berklee College, den Universitäten von Cambridge, York, Luton und der Open University. 1991 erhielt sie den Lifetime Achievement Award der US-amerikanischen Schallplattenindustrie.

Cleo Laine ist bisher die einzige Person, die Grammys sowohl in der Klassik-, der Jazz- und Pop-Sparte erhalten hat.

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1950–52 Get Happy
  • 1955 Cleo Sings British
  • 1957 Meet Cleo Laine
  • 1957 In Retrospect
  • 1957 She's the Tops
  • 1959 Valmouth
  • 1961 Jazz Date (mit Tubby Hayes)
  • 1961 Spotlight on Cleo
  • 1962 All About Me
  • 196? Cleo Laine Jazz Master Series
  • 1963 CindyElla
  • 1963 Beyond the Blues (American Negro Poetry)
  • 1964 Shakespeare and All That Jazz
  • 1964 This Is Cleo Laine
  • 1966 Woman Talk
  • 1967 Facade (mit Annie Ross)
  • 1968 If We Lived on Top of a Mountain
  • 1968 Soliloquy
  • 1969 The Idol
  • 1969 The Unbelievable Miss Cleo Laine
  • 1971 Portrait
  • 1972 An Evening with Cleo Laine and the John Dankworth Quartet
  • 1972 Feel the Warm
  • 1972 Showboat
  • 1972 This Is Cleo Laine
  • 1973 I Am a Song
  • 1973 Day by Day
  • 1974 Live at Carnegie Hall
  • 1974 Close Up
  • 1974 Pierrot Lunaire (Schoenberg) Ives Songs
  • 1974 A Beautiful Thing (mit James Galway)
  • 1974 Easy Living
  • 1974 Spotlight on Cleo Laine
  • 1974 Cleo's Choice
  • 1975 Cleo's Choice
  • 1975 The Unbelievable Miss Cleo Laine
  • 1976 Born on a Friday
  • 1976 Close Up
  • 1976 Live at the Wavendon Festival
  • 1976 Porgy & Bess (mit Ray Charles)
  • 1976 Return to Carnegie
  • 1976 Best Friends (mit John Williams)
  • 1976 Leonard Feather's Encyclopedia of Jazz in the '70's
  • 1977 20 Famous Show Hits
  • 1977 The Sly Cormorant
  • 19?? Romantic Cleo
  • 1978 Showbiz Personalities of 1977
  • 1978 The Early Years
  • 1978 Gonna Get Through
  • 1978 A Lover & His Lass
  • 1978 Wordsongs
  • 1979 One More Day
  • 1979 The Cleo Laine Collection
  • 1980 Cleo's Choice
  • 1980 Collette
  • 1980 Sometimes When We Touch (mit James Galway)
  • 1980 The Incomparable
  • 1981 One More Day
  • 1982 Smilin' Through (mit Dudley Moore)
  • 1983 Platinum Collection
  • 1983 Off the Record
  • 1984 Let the Music Take You
  • 1985 Cleo at Carnegie: the 10th Anniversary Concert
  • 1985 That Old Feeling
  • 1985 Johnny Dankworth and His Orchestra,
  • 1985 The John Dankworth 7 featuring Cleo Laine
  • 1986 Wordsongs
  • 1986 The Mystery of Edwin Drood
  • 1986 Unforgettable: 16 Golden Classics
  • 1986 Cleo Laine: The Essential Collection
  • 1987 Unforgettable
  • 1987 Classic Gershwin
  • 1988 Cleo Laine Sings Sondheim
  • 1988 Cleo Laine & John Dankworth: Shakespeare and All That Jazz
  • 1989 Woman to Woman
  • 1989 Jazz
  • 1989 Portrait of a Song Stylist
  • 1991 Young at Heart
  • 1991 Spotlight on Cleo Laine
  • 1991 Pachelbel's Greatest Hits
  • 1993 On the Town
  • 1994 I Am a Song
  • 1994 Blue and Sentimental
  • 1995 Solitude
  • 1997 The Very Best of Cleo Laine
  • 1997 Mad About the Boy
  • 1998 Ridin' High (Early Sessions)
  • 1999 That Old Feeling
  • 2001 Quintessential Cleo
  • 2001 Live in Manhattan
  • 2006 London Pridee
  • 2010 Jazz Matters

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cleo Laine – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag bei filmreference.com