DR-Baureihe V 75

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DR-Baureihe V 75
Lokomotive 107 004-4 der Deutschen Reichsbahn
Lokomotive 107 004-4 der Deutschen Reichsbahn
Nummerierung: V 75 001–020
107 001–020 (ab 1970)
Anzahl: 20
Hersteller: ČKD, Prag
Baujahr(e): 1962
Ausmusterung: bis 1986
Achsformel: Bo'Bo'
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 12.560 mm
Dienstmasse: 62,6 t
Radsatzfahrmasse: 15,8 t
Installierte Leistung: 552 kW
Treibraddurchmesser: 1000 mm
Leistungsübertragung: elektrisch
Besonderheiten: Spitzname Hektor

Die DR-Baureihe V 75 (ab 1970: Baureihe 107) war eine dieselelektrische Rangierlokomotive der Deutschen Reichsbahn.

Die Lokomotiven waren als Ersatz für die weitgehend verschlissenen Baureihe 80 für den Rangierdienst in Leipzig Hbf vorgesehen. Da man Mitte/Ende der 1950er Jahre aber noch nicht in der Lage war, eigene Fahrzeuge zu beschaffen, importierte man 20 Maschinen aus der Tschechoslowakei, die der dortigen Baureihe T 435.0 (heute: Baureihe 720) bzw. der sowjetischen ЧМЭ2 (ČME2) weitgehend entsprachen. Die Maschinen wurden vorwiegend im Rangierdienst auf den Leipziger Bahnhöfen eingesetzt. Sie kamen aber auch vor Unkrautbekämpfungs- und Bauzügen zum Einsatz.

Aufbau[Bearbeiten]

Die Lok war in Starrrahmenausführung mit einem Endführerstand und Außenumlauf ausgeführt. Das 750 PS leistende Dieselaggregat übertrug seine Leistung elektrisch per Gleichstromgenerator und Gleichstromreihenschlußmotoren auf die 4 Achsen. Jeweils zwei Achsen wurden in einem Drehgestell gelagert. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 60 km/h.

Ausschnitt einer technischen Zeichnung der Diesellokomotive Nummer 107 004-4 der Deutschen Reichsbahn

Einsatz[Bearbeiten]

Eingesetzt wurden die V 75 als Rangierlok, insbesondere im Großraum Leipzig. Die letzten Fahrzeuge waren bis 1984 in Eilenburg stationiert.

Die Mehrzahl der Lokomotiven wurde nach der Ausmusterung verschrottet. Eine Ausnahme bilden zwei Lokomotiven, die zur Werkbahn des Zementwerks Karsdorf gelangten. In den 1990er Jahren übernahm die Karsdorfer Eisenbahngesellschaft (KEG) die beiden Lokomotiven und erwarb ferner vier weitgehend baugleiche Fahrzeuge aus Tschechien. Bis zur Insolvenz der KEG im Frühjahr 2004 wurden die sechs Lokomotiven im Bauzugdienst eingesetzt. In diesem Einsatzgebiet waren sie auch weiterhin zu finden – mittlerweile allerdings im Besitz der Arco Transportation GmbH, die 2004/2005 zahlreiche frühere KEG-Fahrzeuge erwarb. Auch die ehemalige V 75 004 wurde inzwischen verschrottet (2011).

Die ehemalige V 75 018 wurde von der Railsystems RP GmbH überholt und ist im äußerlichen Zustand der Deutschen Reichsbahn als 107 018 wieder betriebsfähig.

Baugleiche Fahrzeuge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

http://www.tt-kroli.de/V75.html