Coevorden-Piccardie-Kanal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Coevorden-Piccardie-Kanal (auch als Georgsdorf-Piccardie-Coevorden-Kanal bezeichnet, kurz: CPK) verbindet den Süd-Nord-Kanal bei Georgsdorf, das nördlich von Nordhorn in der niedersächsischen Grafschaft Bentheim liegt, mit dem niederländischen Stieltjeskanaal bei Coevorden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanal ist Teil des linksemsischen Kanalnetzes, welches zwischen 1870 und 1904 erbaut wurde. Erste Kanalbau-Bemühungen gingen vom Pfarrer Johan Picardt im Jahre 1647 aus. Begonnen wurde der Kanalbau 1870, fertiggestellt aber erst im 20. Jahrhundert. Neben dem Gütertransport für Schiffe mit bis zu 200 Tonnen Tragfähigkeit diente der Kanal der Entwässerung der Moore. Er wurde aufgrund des zu geringen Verkehrsaufkommens ab 1965 schrittweise stillgelegt.[1] Durch die seitdem gebauten zu niedrigen Brücken und nicht mehr betriebsfähigen Schleusen ist der Kanal nicht mehr schiffbar und dient nur noch der Entwässerung.

An Teilen des Kanals befinden sich Skulpturen des Offenen Museum Kunstwegen.

Kilometrierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 0 Beginn bei Km 15,1 des Süd-Nord-Kanals in Georgsdorf
  • 8,2 Schleuse 1 bei Neugnadenfeld
  • 13,9 Schleuse 2 vor Emlichheim
  • 14,7 Überlauf, 2 km langer Entwässerungskanal zur Vechte
  • 16,5 Emlichheim, Hafen an der Stärkefabrik
  • 19,5 Schleuse 3, westlich von Emlichheim
  • 22,7 Schleuse 4
  • 24,3 niederländisch-deutsche Grenze
  • 26,5 Coevorden, Ende des Kanals am Stieltjeskanaal

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutsches Flusswanderbuch, DKV-Wirtschafts- und Verlags GmbH, Duisburg, 1985, ISBN 3-924580-10-3

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Willy Friedrich: Aus der Schleusenwand speißt langes Gras. Der Grafschafter Nr. 5/1984. S. 17

Koordinaten: 52° 34′ 8″ N, 7° 3′ 55″ O