Cody McFadyen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cody Walton McFadyen (* 13. Februar 1968 in Fort Worth, Texas, USA[1][2]) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller von Kriminalromanen.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem McFadyen mit 16 Jahren seine Highschool-Ausbildung abbrach, begann er, freiwillige soziale Arbeit zu leisten. So setzte er sich unter anderem für Selbsthilfegruppen und bei der Drogenberatung ein und trat mehrere Weltreisen an. Er arbeitete danach in unterschiedlichen Branchen, wie etwa als Webseiten-Designer, bevor er sich mit 35 Jahren ganz der Tätigkeit als Schriftsteller widmete. Sein erster Thriller Die Blutlinie um die Protagonistin Smoky Barrett fand internationale Anerkennung. Ihm folgten vier weitere Romane mit der gleichen Protagonistin.

Laut seiner Homepage konsumierte er in jüngeren Jahren Drogen. Seine erste Heirat hat ihn auf einen besseren Lebensweg gebracht, insbesondere die Erziehung seiner Stieftochter. Mittlerweile ist McFadyen zum zweiten Mal verheiratet. Seine Kindheit war von Armut gekennzeichnet, wie er selbst in seiner „extended biography“ schildert. Als er etwa 10 Jahre alt war, haben seine Eltern die Armut überwunden und sind in den Mittelstand aufgestiegen, weil sie einer dauerhaften beruflichen Tätigkeit nachgingen. Im selben Alter hatte er erstmals den Wunsch, mit dem Schreiben anzufangen. In seiner High-School-Zeit fühlte er sich unterfordert und gelangweilt, bevorzugte Mathematik und Sprachunterricht. Mit 16 Jahren verließ er die Schule und bereiste Amerika und Kanada. Er arbeitete in verschiedenen Branchen, unter anderem im Baugeschäft, in einer Selbsthilfegruppe und in der Buchhaltung. Des Weiteren half er Drogenabhängigen von ihrer Sucht loszukommen. In einem Interview vom 28. März 2011 in Dortmund sagte McFadyen, dass er inzwischen sehr zurückgezogen lebt. Einige seiner Bücher wurden nach eigenen Auskünften zuerst in Deutschland veröffentlicht. [3]

McFadyen befand sich im März 2010 in Deutschland, um seine bisher erschienenen Bücher auf einer Buchtour in Leipzig, Hamburg, Unna, Düsseldorf und München vorzustellen. Sein letztes Buch Der Menschenmacher erschien im Frühjahr 2011. Aufgrund einer schweren Erkrankung des Autors wurde der Erscheinungstermin von Die Stille vor dem Tod, der Fortsetzung der Smokey-Barrett-Reihe, mehrfach verschoben und erschien erst im September 2016.

McFadyen ist Vater einer Tochter und lebt in Südkalifornien.

Erzählstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichten der Protagonistin Smoky Barrett sind aus der Ich-Perspektive und im Präsens geschrieben. In Dialoge unterhält sie sich mit ihrer inneren Stimme. Der Spannungsbogen fällt teilweise schon im ersten Drittel ab.[4] Nach einer Plateauphase kommt es am Schluss zu einem “Finale Furioso” McFadyens Erzählstil wird bei Booksection[5] als sehr intensiv, atmosphärisch dicht und eindringlich geschildert. Gleichzeitig besäße er poetische Anteile und vermöge den Leser bis in sein Innerstes zu berühren. Lars Schafft hingegen beschreibt ihn mit “Die Feinsinnigkeit einer Massenkarambolage auf der A3 - Plakative, bluttriefende Gewaltorgien, nicht die Spur von Suspense, kitschiger Gefühlsplüsch, Charaktere ohne jegliche Schattierungen und das Ganze in einem Stil, für den jeder Studi in »Creative Writing« eins übergezogen bekäme.”[6] Jörg Kijanski bewertet den Debütroman des Schriftstellers mit “Was hier dem Leser allerdings zugemutet wird, geht nicht nur hart an die Schmerzgrenze, sondern eindeutig darüber hinaus und ist teilweise schlichtweg ekelhaft.” Zur Abmilderung der Folterszenen benutzt McFadyen häufig das Stilmittel des “Tempobruchs” mit einer anderen Thematik.[7]

Ein Killer hat mir einmal verraten, dass er seine Würgeopfer findet, indem er die erstbeste Frau nimmt, die Blickkontakt zu ihm herstellt. Ich wies ihn darauf hin, dass all diese Frauen aus irgendeinem Grund blond waren. Er dachte darüber nach, lachte und räumte ein, dass seine Mutter eine Blondine gewesen war. (“Mom war eine richtige Fotze”, fügte er hinzu, ohne dass ich ihn gefragt hätte.)

Cody McFadyen:Das Böse in uns. Thriller („The Darker Side“). Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 2008, ISBN 978-3-7857-2339-5, S. 148

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Smoky-Barrett“-Zyklus

  • Die Blutlinie. Thriller („Shadow Man“). Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 2006, ISBN 3-7857-2258-3 (übersetzt von Axel Merz).
  • Der Todeskünstler. Thriller („The Face Of Death“). Verlag Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 2009, ISBN 978-3-404-16273-4 (übersetzt von Axel Merz).
    • Der Todeskünstler. Hörbuch („The Face of Death“). Bearb. Fassung. Lübbe Audio, Bergisch Gladbach 2007, ISBN 978-3-7857-3412-4 (6 CDs; gelesen von Franziska Pigulla).
  • Das Böse in uns. Thriller („The Darker Side“). Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 2008, ISBN 978-3-7857-2339-5 (übersetzt von Axel Merz).
  • Ausgelöscht. Thriller („Abandoned“). Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 2010, ISBN 978-3-7857-2390-6 (übersetzt von Angela Koonen und Dietmar Schmidt).
    • Ausgelöscht. Hörbuch („Abandoned“). Bearb. Fassung. Lübbe Audio, Bergisch Gladbach 2010, ISBN 978-3-7857-4331-7 (6 CDs; gelesen von Franziska Pigulla).
  • Die Stille vor dem Tod („The Truth Factory“). Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 2016, ISBN 978-3-7857-2566-5 (übersetzt von Axel Merz).
    • Die Stille vor dem Tod. Hörbuch („The Truth Factory“). Lübbe Audio, Bergisch Gladbach 2016, ISBN 978-3-7857-5386-6 (6CDs; gelesen von Franziska Pigulla).

Weitere Bücher

  • Der Menschenmacher. Thriller („The Innocent Bone“.) Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 2011, ISBN 3-7857-2407-1 (übersetzt von Axel Merz).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. About the Author - Bio. Cody McFadyen, abgerufen am 14. Januar 2012 (englisch).
  2. Interview mit McFadyen vom August 2008. blogcritics.org, abgerufen am 14. Januar 2012 (englisch).
  3. Interview mit Lars Schafft von krimi-couch.de in Dortmund, 28. März 2011
  4. Cody McFadyen: Das Böse in uns, Leser-Welt, Das Literaturportal, von Ulrike Gwosdek
  5. Biographie Cody Mcfadyen, Stefanie Rufle
  6. Cody McFadyen: Der Todeskünstler, Krimi-Couch, November 2007
  7. Cody McFadyen: Die Blutlinie, Jörg Kijanski in Krimi-Couch