DFS Rhönsperber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DFS Rhönsperber
DFS-Rhoensperber-Replik D-9025
Typ: Segelflugzeug in Holzbauweise
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller:

Deutsche Forschungsanstalt für Segelflug

Der DFS Rhönsperber ist ein einsitziges Segelflugzeug mit konventionellem Kreuzleitwerk, das 1934 von Hans Jacobs von der Deutschen Forschungsanstalt für den Segelflug konstruiert wurde. Der Schulterdecker verfügt über markante Knickflügel. Es war das erste Segelflugzeug mit modernen Störklappen, die damals noch als Sturzflugbremsen für den Wolkenflug konstruiert wurden. Der Segelflug Index beträgt 62.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Konstrukteur Hans Jacobs
Entwurfsjahr 1934
Länge 6,05 m
Flügelfläche 15,10 m²
Streckung 15,3
Gleitzahl 20
Geringstes Sinken 0,72 m/s
Zuladung 90 kg
Rüstmasse 177 kg
max. Startmasse 267 kg
max. Flächenbelastung 17,70 kg/m²
Mindestgeschwindigkeit 60 km/h
Höchstgeschwindigkeit (zugelassen) 200 km/h (145 km/h)
max. Schleppgeschwindigkeit (Flugzeugschlepp) 110 km/h
max. Schleppgeschwindigkeit (Windenschlepp) 85 km/h

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter F. Selinger: Segelflugzeug-Geschichten: die Gleit- und Segelflugzeuge des Deutschen Segelflugmuseums mit Modellflug auf der Wasserkuppe. Stiftung Deutsches Segelflugmuseum Wasserkuppe mit Modellflug, Gersfeld/Rhön 2004, ISBN 3-00-011649-4.
  • Peter Ocker: Hans Jacobs – Pionierleben im Flugzeugbau. Eigenverlag, Heidenheim 2012, ISBN 978-3-00-039539-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]