Codex Sangallensis 48

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manuskripte des Neuen Testaments
PapyriUnzialeMinuskelnLektionare
Unzial 037
Codex Sangallensis 48 318.jpg
Name Sangallensis
Zeichen Δ
Text Evangelien
Sprache griechisch, latein
Datum 9. Jahrhundert
Lagerort Stiftsbibliothek St. Gallen
Größe 23 x 18,5 cm
Typ Alexandrinischer Texttyp
Kategorie V

Der Codex Sangallensis (Gregory-Aland no. Δ oder 037; von Soden ε 76) ist eine griechisch-lateinische Handschrift des Neuen Testaments, die auf das 9. Jahrhundert datiert wird[1].

Beschreibung[Bearbeiten]

Sie besteht aus den vier Evangelien auf 198 Pergamentblättern mit einer Lücke in Johannes 19:17-35[2]. Das Format ist 23 x 18,5 cm, der Text steht in einer Spalte von 17 bis 28 Zeilen[1]. Spiritus und Akzente fehlen. Die Handschrift enthält die Eusebischen Tabellen, Listen der κεφαλαια, τιτλοι, Ammonianische Abschnitte, Eusebische Kanonen, und den Brief des Hieronymus an Damasus I[3]. Die lateinische Übersetzung wurde zwischen die Zeilen geschrieben.

Text[Bearbeiten]

Der griechische Text des Codex repräsentiert den byzantinischen Texttyp in den Evangelien Matthäus, Lukas und Johannes, aber den alexandrinischen in Markus (ähnlich Codex Regius).[4] Der Text des Codex wird der Kategorie III zugeordnet.[1] Der lateinische Text ist größtenteils Vulgata, wurde jedoch bisweilen an den griechischen Text angepasst.[3]

Es fehlt die Pericope Adulterae (Johannes 7,53-8,11).[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Diese Handschrift wurde im Westen, vielleicht im Kloster St. Gallen, von einem irischen Mönch im 9. oder 10. Jahrhundert geschrieben[3]. Sie wurde durch Gerbert, Rettig,[6] Scholz, Tregelles, und Rendel Harris untersucht.[7]

Der Codex wird im Stiftsbibliothek St. Gallen (48) in St. Gallen verwahrt[3].

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Kurt und Barbara Aland, Der Text des Neuen Testaments. Einführung in die wissenschaftlichen Ausgaben sowie in Theorie und Praxis der modernen Textkritik. Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 1981, S. 123. ISBN 3-438-06011-6.
  2. Kurt Aland, Synopsis Quattuor Evangeliorum. Locis parallelis evangeliorum apocryphorum et patrum adhibitis edidit, Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 1996, S. XXIV.
  3. a b c d C. R. Gregory, „Textkritik des Neuen Testaments“, Leipzig 1900, Bd. 1, S. 86f.
  4. Bruce M. Metzger, Bart D. Ehrman, The Text of the New Testament: Its Transmission, Corruption, and Restoration, Oxford University Press, New York, Oxford 2005, S. 82.
  5. NA26, S. 273
  6. H. C. M. Rettig, Antiquissimus quattuor evangeliorum canonicorum Codex Sangallensis Graeco-Latinus intertlinearis, (Zurich, 1836).
  7. J. Rendel Harris, The codex Sangallensis (Δ). A Study in the Text of the Old Latin Gospels, (London, 1891).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Codex Sangallensis 48 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien