Contract law (Vereinigte Staaten)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Recht der Vereinigten Staaten bezeichnet Contract law ein Rechtsgebiet, das sich mit der Entstehung und den Wirkungen von Verträgen befasst. In den Vereinigten Staaten besteht kein einheitliches Privatrecht, da die Kompetenz hierzu bei den einzelnen Staaten liegt. Dennoch bestehen im contract law große Übereinstimmungen, die im Erbe des englischen common law, der Einführung des Uniform Commercial Code und dem Restatement (Second) of Contracts begründet sind. Zur Entstehung eines Vertrages müssen nach amerikanischem Recht fünf Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Angebot und Annahme (offer and acceptance)
  2. Entgelt oder Gegenleistung (consideration)
  3. Rechtsbindungswille (animus contrahendi)
  4. Geschäftsfähigkeit (legal capacity)
  5. (sonst) schriftliche Erstellung (writing).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Melvin A. Eisenberg: Gilbert Law Summaries on Contracts, 14. Aufl. BarBri Group, 2007.
  • Steven L. Emanuel: Emanuel Law Outline: Contracts, 11. Aufl. Wolters Kluwer, New York 2015.
  • E. Allan Farnsworth: Contracts. Aspen Publishers, 2004, ISBN 978-0-7355-2642-6.
  • E. Allan Farnsworth: Cases and Materials on Contracts. 7. Auflage. Foundation Press, 2008, ISBN 978-1-59941-030-2.