Clive Stevens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Clive Stevens (* 18. Februar 1948 in Bristol; † 24. Januar 2019[1]) war ein britischer Jazz- und Fusion-Musiker (Saxophone, Flöte, Keyboard, Perkussion).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stevens hatte Saxophonunterricht bei Eddie Jackman und Ronnie Ross. 1970 war er an Manfred Manns Chapter III beteiligt, bevor er in die USA ging, wo er am Berklee College of Music Komposition, Arrangement und Improvisation studierte. Er setzte seine Ausbildung am San Francisco Conservatory of Music, der Guildhall School of Music und der US Naval Academy of Music fort und nahm privaten Unterricht bei Lee Konitz (Saxophon) und William Allaudin Mathieu (Komposition).

Stevens unternahm Tourneen in Europa, Indien, den USA, der Karibik und Südamerika. Er arbeitete als Sideman mit zahlreichen Musikern, darunter John Abercrombie, Billy Cobham, Steve Hackett, Gilberto Gil, Naná Vasconcelos, Mino Cinelu, Ralph Towner, Joe Delia, Hugo Fattoruso, Charles Austin/Joe Gallivan, Rick Laird und Manolo Badrena und nahm mehrere eigene Alben auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clive Stevens obituary. 26. Januar 2019, abgerufen am 27. Januar 2019 (englisch).