Constantin Cioti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Constantin Cioti Tischtennisspieler
Nation: RumänienRumänien Rumänien
Geburtsdatum: 7. Juli 1983
Spielhand: Rechtshänder
Bester Weltranglistenplatz: 78 (Juli 2009)

Constantin Cioti (* 7. Juli 1983) ist ein rumänischer Tischtennisspieler. Er spielt in der Bundesliga ab 2017 für den TTC Grenzau.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Constantin Cioti war in der Jugend einer der besten Spieler Europas und konnte vier Europameister-Titel erringen.

Bis 1999 gehörte er dem rumänischen Verein Univ. Constanza an, dann wechselte er nach Deutschland[1] Hier spielte er für DJK Offenburg (1999–2001), SV Plüderhausen (2001–2002), TTF Liebherr Ochsenhausen (2002–2005) und Werder Bremen (2005–2009), bevor er nach Spanien zum Club Priego ging. Zur Saison 2011/12 kehrte er zu Werder Bremen zurück,[2] 2017 schloss er sich dem TTC Grenzau an.[3]

Mit Offenburg (1999/2000) und Bremen (2006/07) stieg er in die Bundesliga auf. Mit Ochsenhausen wurde er 2004 Deutscher Meister und 2002 bis 2004 Pokalsieger, war dort aber meist nur Reservist. Mit Werder Bremen gewann er 2013 die deutsche Meisterschaft nach einem 3:0-Endspielsieg über seinen Ex-Club Ochsenhausen.[4]

2014 wurde er rumänischer Meister im Einzel.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schüler-Europameisterschaften: 1998 Sieger Einzel, Mixed u. Mannschaft, Zweiter Doppel; 1997 Zweiter Einzel
  • Jugend-Europameisterschaften: 2000 Sieger Einzel, Zweiter Doppel; 2001 Zweiter Einzel u. Mixed
  • Europameisterschaften: Dritter mit der Mannschaft 2007 u. 2009
  • Deutscher Meister 2013 mit Werder Bremen
  • Rumänischer Meister im Einzel 2014[5]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[6]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
ROU  Europameisterschaft  2012  Herning  DEN   letzte 64       
ROU  Europameisterschaft  2005  Aarhus  DEN   letzte 16       
ROU  Europameisterschaft  2003  Courmayeur  ITA     Viertelfinale  Viertelfinale   
ROU  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten)  1998  Norcia  ITA   Gold  Silber  Gold  1
ROU  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten)  1997  Topolcany  SVK   Silber       
ROU  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  2001  Terni  ITA   Silber    Silber   
ROU  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  2000  Bratislava  SVK   Gold  Silber     
ROU  Pro Tour  2009  Sheffield  ENG   letzte 64       
ROU  Pro Tour  2009  Bremen  GER   letzte 32       
ROU  Pro Tour  2008  Warschau  POL   letzte 32       
ROU  Pro Tour  2008  Berlin  GER   letzte 32     
ROU  Pro Tour  2008  Doha  QAT   letzte 64       
ROU  Pro Tour  2006  Velenje  SVN   letzte 32       
ROU  Pro Tour  2005  Doha  QAT   letzte 64       
ROU  Pro Tour  2005  Zagreb  HRV   letzte 64       
ROU  Pro Tour  2005  Velenje  SLO   letzte 16  letzte 16     
ROU  Pro Tour  2004  Aarhus  DEN   letzte 64       
ROU  Pro Tour  2004  Warschau  POL   letzte 64       
ROU  Pro Tour  2004  Croatia  HRV   letzte 64       
ROU  Pro Tour  2003  Malmö  SWE   letzte 64       
ROU  Pro Tour  2003  Aarhus  DEN   letzte 64       
ROU  Pro Tour  2003  Croatia  HRV   letzte 64       
ROU  Pro Tour  2002  Kobe  JPN   letzte 16       
ROU  Pro Tour  2002  Gangneung City  KOR   letzte 32       
ROU  Pro Tour  2002  Wels  AUT   letzte 64       
ROU  Pro Tour  2001  Farum  DEN   Rd 1  Rd 1     
ROU  Pro Tour  2001  Bayreuth  GER   letzte 64       
ROU  Pro Tour  1999  Lievin  FRA     Rd 1     
ROU  Weltmeisterschaft  2012  Dortmund  GER         26 
ROU  Weltmeisterschaft  2010  Moskau  RUS         22 
ROU  Weltmeisterschaft  2009  Yokohama  JPN   letzte 128       
ROU  Weltmeisterschaft  2008  Guangzhou   CHN        
ROU  Weltmeisterschaft  2006  Bremen  GER        
ROU  Weltmeisterschaft  2005  Shanghai  CHN   letzte 128  letzte 64     
ROU  Weltmeisterschaft  2004  Doha  QAT         17 
ROU  Weltmeisterschaft  2003  Paris  FRA   letzte 128  letzte 32  letzte 32   
ROU  Weltmeisterschaft  2001  Osaka  JPN   letzte 128  keine Teiln.  letzte 32  29 
ROU  WTC-World Team Cup  2009  Linz  AUT   5. Platz       

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ef: Constantin Cioti - Der Mann der Zukunft, Zeitschrift DTS, 2000/8 Seite 16

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift DTS, 1999/8 Seite 25
  2. Kamal Achanta wechselt zu Werder Bremen Webseite Werder Bremen, 15. März 2011, abgerufen am 6. Januar 2013
  3. Zeitschrift DTS, 2017/4 Seite 6
  4. Werder Bremen erstmals deutscher Tischtennis-Meister Berliner Zeitung, 2. Juni 2013, abgerufen am 2. Juni 2013.
  5. Rumänische Meisterschaften Einzel
  6. Constantin Cioti Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 12. Januar 2013).