Fähre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Fähre (Begriffsklärung) aufgeführt.
Rheinfähre Altrip-Mannheim
Fähre über den Mbam in der Nähe von Bafia (Kamerun)
Polnische Seitenradmotorfähre „Bez Granic“ über die Oder zwischen Güstebieser Loose (D) und Gozdowice (PL), 2012

Eine Fähre (mhd. vere; zu mhd. vern, ahd. ferian ‚mit dem Schiff fahren‘)[1] ist ein Verkehrsmittel, das dem Übersetzverkehr über ein Gewässer dient. Fähren unterscheiden sich nach dem Bautyp (zum Beispiel Fährschiff, Kahn oder Ponte[2]) sowie nach Einsatzgebiet und Betriebsart und sind, mit Ausnahme der Schwebefähren, Wasserfahrzeuge. Nach der Transportaufgabe werden Personenfähren, Autofähren und Eisenbahnfähren (Trajektschiffe) unterschieden.

Von anderen Fahrgastschiffen unterscheiden sich Personenfähren dadurch, dass der Verkehrs- und Transportaspekt im Vordergrund steht, d. h. die Fährfahrt selbst dient in erster Linie dem Erreichen des Ufers jenseits des Gewässers. Dabei können mehrere Anlegestellen angefahren werden oder wiederholt das gleiche Ufer. Fährverkehr kann definiert werden als in der Regel fahrplanmäßige Personen- und/oder Güterbeförderung mittels eines Wasserfahrzeugs zwischen mindestens zwei Häfen oder Anlegestellen, die durch Flüsse, Seen oder Randmeere getrennt sind.

Eine Fährstelle ist die Gesamtheit von Zufahrten, Anlegestellen, Fährschiff(en) und Fahrroute. Zumeist sind Vorrichtungen erforderlich, die den Übergang zwischen Fähre und Ufer ermöglichen: zum Ausgleich unterschiedlicher Wasserstände und Beladungszustände oder zur Überbrückung seichter Ufer. Dazu gehören zum Beispiel Landeklappen an der Fähre und Landebrücken am Ufer.[3]

Typen nach Einsatzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modernes Groß-Fährschiff (hier: Stena Hollandica 2016 im Betrieb auf dem Ärmelkanal)

Seegehende Fähren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seegehende Fähren bzw. Fährschiffe verkehren weltweit. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Schiffstypen, die als Fähre genutzt werden, je nach Länge der Strecke, der benötigten Kapazität sowie nach Geschwindigkeit und Seetüchtigkeit. Das Einsatzgebiet mit höherem Seegang und stärkeren Winden sowie dem Rechnung tragende unterschiedliche gesetzliche Rahmenbedingungen für den Betrieb der Schiffe bedingt grundsätzlich erweiterte Anforderungen an Konstruktion und Ausrüstung derselben, als die von Binnenfähren zu erfüllenden. Der meist größeren innerhalb der Fährverbindungen zu bewältigende Distanzen und des häufig gänzlichen Fehlens alternativer Landverkehrsverbindungen (wie z. B. Brücken oder Tunneln) wegen, aber auch, um vor allem unsubventionierte Fährverbindungen wirtschaftlich betreiben zu können, werden auf See oft größere Fähren mit teils sehr hohen Transportkapazitäten in geringer Taktrate eingesetzt.

In der Seeschifffahrt werden für den Gütertransport oft sogenannte RoRo-Schiffe eingesetzt, die Güterzüge, Lastkraftwagen oder nur die Trailer derselben auf oder unter Deck transportieren. Ist auch eine Passagiermitnahme vorgesehen, spricht man von einem RoPax-Schiff.

Hochgeschwindigkeitsfähren

Um mit hoher Geschwindigkeit verkehren zu können, werden Fährlinien manchmal mit sogenannten High Speed Crafts betrieben. Die dabei in der Vergangenheit oftmals eingesetzten Tragflächenboote wurden größtenteils durch Luftkissenboote, Einrumpf-Schnellfähren und Katamarane ersetzt.

Auf der Verbindung DoverCalais über den Ärmelkanal standen die Luftkissenboote in direkter Konkurrenz zu den Shuttle- und Eurostar-Zügen, die den Eurotunnel benutzen. Obwohl die Luftkissenboote bis dahin gut ausgelastet waren und hohe Gewinne einfuhren, musterte die Reederei Hoverspeed im Oktober 2000 die letzten beiden Hovercrafts aus. Dies wurde mit dem Mangel an Ersatzteilen sowie der nicht mehr zeitgemäßen Konstruktion begründet. Seitdem sind Katamarane die schnellsten Fährschiffe über den Ärmelkanal. Die Überfahrt mit ihnen dauert jedoch, inklusive Be- und Entladen, knapp eine Stunde länger als mit den Hovercrafts.

Binnenfähren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fähren in der Binnenschifffahrt verkehren auf Flüssen, Kanälen, Binnenseen und in Häfen. Fährstellen dienen als Teil des öffentlichen (Personen-)Nahverkehrs zum Verbinden von Verkehren über Gewässer als Alternative zu Brücken oder Tunneln. Die Fähre verkehrt dabei meist nach Fahrplan und gegen Entgelt, zumindest aber regelmäßig und innerhalb fester Zeiten.[4]

Das Steuerhaus ist bei den meisten Binnenfähren unterstromseitig (der Fährmann steht mit dem Rücken zu Tal) in der Mitte des Fahrzeuges angeordnet. Seltener findet man Fähren mit dem Steuerhaus mittig über der Fahrbahn auf einer Art Brücke (alte Fähre Loreley) oder gar mit zwei Steuerhäusern (für jede Fahrtrichtung eines). Binnenfährschiffe sind in Deutschland mit einem großen „F“ gekennzeichnet und müssen von den zuständigen Behörden als Fährschiff zugelassen sein.[5][6]

Das Recht, eine Fährstelle zu vergeben (historisch: Fährregal) wird in Deutschland von den einzelnen Ländern durch die Regelungen im jeweiligen Wasserhaushaltsgesetz ausgeübt. Das Recht, eine gewerbliche Fährstelle über einen Fluss oder anderes Gewässer zu betreiben, wurde im Mittelalter in Deutschland als Fährgerechtsame bezeichnet.[7]

Nicht freifahrende Fähren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freifahrende Fähre am Großen Weserbogen. Gut zu erkennen sind die beiden Schottelantriebe, die sich seitlich am Rumpf befinden.

Freifahrende Fähren verfügen regelmäßig über einen eigenen Antrieb (zum Beispiel Propeller). Sie sind örtlich nicht gebunden und haben nicht zwangsläufig eine feste Fährstrecke. Auf vielen großen Flüssen und Seen sind nur freifahrende Fähren zugelassen.

Im Gegensatz dazu verfügen nicht freifahrende Fähren teilweise über keinen eigenen Antrieb. So nutzen Gierseilfähren und Rollfähren die Strömung eines Flusses oder Meeresarmes aus, um diesen zu queren, und sind daher sehr umweltfreundliche Verkehrsmittel. Einen eigenen Antrieb haben Seil- und Kettenfähren sowie Schwebefähren.

Gierseilfähre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gierseilfähren nutzen die Energie des strömenden Wassers von Flüssen aus, indem sie ihren Rumpf schräg zur Strömung einstellen (also „gierend“). Die Fähre wird dazu an einem Y-förmigen Seil stromaufwärts verankert, die Arme des Y heißen Gierseile. Durch die Richtung des Gierens (Verkürzung des einen oder anderen Gierseils mit Hilfe von Winden) wird die Fahrtrichtung bestimmt. Das Ende des Seils wird in Ufernähe im Wasser verankert und das Seil mit Bojen gegen Überfahren gesichert. Die kreuzende Schifffahrt längs des Flusses passiert die Fahrstelle immer dann, wenn sich die Fähre an der Flussseite befindet, wo das Seil verankert ist.

Rollfähre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollfähre in Grohnde an der Oberweser mit Hochseil und Gierseilen (Karte)

Rollfähren sind eine Variante der Gierseilfähre, bei der ein Stahlseil nicht im Fluss verankert, sondern (meist über Wasser an Masten) von einem Ufer zum anderen gespannt ist. Auf diesem festen Seil laufen eine oder mehrere Rollen, von denen Seile zur Fähre führen. Die Rollfähre selbst kann ihren Anstellwinkel zur Strömung verändern und somit die Strömung als Antrieb ausnutzen. Zur Veränderung des Anstellwinkels gibt es mehrere Verfahren:

  • Es werden zwei Gierseile verwendet. Jedes hat an seinem Ende eine Rolle, die auf dem Uferseil läuft. Der Anstellwinkel gegen die Strömung wird über die Länge der beiden Gierseile gesteuert (wie im Foto der Fähre Grohnde zu sehen).
  • Die Fähre verfügt nur über ein Gierseil, das ebenfalls an einer Rolle auf dem Uferseil läuft. Über Ruder, die gegen die Strömung gestellt werden, wird eine Kraft aufgebracht, die die Rollfähre gegen die Strömung verdreht.
  • Das Gierseil kann auch je nach Fahrtrichtung an einer anderen Stelle der Fähre angebracht werden, so dass sich die Lage der Fähre gegenüber der Strömung und damit die Fahrtrichtung ändert.

Die Höhe des Uferseils erlaubt entsprechend hohen Schiffen, die Fahrstelle flussab/flussauf zu passieren. Beide Verfahren werden und wurden auch für große Rollfähren verwendet, z. B. für die frühere Rollfähre in Melk, die bis zu 10 Pkws aufnehmen konnte.

Zahlreiche kleine und große Rollfähren gibt es z. B. an der Oberweser. Auch in Basel werden vier Rollfähren über den Rhein betrieben (siehe Basler Fähren). In Ottensheim an der Donau gibt es ebenfalls seit 1871 eine Rollfähre – die so genannte „Drahtseilbrücke Ottensheim“. In der Wachau gibt es die Rollfähre Spitz–Arnsdorf und die Rollfähre WeißenkirchenSt. Lorenz. Weiter flussabwärts verkehrt seit 1935 die Rollfähre Korneuburg–Klosterneuburg. Diese Fähre hat eine Tragfähigkeit von 25 Tonnen, 160 Personen und vier Pkw können geladen werden. Historisch gab es bis zur Errichtung der Donaubrücke 2001 zwischen Pöchlarn und Klein-Pöchlarn, etwa eine zweirumpfige Rollfähre (1901 bis 1963), die auch Pkw übersetzte.[8]

Seil- und Kettenfähren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handbetriebene Seilzugfähre über den Fortgrøft (Karte)

Überfahrten können auch durch Seilfähren geleistet werden, die sich an verankerten Stahlseilen – auch Ketten sind möglich – durch das Gewässer bewegen und dadurch immer fest mit beiden Ufern verbunden sind. Der Unterschied zu den strömungsbetriebenen Fähren ist, dass Seilfähren sich mittels eigenem Antrieb an einem Seil oder einer Kette fortbewegen. Dazu können zwei Seile dienen: das Tragseil, an denen die Fähren geführt werden und sie auf Kurs halten, und das Fahrseil - oder eine Kette, wie bei der Fähre Ketzin – das dem Antrieb dient. In Skandinavien bestehen mehrere Fährstrecken, wo die Fährschiffe zwar seilgeführt, aber mit Eigenantrieb über Propeller verkehren.

Seilfähre Adelsöleden über einen Seitenarm des Mälaren in Groß-Stockholm, Schweden (Video, Karte)

Fast immer werden die Seilfähren von einem Fährmann oder Kapitän an Bord betrieben, selten über eine Fernbedienung vom Ufer aus. Ein Vorteil dieser Fähren ist, dass sie auch bei stärkeren Strömungen – durch das Tragseil sicher geführt – operieren können. Eine an einem Seil geführte, mit Verholstab per Muskelkraft angetriebene Fähre kann in Bad Kösen benutzt werden. Weiterhin existieren in Schleswig-Holstein Seilfähren an der Stör sowie die Fähre Siebeneichen im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Rund zehn bis zwanzig reine Kettenfähren weltweit sind gut dokumentiert, die meisten in Deutschland und England. Drei parallele Kettenfähren für je 73 Autos verbinden zum Beispiel Plymouth und Torpoint am Tamar über eine Distanz von 600 Metern. Die Wasserstraße Carrick Roads in Cornwall wird von der historischen Kettenfähre King Harry Ferry gekreuzt; sie verbindet dort als Autofähre die Ortschaften Feock und Philleigh. Auch im mittleren und östlichen Südengland sind zwei weitere leistungsfähige Kettenfähren zu finden: Die Floating Bridge in Cowes auf der Isle of Wight transportierte seit 1859 mit acht verschiedenen Fähren 138 Millionen Passagiere (Stand 2016) und viele Fahrzeuge.[9] Die 1926 erstmals verkehrende Sandbanksferry führt 310 m über den Zugang vom Meer in den Poole Harbour und bietet Platz für 52 Autos. In Deutschland ist eine historische Kettenfähre in Mannheim, im Hafengebiet Sandhofer Altrhein, in Betrieb. Die dortige Auto- und Personenfähre ist seit 115 Jahren in Betrieb und wird von einem alten 12-PS-Farymann-Diesel-Motor angetrieben. Die Tragfähigkeit ist mit rund zehn Tonnen oder 45 Fahrgästen angegeben.

Schwebefähre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwebefähren hängen unter einer Brückenkonstruktion und überqueren das Gewässer schwebend. Beispiele dafür gibt es im norddeutschen Raum in Rendsburg unter der Rendsburger Hochbrücke und an der Oste. Weltweit gibt es acht Schwebefähren.[10]

Antriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbreitete Antriebstypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei vielen freifahrenden Fähren sind die Antriebe diagonal angeordnet – bei Flussfähren einer oberstromseitig (zu Berg) und einer unterstromseitig (zu Tal) – oder sie besitzen vier Antriebe (in jedem Kopf zwei). Durch die Anordnung der Antriebe ist eine Doppelendfähre auch in engem Fahrwasser sehr wendig und kann auf der Stelle drehen.

Weit verbreitet sind folgende Antriebstypen: Ruderpropeller (die Schraube sitzt fest auf einem drehbaren Schaft), Wasserstrahlantrieb, Voith-Schneider-Antrieb (rotierende Scheibe mit bis zu fünf verstellbaren Flügeln, Plattendurchmesser 1,0–2,1 m) und Azipods.

Elektrische Fähren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberleitungsfähre auf dem Straussee

Vom 11. Juli 1908 bis zu ihrer Sprengung und Versenkung Anfang März 1945 durch deutsche Truppen fuhr eine Fähre mit Akkumulatorantrieb über den Rhein von Godesberg nach Niederdollendorf (heutige Auto-Schnellfähre Bad Godesberg–Niederdollendorf).[11] Die Fähre war ein Doppelschraubenschiff. 16×10 Elemente gaben im Mittel 200 V. Die beiden Ladeklappen wurden durch je einen „dreipferdigen“ Elektromotor bewegt.[12]

Eine Sonderform der elektrischen Fähre ist die sogenannte Oberleitungsfähre.

Als weitere Sonderform entstanden die Solarfähren, von denen zwei Typen auf dem Bodensee-Seeteil Untersee verkehren: Die kleinere Insel Reichenau zwischen der Insel Reichenau und Mannenbach und die größere Helio-Solarfähre von Gaienhofen aus.

Die in Norwegen zwischen Lavik und Oppedal nördlich von Bergen über den Fjord verkehrende Fähre Ampere für 360 Passagiere und 120 Pkw wird rein elektrisch betrieben. Die benötigte Energie wird an Bord in Lithium-Ionen-Akkumulatoren für insgesamt 1.000 kWh gespeichert. Die 6 Kilometer lange Strecke könnte das Schiff mit den zwei Elektromotoren für 450 kW Leistung mehrmals hin und her fahren; da die Strecke aber 34-mal am Tag zurückgelegt wird, werden die Batterien nach jeder Fahrt für ca. zehn Minuten aufgeladen. Dafür ist an beiden Anlegeplätzen jeweils ein 260-kWh-Akku als Puffer installiert, damit das ausschließlich zur Verfügung stehende Ortsnetz nicht überlastet wird.[13]

Antrieb durch die Strömung des Wassers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gierseilfähren und Rollfähren nutzen die Strömung des Wassers als Antrieb.

Betrieb durch Muskelkraft, Kahnfähre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruderfähre von Rahnsdorf nach Müggelheim in Berlin
Traghetto in Venedig

Eine zur Beförderung von Personen gebaute, offene Fähre, die durch Muskelkraft fortbewegt wird, werden in Deutschland als Kahnfähre bezeichnet (§ 1 Nr. 2 der Fährenbetriebsverordnung). Dabei kann ein Hilfsantrieb ein- oder angebaut werden. Kahnfähren werden nur tagsüber eingesetzt. Weltweit werden zahlreiche kleine Seilfähren und einige Kettenfähren von Hand betrieben, oft mit Kurbeln.

Bei manchen solcher Kahnfähren dient Ruderkraft oder, wie z. B.bei der Fähre Kronsnest, Staken als Antrieb. So transportiert auf der Insel Rügen eine Ruder-Fähre zwischen Baabe und Moritzdorf Fußgänger und Radfahrer. Eine weitere Ruderboot-Fähre verkehrt auf der Müggelspree zwischen Berlin-Rahnsdorf und Berlin-Müggelheim. Sie wird von den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) als Linie F 24 betrieben und ist die kürzeste Fährlinie Berlins.

Über den Skjern Å bzw. seinen Seitenarm Fortgrøft führen im Naturraum Skjern enge in Dänemark einige handbetriebene Seilzugfähren für Fußgänger, Fahrradfahrer bzw. PKWs. Brandenburgs einzige Handseilzugfähre verbindet die Ortsteile Ranzig und Leißnitz über die Spree.

In Venedig fahren noch mehrere traditionelle Gondeln über den Canal Grande, die als Traghetti (Fähren) bezeichnet werden, – die vorhandenen Sitzplätze werden nur durch Touristen genutzt.

Segelfähre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisch wurden Fährboote auch mit Segeln betrieben.

Doppelendfähre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppelendfähre auf der Warnow

Bei Doppelendfähren sind Bug und Heck symmetrisch gebaut, so dass die Fähre gleich gut vorwärts wie rückwärts fahren kann und in beide Fahrtrichtungen die gleiche Manövrierfähigkeit besteht. Sinn einer Doppelendfähre ist, dass die Wendemanöver in oder vor den Häfen entfallen, was auf den gewöhnlich kurzen Fährstrecken Zeit und Treibstoff einspart. Außerdem werden die An- und Ablegemanöver sowie die Beladung mit Kraftfahrzeugen dadurch deutlich vereinfacht.

Doppelendfähren werden hauptsächlich auf Flüssen und Seen eingesetzt, zum Beispiel die Weserfähre Bremerhaven und die Autofähre Konstanz–Meersburg, aber auch in Küstengewässern, zum Beispiel zur Überfahrt von Norddeich nach Norderney. Es gibt auch einige Doppelendfähren über die offene See wie die Fährschiffe auf der Vogelfluglinie.

Fähren mit kostenloser Benutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa war schon seit dem Mittelalter die Fährgerechtsame ein vom Adel oder der Kirche weitergegebenes Recht zur Einhebung von Gebühren für den Fährdienst. Dennoch gibt es auch Fähren, deren Benutzung kostenlos ist. Meistens handelt es sich um Fluss- oder Kanalfähren. Zu diesen Fähren zählen:

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Fährstraße, die von Bremervörde nach Kiel führt, verbindet Fähren nahezu aller Art. Die Ferienstraße, die rund 250 Kilometer lang ist, wurde im Mai 2004 eröffnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schwimmende Brücken. In: Hansa, Heft 2/2012, S. 16–24, Schiffahrts-Verlag Hansa, Hamburg 2012, ISSN 0017-7504

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Fähre – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Fähren – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden online: Fähre
  2. Eine Ponte ist eine flache, breite Fähre; vgl. Duden online: Ponte
  3. Brockhaus (1988)
  4. Fährenbetriebsverordnung FäV 1995, § 5
  5. BinSchUO > Anlage > Anhang X > Teil I > Kapitel 1 > § 1.01
  6. BinSchStrO > Erster Teil > Kapitel 1 > § 1.01
  7. Bernhard Riegler: Fährgerechtigkeit unter vorzugsweiser Betrachtung der Verhältnisse des Mittelrheins, Würzburg 1933
  8. Franz Knapp, ein Künstler aus dem Nibelungengau (und ein waschechter Niederösterreicher dazu) zelking.com, Ludwig Pichler, © 2016, abgerufen 14. August 2016.
  9. Fähre Cowes (englisch)
  10. Deutsche Fährstraße, abgerufen am 30. Mai 2011
  11. Bild: Eröffnungsfahrt der Elektrischen Fähre 1908.
  12. Peter Bläser: Eine Betrachtung zur Geschichte des Fährwesens zwischen Bad Godesberg und Niederdollendorf. (PDF; 252 kB) Bad Godesberg 1992, S. 37ff.
  13. Florian Martini: Schwimmende Stromer. In: Hansa, Heft 12/2015, S. 47
  14. [1]
  15. [2]
  16. [3]
  17. [4]