DDR-Hockeymeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit DDR-Hockeymeister sind die deutschen Meister der Deutschen Demokratischen Republik der Damen und Herren im Hockey, Feld und Halle, gemeint. Die Hockeymeister der Bundesrepublik Deutschland sind hier aufgeführt: Deutscher Meister (Hockey).

Liste der Hockeymeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in der sowjetischen Besatzungszone, dem späteren Gebiet der DDR, durch Weisung der sowjetischen Militäradministration 1945 alle Sportvereine aufgelöst.[1] Nachdem der Hockeybetrieb ab ca. 1946 wieder in Gang kam, wurden die Vereine bis ca. 1951 als Betriebssportgemeinschaft einem Trägerbetrieb zugeordnet. Daher waren auch über den Zeitraum 1949 bis 1951 hinaus Umbenennungen möglich, wenn die Trägerbetriebe wechselten. Grundlage der folgenden Liste sind das Deutsche Hockey Jahrbuch[2], die Angaben auf www.sport-komplett.de[3] und auf www.sport-record.de[4]. Soweit zu den einzelnen Vereinen oder deren Nachfolgern als Hockeyverein Einträge in der Wikipedia vorliegen, sind sie als Verweis hinterlegt. Da sich die Stammbäume in den allermeisten Fällen einzig auf die Fußballsektionen beziehen, sei in der folgenden Aufzählung genannt, welche heute bestehenden Vereine die einstigen Hockeybteilungen aufgenommen haben, sofern sich nicht die gesamte BSG bzw. der betreffende geförderte Sportclub in einen bürgerlichen Verein wandelten:

Jahr Feldhockey Herren Feldhockey Damen Hallenhockey Herren Hallenhockey Damen
1949 SG Union Köthen ZSG Industrie Leipzig
1950 BSG Stahl Köthen BSG Post Magdeburg West
1951 BSG Einheit Ost Leipzig BSG Einheit Schwerin BSG Einheit Ost Leipzig BSG Einheit Ost Leipzig
1952 BSG Einheit Rostock BSG Stahl Südwest Leipzig BSG Einheit Ost Leipzig BSG Motor Zeiss Jena
1953 BSG Motor Köthen BSG Aufbau Börde Magdeburg BSG Einheit Zentrum Leipzig BSG Motor Köthen
1954 BSG Motor Köthen BSG Motor Zeiss Jena BSG Lokomotive Pankow BSG Motor Köthen
1955 SC Motor Jena BSG Motor Zeiss Jena BSG Einheit Zentrum Leipzig BSG Lokomotive Schwerin
1956 SC Motor Jena BSG Motor Zeiss Jena BSG Lokomotive Pankow SC Rotation Leipzig
1957 SC Motor Jena SC Motor Jena BSG Post Karl-Marx-Stadt SC Rotation Leipzig
1958 SC Motor Jena BSG Motor Köthen SC Rotation Leipzig SC Motor Jena
1959 SC Rotation Leipzig SC Motor Jena BSG Post Karl-Marx-Stadt SC Motor Jena
1960 SC Rotation Leipzig SC Motor Jena BSG Lokomotive Magdeburg SC Motor Jena
1961 SC Rotation Leipzig SC Motor Jena SC Motor Jena SC Motor Jena
1962 SC Motor Jena SC Rotation Leipzig SC Motor Jena SC Rotation Leipzig
1963 SC Motor Jena SC Motor Jena SC Leipzig SC Leipzig
1964 BSG Einheit Zentrum Leipzig SC Motor Jena SC Motor Jena SC Motor Jena
1965 SC Motor Jena BSG Motor Carl Zeiss Jena SC Motor Jena SC Leipzig
1966 SC Motor Jena BSG Motor Carl Zeiss Jena SC Motor Jena BSG Aufbau Südwest Leipzig
1967 SC Motor Jena BSG Motor Carl Zeiss Jena BSG Lokomotive Magdeburg BSG Motor Köthen
1968 SC Motor Jena II BSG Motor Carl Zeiss Jena SC Leipzig BSG Motor Carl Zeiss Jena
1969 SC Leipzig BSG Motor Carl Zeiss Jena BSG Motor Meerane BSG Motor Köthen
1970 BSG Carl Zeiss Jena BSG Aufbau Südwest Leipzig BSG Chemie Leuna BSG Narva Berlin
1971 BSG Einheit Zentrum Leipzig BSG Aufbau Südwest Leipzig BSG Traktor Osternienburg BSG Aufbau Südwest Leipzig
1972 BSG Traktor Osternienburg BSG Aufbau Südwest Leipzig BSG Traktor Osternienburg BSG Motor Köthen
1973 BSG Traktor Osternienburg BSG Aufbau Südwest Leipzig BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg
1974 BSG Einheit Zentrum Leipzig BSG Aufbau Südwest Leipzig BSG Traktor Osternienburg BSG Motor Köthen
1975 BSG Traktor Osternienburg BSG Aufbau Südwest Leipzig BSG Einheit Zentrum Leipzig BSG Motor Köthen
1976 BSG Traktor Osternienburg BSG Aufbau Südwest Leipzig BSG Traktor Osternienburg BSG Medizin Mitte Leipzig
1977 BSG Traktor Osternienburg BSG Aufbau Südwest Leipzig BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg
1978 BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg
1979 BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Einheit Zentrum Leipzig
1980 BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg
1981 BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Medizin Mitte Leipzig
1982 BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg
1983 BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg
1984 BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg
1985 BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg
1986 BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg
1987 BSG Empor Leipzig Lindenau BSG Aufbau Südwest Leipzig BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg
1988 BSG Motor Köthen BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg
1989 BSG Traktor Osternienburg BSG Einheit Zentrum Leipzig BSG Traktor Osternienburg BSG Einheit Zentrum Leipzig
1990 BSG Motor Köthen BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg BSG Traktor Osternienburg

Rekordmeister der Damen und Herren im Feldhockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

  • 15 Titel: BSG Traktor Osternienburg (1972–1973, 1975–1986, 1989)
  • 11 Titel: SC Motor Jena / BSG Motor Carl Zeiss Jena (1955–1958, 1962–1963, 1965–1968, 1970)
  • 6 Titel: SG Union Köthen / BSG Stahl Köthen / BSG Motor Köthen (1949–1950, 1953–1954, 1988, 1990)

Die DDR unterhielt im Zeitraum von 1954 bis 1969 Leistungszentren, die sogenannten Sportclubs (SC), u. a. in Jena und Leipzig, was sich in den Ergebnissen der Jahre 1955 bis 1969 deutlich widerspiegelt. Praxis der DDR-Sportförderung war die Delegation der besten Aktiven in die Leistungszentren. Nach den Olympischen Spielen 1968 verlor Hockey die Einstufung als geförderte Sportart (vgl. Leistungssportbeschluss der DDR vom 8. April 1969), die Leistungszentren wurden geschlossen. In der Folgezeit ab 1972 dominierte Osternienburg daraufhin das Herrenhockey der DDR bemerkenswerterweise, obwohl die Gemeinde nur rund 2100 Einwohner hat.

Damen

  • 14 Titel: BSG Motor Zeiss Jena / SC Motor Jena / BSG Motor Carl Zeiss Jena (1954–1957, 1959–1961, 1963–1969)
  • 11 Titel: BSG Traktor Osternienburg (1978–1986, 1988, 1990)
  • 9 Titel: BSG Aufbau Südwest (1970–1977, 1987)

Die vorstehend beschriebene Förderung in Leistungszentren und deren Schließung (1965 bei den Damen) dokumentiert sich auch beim Feldhockey der Damen sehr deutlich. Nach der Schließung des Jenaer Leistungszentrums konnten sich zunächst die Damen des heutigen Leipziger SC als Serienmeister etablieren, wurden jedoch ab 1978 durch Osternienburg abgelöst.

Rekordmeister der Damen und Herren im Hallenhockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der DDR (und in Österreich) wurden in der Hallensaison 1950/1951 weltweit erstmals nationale Meisterschaften im Hallenhockey ausgetragen.

Herren

  • 19 Titel: BSG Traktor Osternienburg (1971–1974, 1976–1990)
  • 5 Titel: SC Motor Jena (1961–1962, 1964–1966)
  • 3 Titel: BSG Einheit Zentrum Leipzig (1953, 1955, 1975)

Auch im Hallenhockey der Herren waren bis in die zweite Hälfte der 1960er Jahre Mannschaften aus den Leistungszentren dominierend, wobei hier die Titel zwischen den Standorten Leipzig und Jena recht gleichmäßig verteilt waren. Ab 1971 dann dominierten auch in der Halle die Herren aus Osternienburg klar.

Damen

  • 12 Titel: BSG Traktor Osternienburg (1973, 1977–1978, 1980, 1982–1988, 1990)
  • 7 Titel: BSG Motor Köthen (1953–1954, 1967, 1969, 1972, 1974–1975)
  • 7 Titel: BSG Motor Zeiss Jena / SC Motor Jena / BSG Motor Carl Zeiss Jena (1952, 1958–1961, 1964, 1968)

Nicht ganz so deutlich sind die Auswirkungen der Leistungszentren im Hallenhockey der Damen zu beobachten, wo sich die Damen aus Köthen dauerhaft in der Leistungsspitze etablieren konnten. Klar ersichtlich ist dennoch auch hier, dass nach 1968 Hockey in Jena stark an Stellenwert verlor. Schließlich kann auch hier ab 1973 die Vorrangstellung des Osternienburger Hockey beobachtet werden.

Rekordtitel nach Clubs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BSG Traktor Osternienburg: 57 Titel
  2. BSG Motor Zeiss Jena / SC Motor Jena / BSG Motor Carl Zeiss Jena: 37 Titel
  3. SG Union Köthen / BSG Stahl Köthen / BSG Motor Köthen: 13 Titel
  4. BSG Aufbau Südwest Leipzig: 11 Titel
  5. BSG Einheit Zentrum Leipzig: 9 Titel

In Anbetracht der Dominanz sowohl der Herren als auch der Damen aus Osternienburg verwundert es nicht, dass diese mit zusammen 57 nationalen Titeln den erfolgreichsten Club stellen. Dank des Bestandes des Leistungszentrums bis 1968 folgt Jena auf Platz zwei.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte des Leipziger Sport-Club
  2. Deutsches Hockey Jahrbuch 2012/13, S. 391 ff., Sportverlag Schmidt & Dreisilker, Sindelfingen, ISBN 978-3-920842-01-1
  3. Liste der Hockeymeister der DDR auf www.sport-komplett.de. Abgerufen am 22. Dezember 2012.
  4. Hockey auf sport-record.de. Abgerufen am 24. März 2016.
  5. Geschichte der Hockeyabteilung der SG Rotation Prenzlauer Berg
  • Festschrift 100 Jahre Hockey in Sachsen 1906 – 2006, Sächsischer Hockeyverband 2006