Cuminsäure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Cuminsäure
Allgemeines
Name Cuminsäure
Andere Namen
  • 4-Isopropylbenzoesäure
  • p-Isopropylbenzoesäure
Summenformel C10H12O2
Kurzbeschreibung

trikline Plättchen[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 536-66-3
EG-Nummer 208-642-5
ECHA-InfoCard 100.007.858
PubChem 10820
Wikidata Q1143809
Eigenschaften
Molare Masse 164,20 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,162 g·cm−3 (4 °C)[1]

Schmelzpunkt

117,5 °C[1]

Löslichkeit

wenig löslich in Wasser; sehr gut löslich in Ethanol und Diethylether; löslich in Petrolether[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Cuminsäure (4-Isopropylbenzoesäure) leitet sich strukturell von Benzoesäure bzw. Cumol (Isopropylbenzol) ab und gehört zur Stoffgruppe der Terpenoide. Es leitet sich namentlich und strukturell vom Cuminaldehyd ab, dem biologisch aktiven Bestandteil des Kernöls von Kreuzkümmel (Cuminum cyminum). Durch Decarboxylierung entsteht aus Cuminsäure das Cumol.

Decarboxylierung von Cuminsäure zu Cumol

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet-Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Physical Constants of Organic Compounds, S. 3-314.
  2. a b Datenblatt Cuminsäure bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 20. August 2011 (PDF).Vorlage:Sigma-Aldrich/Name nicht angegeben

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]