Condé Nast Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Condé-Nast-Verlag)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Condé Nast Verlag GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1978
Sitz München
Leitung Moritz von Laffert[1]
Mitarbeiterzahl ca. 450
Branche Medien/Verlagswesen
Website http://www.condenast.de

Condé Nast wurde 1909 von Condé Montrose Nast in den USA gegründet.
Bis 2018 befand sich der Unternehmenssitz in der Nähe des Münchner Königsplatzes. Im Mai desselben Jahres zog der Verlag an den Oskar-von-Miller-Ring.

Der Condé Nast Verlag ist ein deutsches Medienunternehmen mit Sitz in München und eine Tochtergesellschaft von Advance Publications. Benannt wurde der Verlag nach seinem amerikanischen Gründer Condé Montrose Nast.

Condé Nast in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche Tochterverlag der „Condé Nast International“, welcher bereits in den 1920er- und 1930er-Jahren als „Vogue GmbH“ in Berlin firmierte, wurde 1978 mit Sitz in München neu gegründet. Er gibt vor allem modeorientierte Magazine heraus, betreut in der Condé Nast Manufaktur aber auch Kundenmagazine und Corporate Publishing Projekte. Die größten Titel sind Vogue, Glamour, der Lifestyle-Männertitel GQ, das Männer-Modemagazin GQ Style, sowie die Wohn- und Designzeitschrift AD (Architectural Digest). Die Technologie- und Digitalkultur-Medienmarke Wired wurde im Dezember 2018 eingestellt. Darüber hinaus werden Sonderhefte wie VOGUE Business und GQ Uhren verlegt. Das Sonderheft GQ Cars wurde Anfang 2009 eingestellt.

Medienmarken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Condé Nast Deutschland führt aktuell vier Medienmarken in seinem Portfolio. Das Lifestyle-Magazin Myself wurde 2017 an die Funke Mediengruppe verkauft[2], im Dezember 2018 wurde der Redaktionsbetrieb der deutschen Ausgabe von Wired eingestellt.[3]

VOGUE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VOGUE LOGO.svg

1892 wurde das Magazin in den USA gegründet und zählt weltweit zu den führenden Modemagazinen. Seit 1979 gibt es die Vogue auch in Deutschland.

GQ[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GQ Logo.svg

Das Lifestylemagazin GQ hat eine männliche Zielgruppe und wurde in Deutschland erstmals im Jahr 1997 publiziert. Seither erscheint die Zeitschrift monatlich.

GLAMOUR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glamour-Logo.svg

Die Glamour ist eine international verbreitete Mode- und Frauenzeitschrift.

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Architectural Digest, kurz AD, ist eine Zeitschrift für Innenarchitektur und Design. Erschienen ist sie erstmals 1920 in den USA.

Unternehmensfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Condé Nast Manufaktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Condé Nast Manufaktur“ ist die auf Kundenmedien und Content-Marketing spezialisierte Agentur des Condé Nast Verlages. Zu den bisherigen Kunden zählen u. a. Mercedes-Benz, Douglas, Zalando und Michael Kors[4].

Studio Condé Nast[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Studio Condé Nast ist das hauseigene Fotostudio des Verlages. Es produziert hauptsächlich für die Medienmarken des Unternehmens sowie für die Content-Marketing-Projekte der Condé Nast Manufaktur.[5]

Condé Nast Investments[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Condé Nast Investments ist der Unternehmenszweig für Mergers & Acquisitions von Conde Nast International und beteiligt sich an verschiedenen Start-up-Unternehmen, insbesondere im E-Commerce-Bereich. Zu den aktuellen Beteiligungen zählen die Online-Shops Monoqi[6], Farfetch[7] sowie Vestiaire Collective.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.condenast.de/de/ueber-uns/key-people
  2. Zeitschriften: Condé Nast verkauft "Myself" an Funke. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  3. Condé Nast: Wired.de stellt Redaktionsbetrieb ein. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  4. Die Manufaktur | Condé Nast Manufaktur. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  5. Studio Condé Nast. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  6. MONOQI | Über uns. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  7. Suzy Menkes: Condé Nast Invests in e-Commerce. In: The New York Times. 3. März 2013, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 9. Januar 2019]).
  8. Condé Nast Investments. Abgerufen am 9. Januar 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]