Cord Jakobeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cord Jakobeit (* 1958 in Celle) ist ein deutscher Politikwissenschaftler.

Cord Jakobeit studierte Politikwissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Staats- und Verwaltungsrecht an der TU Hannover, dem Institut d´Etudes Politiques in Paris, an der Universität Hamburg, an der London School of Economics und an der Harvard University. 1983 machte er in Hamburg sein Diplom in Politik. 1988 machte er seinen Master in Public Administration an der Harvard University. 1987 promovierte er in Hamburg. Von 1988 bis 1993 war Jakobeit wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Politikwissenschaft der FU Berlin. Von 1990 bis 1993 war Visiting Assistant Professor. Seine Habilitation erfolgte 1998 an der Universität Hamburg. Von 1997 bis 1999 war er Lecturer am Stanford Study Center in Berlin. Seit 2000 lehrt er als Professor für Politikwissenschaft an der Universität Hamburg mit Schwerpunkt Internationale Politik. Von 2000 bis 2002 war er Direktor des Instituts für Afrika-Kunde. Jakobeit ist ordentliches Mitglied und Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften in Hamburg.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien

  • zusammen mit Rainer Tetzlaff: Das nachkoloniale Afrika. Politik – Wirtschaft – Gesellschaft. Wiesbaden 2005, ISBN 3-8100-4095-9.
  • Nationale Strategien und Hindernisse agro-exportorientierter Entwicklung. Kakao- und Kaffeepolitik in der Côte d'Ivoire und in Kamerun. Hamburg 1988, ISBN 3-923519-81-8.

Herausgeberschaften

  • Gesamteuropa. Analysen, Probleme und Entwicklungsperspektiven. Opladen 1993, ISBN 3-8100-1102-9.
  • Die USA am Beginn der neunziger Jahre. Politik, Wirtschaft, Recht. Opladen 1993, ISBN 3-8100-1016-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]