Codex Sangallensis 911

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufbewahrungsort Stiftsbibliothek St. Gallen
Entstehungsort unbekannt
Entstehungszeit Ende 8. Jahrhundert
Beschreibstoff Pergament
Umfang 323 Seiten
Format ca. 17 x 10.5 cm
Sprache Althochdeutsch, Latein
Zeilenzahl 14 - 21
Schrift mehrere Hände, alemannische Minuskel

Der Codex Sangallensis 911 ist eine Sammelhandschrift mit einer Abrogansschrift, dem St. Galler Paternoster und dem Credo, die zusammen zu den ältesten althochdeutschen Quellen zählen und Ende des 8. Jahrhunderts entstanden sind.

Allgemeine Angaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abrogans-Handschrift wird heute in der Stiftsbibliothek St. Gallen aufbewahrt. Dabei handelt es sich um ein Wörterbuch lateinischer Sprache mit althochdeutschen Übersetzungen, welches nach dem Verfassen durch ein Paternoster (Vaterunser) und ein Credo (Glaubensbekenntnis) in althochdeutscher Sprache ergänzt wurde.

Die Sammelhandschrift trägt die Bezeichnung Abrogans-Handschrift, aufgrund des ersten Wortes der ersten Handschrift (das Wörterbuch): abrogans = dheomodi (bescheiden, demütig).

Alle drei Texte sind auf teilweise schlechtem und löchrigem Pergament in karolingischer Minuskel durch mehrere Schreiber niedergeschrieben worden. Die Verwendung von minderwertigem Pergament weist darauf hin, dass die Handschrift nicht für die Öffentlichkeit, sondern für den internen Gebrauch gedacht war. Sie ist vermutlich schon in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts in ihrer heutigen Zusammenstellung aus der Umgebung des Elsass nach St. Gallen gelangt.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abrogans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Seite des Abrogans (Codex Sangallensis 911)

Das Wörterbuch beinhaltet 3239 althochdeutsche und 3670 lateinische Wörter, wobei die deutschen Übersetzungen fehlerhaft sind. Damit dient das Glossar als Quelle für die Kenntnis der ältesten deutschen Sprache, da es auch 700 Wörter beinhaltet, die sonst in keinem anderen althochdeutschen Text mehr vorhanden sind.

Nicht weniger als zwanzig Hände haben den Abrogans auf minderwertigerem Pergament niedergeschrieben. Dies deutet darauf hin, dass die Handschrift eher für den internen Gebrauch gedacht war und wohl der rhetorischen Stilübung diente. Bis auf wenige Initialen, wie am Anfang des Textes, ist die Handschrift recht schmucklos gehalten, was wiederum auf die Annahme hinweist, dass das Schriftstück nicht für die Öffentlichkeit geschrieben wurde. Wahrscheinlich im altbairischen Bistum Freising, unter Bischof Arbeo, wurde das Wörterbuch in der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts schließlich ins Deutsche 'übersetzt'. Dabei wurden sowohl die lateinischen Stichwörter wie auch dessen lateinische Wiedergaben mit althochdeutschen Entsprechungen glossiert. Die deutschen Übersetzungen erscheinen nicht wie sonst üblich interlinear, sondern neben den Begriffen.

Aus der Entstehungszeit des Glossars im 8. Jahrhundert ist kein Exemplar bewahrt geblieben. Drei jüngere Handschriften des "Abrogans Deutsch" gibt es in Paris (Paris, Bibl. Nationale, Ms. lat. 7640, Bl. 124r-132v), Prag (Prag, Nationalbibl., Cod. XXIII.E.54, Bl. 22r-47v) und Karlsruhe (Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Aug. CXI, Bl. 76r-90r). Im Bezug zu der Handschrift aus St. Gallen beschäftigt sich die Forschung zum einen mit der Frage, ob an den althochdeutschen Übersetzungen ein oder mehrere Gelehrte arbeiteten und falls es mehrere Übersetzer waren, ob sie aus dem gleichen Sprachraum stammten. Zum anderen ist es fraglich, ob die Wörter in ihrer grammatikalischen Grundform im Glossar stehen oder viel eher die Ausdrücke bei dem Verfassen der Handschrift aus vorliegenden Texten übernommen wurden, was dann bedeutet, dass das Wörterbuch zur expliziten Texterklärung diente. Damit verbunden ist auch die Frage ob es sich beim St. Galler Abrogans um ein „sekundäres Bibelglossar“[1] handelt, welches Glossargruppen aus vorliegenden Glossaren übernahm.

Paternoster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(zeilengetreue Wiedergabe)

Pater noster (Codex Sangallensis 911)
althochdeutsch lateinisch neuhochdeutsch
Fater unseer thu Pater noster, qui Vater unser, der du
pist in himile uuihi es in caelis: sanctificetur bist im Himmel, geheiligt
namun dinan. nomen tuum. werde dein Name;
qhueme rihhi Adveniat regnum zu uns komme dein Reich;
din uuerde uuillo diin tuum. Fiat voluntas tua, Dein Wille geschehe,
so in himile sosa in erdu. sicut in caelo, et in terra. wie im Himmel, also auch auf Erden!
prooth unseer emez- Panem nostrum cotidianum Unser tägliches Brot
zihic kip uns hiutu oblaz da nobis hodie. Et dimitte gib uns heute; und vergib
uns sculdi unseero nobis debita nostra, uns unsere Schuld,
so uuir obla- sicut et nos dimittimus wie auch wir
zem uns scul- debitoribus nostris. vergeben unsern Schuldigern;
dikem enti ni Et ne und
unsih firleiti in kho- nos inducas in tentationem, führe uns nicht in Versuchung,
runka uzzer losi un- sed libera sondern erlöse uns
sih fona ubile. nos a malo. von dem Übel.

Trotz der Jahrhunderte, die zwischen der Entwicklung des Althochdeutschen zum heutigen Neuhochdeutschen liegen, ist das althochdeutsche Paternoster, auch aufgrund der Omnipräsenz des Vaterunsers in der Kirche, einfach zu verstehen. Die wenigen Veränderungen zeigen sich bei dem Wort ‚khorunka‘ (= Versuchung, Zeilen 13f.), welches verschwunden ist und ‚emezzihic‘ (Zeilen 7f.) mit seiner Bedeutungsänderung vom früheren ‚täglich‘ auf das heute gebräuchliche ‚fleissig‘[2]. Es sind auch einige Worte mit vollen Endsilbenvokalen vorhanden, die im Laufe der folgenden Jahrhunderte sich im Mittelhochdeutschen abschwächten (rihhi, erdu) und einige Begriffe, die von der Lautverschiebung des Südalemannischen geprägt sind. Ob sich die Übersetzung auf eine Vorlage bezieht, ist unklar. Eine Datierung noch weiter zurückliegend als das 8. Jahrhundert wird von der Forschung aufgrund des Sprachstandes und der Überlieferung nicht angenommen. Oft wird die Übersetzung in der Forschung als misslungen angesehen, was sich an einigen Punkten festhalten lässt. Zum Beispiel wird 'uuihi namun dinan' (Zeilen 2f.) (= geheiligt werde dein Name) hier aus dem lateinischen Passiv, wie auch im heutigen deutschen Vaterunser, nicht passiv sondern aktiv übersetzt. Die Frage, ob es sich hierbei wirklich um einen Übersetzungsfehler oder um einen tieferen theologischen Gedanken, da nur Gott, der Allmächtige, seinen Namen heiligen kann, kommt auf.[3]

Credo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(zeilengetreue Wiedergabe)

Zweite Seite des Credo (Codex Sangallensis 911)
althochdeutsch lateinisch neuhochdeutsch
kilaubu Credo Ich glaube
in kot fat(er) almah- in Deum, Patrem omnipotentem, an Gott, den Vater, den Allmächtigen,
ticum ki- Creatorem den Schöpfer
scat himiles caeli des Himmels
enti erda enti in Ih(esu)m et terrae. Et in Jesum und der Erde. Und an Jesus
christ sun sinan aina- Christum, filium eius unicum, Christus, seinen eingeborenen Sohn,
cun unseran truhtin Dominum nostrum: unseren Herrn,
der inphangan ist fo- qui conceptus est de empfangen durch den
na uuihemu keiste Spiritu sancto, Heiligen Geist,
kiporan natus geboren
fona mariun ex Maria von der Jungfrau Maria
macadi euuikeru Virgine,
kimartrot in ki- passus sub gelitten unter
uualtiu pila- Pontio Pilato, Pontius Pilatus
tes
in cruce pislacan tot enti crucifixus, mortuus, et gekreuzigt, gestorben und
picrapan stehic in uuizzi sepultus, descendit ad inferos: begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes
in drittin take erstoont tertia die resurrexit am dritten Tage auferstanden
fona tote(m) a mortuis; von den Toten,
stehic in himil ascendit ad caelos; aufgefahren in den Himmel;
sizit az zesuun sedet ad dexteram er sitzt zur Rechten
cotes fateres almahtikin Dei patris omnipotentis: Gottes, des allmächtigen Vaters:
dhana chui(m)ftic ist sonen inde venturus est iudicare von dort wird er kommen, zu richten
qhuekhe enti tote ki- vivos et mortuos. Credo die Lebenden und Toten. Ich glaube
laubu in uuihan keist in uuiha in Spiritum sanctum, sanctam an den Heiligen Geist, die heilige
khirihhun catholica uui- ecclesiam catholicam, sanctorum katholische Kirche, Gemeinschaft
hero kemeinitha urlaz communionem, remissionem der Heiligen, Vergebung
suntikero fleiskes urstodali peccatorum, carnis resurrectionem, der Sünden, Auferstehung der Toten
in liip euuikan; am(en) vitam aeternam. Amen. und das ewige Leben. Amen.

Die Übersetzung des Credo wird, wie schon die des Paternosters, als fehlerhaft angesehen. In der Forschung befasst man sich vor allem mit der Frage ob dem Credo das bekannte lateinische Symbolum Apostolicum als Vorlage diente. Gleichzeitig gibt es aber auch die Annahme, dass die lateinische Vorlage des Credos, wie auch die des Paternosters, aus Nord-Spanien oder West-Gallien stammt und durch irische Mönche in den Osten und bis nach St. Gallen gebracht wurde.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Must, Gustav: Das St. Galler Credo. In: Frühmittelalterliche Studien. Jahrbuch des Instituts für Frühmittelalterforschung der Universität Münster, Karl Hauck (Hrsg.), Bd. 15, Berlin 1981, S. 371 – 386.
  • Must, Gustav: Das St. Galler Paternoster. In: Akten des V. Internationalen Germanisten-Kongresses Cambridge 1975, Leonard Forster, Hans-Gert Roloff (Hrsg.), Heft 1, Bern 1976, S. 396 – 403.
  • Ochsenbein, Peter: Das älteste deutsche Buch mit dem ältesten muttersprachlichen ‚Pater noster‘ – Die ‚Abrogans‘-Handschrift mit dem ‚St. Galler Vaterunser‘. In: Cimelia Sangallensia. Hundert Kostbarkeiten aus der Stiftsbibliothek St. Gallen, Karl Schmuki, u. a., St. Gallen 2000, S. 32f.
  • Sonderegger, Stefan: Altdeutsch in St. Gallen. In: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter. Die kulturelle Blüte vom 8. bis zum 12. Jahrhundert, Peter Ochsenbein (Hrsg.), Darmstadt 1999, S. 205 – 222.
  • Sonderegger, Stefan: St. Galler Paternoster und Credo. In: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, Kurt Ruh, u. a. (Hrsg.), Bd. 2, Berlin ²1980, S. 1044 – 1047.
  • Splett, Jochen: Abrogans deutsch. In: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, hrsg. v. Kurt Ruh, Bd. 1, Berlin ²1978, S. 12 – 15.
  • Splett, Jochen: Der Abrogans und das Einsetzen Althochdeutscher Schriftlichkeit im 8. Jahrhundert. In: Typen der Ethnogenese unter besonderer Berücksichtigung der Bayern, Herwig Wolfram, Walter Pohl (Hrsg.), Bd. 1, Wien 1990, S. 235 – 241.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Codex Sangallensis 911 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zitiert nach: Splett, Jochen: Der Abrogans und das Einsetzen Althochdeutscher Schriftlichkeit im 8. Jahrhundert. In: Typen der Ethnogenese unter besonderer Berücksichtigung der Bayern, Herwig Wolfram, Walter Pohl (Hrsg.), Bd. 1, Wien 1990, S. 240.
  2. Siehe dazu den Eintrag zu "emsig" http://www.duden.de/rechtschreibung/emsig
  3. Ochsenbein, Peter: Das älteste deutsche Buch mit dem ältesten muttersprachlichen ‚Pater noster‘ – Die ‚Abrogans‘-Handschrift mit dem ‚St. Galler Vaterunser‘. In: Cimelia Sangallensia. Hundert Kostbarkeiten aus der Stiftsbibliothek St. Gallen, Karl Schmuki, u. a., St. Gallen 2000, S. 32f.
  4. Must, Gustav: Das St. Galler Credo. In: Frühmittelalterliche Studien. Jahrbuch des Instituts für Frühmittelalterforschung der Universität Münster, Karl Hauck (Hrsg.), Bd. 15, Berlin 1981, S. 371 – 386