DFS Habicht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DFS Habicht
DFS Habicht E D-1901 (Christoph Zahn)
Typ: Segelflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller:

DFS

Erstflug: 1936
Produktionszeit:

1936–1945

Stückzahl: ~70

Der DFS Habicht wurde 1936 von Hans Jacobs als vollkunstflugtaugliches Segelflugzeug konstruiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Deutsche Forschungsanstalt für Segelflug führte die wichtigsten Berechnungen durch. Pünktlich zu den Olympischen Sommerspielen 1936 waren vier Exemplare des in Holzbauweise gefertigten Einsitzers fertiggestellt. Über und teilweise sogar im Olympiastadion Berlin zog der Habicht bei Kunstflugvorführungen die Zuschauer in seinen Bann.

Nutzung bis 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DFS Habicht, 1938 Großflugtag Kassel-Waldau mit Hanna Reitsch und Flugkapitän Knoetsch

Begeistert von den Flugeigenschaften des Habichts zeigte sich auch Hanna Reitsch, die bei internationalen Luftfahrt-Veranstaltungen, wie z. B. 1937 auf dem IV. Internationalen Zürcher Flugmeeting und im Juli 1939 in Brüssel das Publikum unterhielt.[1][2] 1939 errang der französische Test- und Kunstflugpilot Marcel Doret mit einem Habicht, den er bereits 1938 auf Flugtagen gezeigt hatte[3], den ersten Weltmeistertitel im Segel-Kunstflug.[4]

Im Zweiten Weltkrieg wurden in Deutschland u.a. Versionen des Habichts mit verminderter Spannweite zum Training zukünftiger Piloten des raketengetriebenen Abfangjägers Messerschmitt Me 163 eingesetzt.[5]

Nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenige Habichte überstanden den Zweiten Weltkrieg.

Im September 1947 eigneten sich Göppinger Segelflieger verschiedene fabrikneue Segelflugzeuge aus der Reichssegelflugschule Teck in Nabern an – darunter einen Habicht. Nach der Wiederzulassung des zivilen Flugbetriebs in Deutschland wurde der Habicht mit dem Kennzeichen D-8002 1952 getauft und für Kunstflugschulung und Flugtage genutzt.[6] Am 12. Januar 1963 brach eine Flugzeughalle in Innsbruck unter der Schneelast ein und zerstörte den dort abgestellten Göppinger Habicht.[7]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten D-8002[8]
Besatzung 1
Länge 6,58 m
Spannweite 13,60 m
Flügelfläche 15,82 m²
Gleitzahl 21
Rüstmasse 235 kg
max. Startmasse 350 kg
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h

Erhaltene Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Originale Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der einzige original erhaltene Habicht, das Flugzeug von Marcel Douret, ist im Luftfahrtmuseum in Paris ausgestellt.[4]

Nachbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DFS Habicht E D-1901 (Christoph Zahn)

Nach längerer Recherche wurden die zum Teil verschollenen Zeichnungen von Josef Kurz und anderen zusammengetragen und ein Exemplar vom Oldtimer Segelflugclub Wasserkuppe 1987 gebaut. Nach einer längeren Ausstellungszeit fliegt der DFS Habicht D-8002 (mit dem historischen Kennzeichen des oben genannten Habichts) wieder im Flugzeugpark des Clubs.[8]

Ein anderer flugfähiger Habicht (D-1901) wurde von der Familie Zahn nachgebaut und absolvierte im Jahr 2001 erfolgreich den Erstflug. Mittlerweile fliegt ein dritter Habicht-Neubau (D-6868) beim Flugsportverein Vaihingen/Enz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: DFS Habicht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zurich International. The End of a Great Flying Week. In: Flight, August 5, 1937. Flightglobal.com, 5. August 1937, S. 142–143, abgerufen am 3. Januar 2018 (PDF, englisch): „Her last dive took her down to a steep turn at no altitude over the parked Furies.“
  2. Presenting the Prototypes. Mid-show Demonstrations at Brussel. In: Flight, July 27, 1939. Flightglobal.com, 27. Juli 1939, S. 81, abgerufen am 4. Januar 2018 (PDF, englisch): „Flugkapitan Hanna Reitsch in her special Habicht sailplane“
  3. The Gatwick Display. Accent on Aerobatic. In: Flight, June 30, 1938. Flightglobal.com, 30. Juni 1938, S. 644–645, abgerufen am 4. Januar 2018 (PDF, englisch): „[…] Marcel Doret's gull-winged sailplane […]“
  4. a b Planeur DFS « HABICHT ». In: Collections. Musée de l’air et de l’espace, abgerufen am 3. Januar 2018 (französisch): „L’appareil exposé est celui du pilote français de haute école Marcel Doret, qui remporta avec lui la coupe du monde d’acrobatie pour planeurs en 1939.“
  5. A. Mirsky: Glider Training for Fighter Pilots. German Wartime Experiments : Initial Instruction on Towed Aircraft. In: Flight, August 8th. Flightglobal.com, 8. August 1946, S. 131–133, abgerufen am 4. Januar 2018 (PDF, englisch).
  6. FG Göppingen (1929-1959). In: Geschichte. AeroClub Göppingen-Salach e.V., 2. Juli 2014, abgerufen am 4. Januar 2018.
  7. FG Göppingen (1960-2001). In: Geschichte. AeroClub Göppingen-Salach e.V., 2. Juli 2014, abgerufen am 4. Januar 2018.
  8. a b DFS Habicht. In: Flugzeuge. Rhönflug Oldtimer Segelflugclub Wasserkuppe, 2015, abgerufen am 4. Januar 2018.