Conflict: Desert Storm 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Conflict: Desert Storm 2
Entwickler Pivotal Games
Publisher Eidos Interactive
Erstveröffent-
lichung
8. Oktober 2003
Plattform PS2, Xbox, GameCube, Windows
Genre Third-Person-Shooter
Thematik Militär/Taktik/Team
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler (bis 4)
Steuerung Tastatur & Maus, Gamepad
Systemvor-
aussetzungen
PC: 450 MHZ, Geforce2 o. äquivalent
Medium CD-ROM, DVD-ROM, MiniDVD
Sprache Deutsch, Englisch
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 16+ Jahren empfohlen

Conflict: Desert Storm 2, in Nordamerika mit dem Zusatz Back to Baghdad veröffentlicht, ist der zweite Teil der Videospielreihe Conflict: Desert Storm für PC und PlayStation 2, sowie GameCube und Xbox. Das Spiel gehört zur Kategorie Taktik-Shooter und wird aus der Third-Person-Perspektive gespielt.

Geschichtlicher Hintergrund[Bearbeiten]

Die Handlung des Spieles dreht sich um die Desert-Storm-Kampagne im zweiten Golfkrieg 1991. Elitesoldaten der Special Forces der US Army hatten maßgeblichen Anteil daran, dass der Emir von Kuwait befreit werden konnte, um ihn vor den in Kuwait-Stadt einfallenden irakischen Soldaten zu bewahren. Außerdem gehen noch folgende entscheidende Aktionen auf das Konto der Special Forces:

  • Zerstörung der Frühwarnradaranlage bei An-Nagaf
  • Sieg über eine ganze Division der Republikanischen Garde in der saudi-arabischen Stadt Al-Khafji
  • Vernichtung der SCUD-Raketen im Nordwesten Iraks
  • Befreiung alliierter Angehöriger der Luftwaffe

Personen[Bearbeiten]

Der Spieler verfügt über vier verschiedene Figuren, die er abwechselnd direkt steuern kann, beziehungsweise auch über Befehle steuert:

  • John Bradley ist der Anführer des vierköpfigen Eliteteams. Er ist spezialisiert auf Kommunikation und den Umgang mit dem Sturmgewehr und der Maschinenpistole. Ein weiterer wichtiger Bestandteil von Bradleys Ausrüstung ist der Laserzielbeleuchter zur Erfassung von Zielen für Luftangriffe.
  • Paul Foley ist der Scharfschütze. Sein bevorzugtes Gewehr ist das halbautomatische M82A1 Barrett, auf kurze Distanzen benutzt er die Pistole M9 Beretta 9mm.
  • Mick Connors ist Spezialist für schwere Waffen. Er kann Maschinengewehre und Panzerabwehrwaffen bedienen und benutzt meist das M60E-Light- oder das M249-SAW-Maschinengewehr, beziehungsweise einen LAW-66- oder LAW-80-Raketenwerfer.
  • David Jones ist Experte für Platzierung und Entschärfung von Sprengwaffen. Er benutzt C4-Plastiksprengstoff zur Beseitigung von Hindernissen oder Zerstörungszielen. Daneben verfügt er über eine schallgedämpfte MP5-SD Maschinenpistole und ist Sanitäter.

Spielablauf[Bearbeiten]

Der Spieler muss durch ausgeklügeltes Zusammenspiel zwischen Teamarbeit und dem konsequenten Einsatz der individuellen Fähigkeiten der einzelnen Elitesoldaten versuchen, in jeder Mission alle Ziele zu erreichen und ohne jeglichen Verlust auszukommen. Die entsprechende Taktik findet man meist erst nach wiederholtem Spielen einer Mission.

Mehrspielermodus[Bearbeiten]

Bei den Konsolen-Versionen von Conflict: Desert Storm 2 ist es möglich, mit bis zu vier Spielern im Coop-Modus die Missionen gemeinsam zu bestreiten; dabei übernimmt jeder Spieler ein Teammitglied. In der PC-Version wurde der im Vorgänger vorhandene Mehrspielermodus ersatzlos gestrichen.

Kritik[Bearbeiten]

Thomas Weiß, Redakteur beim Magazin PC Games, kritisiert im Testbericht zur PC-Version neben dem fehlenden Mehrspieler-Modus vor allem mangelnde Abwechslung und fehlende Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger: Das Spiel sehe fast genauso aus wie Teil 1 und spiele sich auch so. Frustrierend seien des Weiteren die begrenzte Speichermöglichkeit und das umständliche Team-Management. Insgesamt erhielt Conflict: Desert Storm 2 eine Bewertung von 77 %. [1]

Udo Crnjak, Redakteur bei N-Zone, erklärt in Ausgabe 79, der zweite Teil sei in allen Belangen gegenüber dem Vorgänger verbessert worden. Atmosphärisch sei das Spiel zweifelsohne gelungen, zu kritisieren sei lediglich der hohe Schwierigkeitsgrad. Der Mehrspielermodus für bis zu vier Spieler wird als "genial" bezeichnet. Die Gamecube-Version erhielt sowohl im Einzel- als auch im Mehrspielermodus eine Bewertung von 85%. [2]

Weblinks[Bearbeiten]

[wayback.archive.org/web/*/http://www.conflict.com/Default.aspx Offizielle Webpräsenz]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Testbericht zu Conflict: Desert Storm 2 auf PCGames.de
  2. N-Zone, Ausgabe 79, 12/2003, Seite 68