Cowes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort im Vereinigten Königreich/Pop-Den

Cowes
Cowes Parade
Cowes Parade
Koordinaten 50° 46′ N, 1° 18′ WKoordinaten: 50° 46′ N, 1° 18′ W
OS reference grid SZ493958
Cowes (England)
Cowes
Cowes
Einwohner 10.405 (Stand: 2011[1])
Verwaltung
Post town Cowes
Postleitzahlen­abschnitt PO31
Vorwahl 01983
Landesteil England
Zeremonielle Grafschaft Isle of Wight
ONS-Code 00MW007
Britisches Parlament Isle of Wight

Cowes (manchmal auch West Cowes) ist eine kleine Hafenstadt an der Nordküste der Insel Isle of Wight mit etwa 10.405 Einwohnern[2] und damit der drittgrößte Ort der Insel. Cowes ist der Fährhafen für alle Verbindungen zum englischen Festland. Über den Solent nach Southampton verkehrt eine Hochgeschwindigkeitsfähre (Katamaran).

Bekannt ist der Ort vor allem durch die seit 1826 jährlich im August stattfindende Segelregatta Cowes Week mit rund 20.000 Besuchern. Sie wurde von der altehrwürdigen Royal Yacht Squadron (RYS) initiiert, die ein Clubhouse im Cowes Castle unterhält. In der großen Marina hat der Royal Ocean Racing Club (RORC), der seit 1957 alle zwei Jahre den Admiral’s Cup mit dem Fastnet Race ausrichtet, ein Clubhaus.

Der Yachthafen von Cowes während der Cowes Week im August 2008.

Größter Wirtschaftszweig ist der Schiffbau und die Segelmacherei. Beken of Cowes trägt bis heute mit Yachtfotografien zur Bekanntheit bei.

In East Cowes, einer eigenständigen Stadt mit rund 6.000 Einwohnern am gegenüberliegenden Ufer des Flusses Medina, besaß Königin Victoria die Sommerresidenz Osborne House. Ebenfalls in East Cowes befand sich auch der Firmensitz und die Produktion der Firma Saunders-Roe, die Flugboote gefertigt hat. Diese beide Städte sind mit einer Kettenfähre verbunden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cowes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Census 2011
  2. Key Figures for 2011 Census: Key Statistics