Daemon Tools

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Windows-Programm „Daemon Tools“. Für die gleichnamigen Unix-Dienst-Programme siehe daemontools.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
dafür, daß es seit 4.30.0 Freeware ist. Nach der Herstellerseite sollte es bestenfalls Adware (für die Lite-Version) sein. Möglicherweise sind die Informationen hier auch veraltet (neuste Version laut Artikel von 2015). Auf der Herstellerseite ist es z. B. "DAEMON Tools Ultra 4", während es hier "Ultra: 2.0" ist.
Daemon Tools
Entwickler DT Soft Ltd.
Aktuelle Version Lite: 5.0.1 (Windows)
9. April 2015

Lite: 2.1.0 (Mac)
15. Januar 2014

Pro: 5.5.0
20. Februar 2014

Ultra: 2.0
22. Mai 2014

Net: 5.1.0
24. Januar 2013

Betriebssystem Windows XP und höher; macOS 10.5 und höher
Kategorie CD-/DVD-Emulation
Lizenz proprietär;
Freeware (bis 3.47; seit 4.30.0);
Adware (freiwillig, 4.0 – 4.12.4)
deutschsprachig ja
www.daemon-tools.cc/deu/home

Daemon Tools (offiziell als „DAEMON Tools“ bezeichnet, kurz auch „Daemon“ oder „DT“) ist ein Windows-Programm zum Emulieren optischer Laufwerke.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Die vermeintliche kostenlose Nutzung ist unbelegt. Auf der Programmseite kann man die Ultra-Version zwar auch einfach so herunterladen, an einer Stelle steht aber auch "kostenlose 20-tägige Testversion". Das ist etwas anderes als einfach nur "kostenlos nutzbar". Bei der Lite-Version heißt es "free with ads". Das wäre kostenlos, aber das gilt nur für eine und nicht für alle Versionen.

Die Daemon Tools gibt es in verschiedenen Ausführungen. Für Privatanwender sind sie kostenlos nutzbar. Die kommerzielle Nutzung hingegen erfordert eine kostenpflichtige Registrierung. Daemon Tools ist proprietäre Software.

Technische Details[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie andere Emulatoren dieser Art werden durch Daemon Tools optische Laufwerke (z. B. für CDs oder DVDs) virtualisiert. Dabei werden zuvor sogenannte Speicherabbilder der optischen Medien erstellt, um diese dann von der Festplatte in einem virtuellen Laufwerk wiederzugeben.

Das virtuelle Laufwerk wird dabei so in das Betriebssystem eingebunden, dass es scheint, als ob sich ein zusätzliches Laufwerk im verwendeten Rechner befände. Für den Nutzer unterscheidet es sich in der Bedienung nicht von physischen Laufwerken.

Anwendungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie andere Emulatoren dieser Art, erspart Daemon Tools das Wechseln von Datenträgern, um verschiedene Programme stattdessen von einem anderen (größeren) Massenspeicher laufen zu lassen oder diese zu installieren, was zusätzlich die Abnutzung der Datenträger (z. B. Kratzer) verhindert. Außerdem kann das Programm verwendet werden, um Software, die in Form eines Abbildes vertrieben wird, zu laden. In Daemon Tools Lite ist es möglich, bis zu vier virtuelle Laufwerke zu erstellen und somit mehrere Abbilder gleichzeitig zu laden. Daemon Tools kann mit Hilfe von Rootkittechnologien viele aktuelle Kopierschutz-Verfahren, wie SafeDisc, SecuROM, Tagès oder StarForce, umgehen.[1] Um dem entgegenzuwirken, verweigern einige Programme den Start auf Computern, auf denen Daemon Tools installiert ist.

Unterstützte Formate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • b6t (Blindwrite 6)
  • b5t (Blindwrite 5)
  • bwt (Blindwrite, ältere Versionen)
  • ccd (CloneCD)
  • cdi (Discjuggler)
  • cue/bin
  • img
  • iso
  • mds (Media Descriptor File – ab Version 4.09 auch verschlüsselt und komprimiert)
  • mdx (erweiterte Media Descriptor File)
  • nrg (Nero Burning ROM)
  • isz (UltraISO – verschlüsselt und komprimiert)

Durch Plugins kann Unterstützung für weitere Formate hinzugefügt werden.

Adware[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daemon Tools Lite enthielt von Version 4 bis 4.12.4 Adware von WhenU.com.[2] Während der Installation bestand die Möglichkeit, zu entscheiden, ob die Adware installiert werden sollte, wobei diese Option standardmäßig eingeschaltet war. Ab Version 5 ist wieder Adware enthalten, wenn man eine kostenlose Lizenz nutzen möchte.

Daemon Tools Pro Basic enthält diese Adware immer noch, wobei die Installation nicht freiwillig, sondern zwingend ist.

Ausführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daemon Tools Lite
Entwickler DT Soft Ltd.
Aktuelle Version 10.5.1
(-)
Betriebssystem Windows
Kategorie CD-/DVD-Emulation
Lizenz Freeware (bis 3.47; seit 4.30.0)
Adware (freiwillig, 4.0 – 4.12.4)
deutschsprachig ja
www.daemon-tools.cc

Die Lite-Ausführung (zu deutsch: „leicht“) der Daemon Tools ist kostenlose Freeware und hat einen eingeschränkten Funktionsumfang. Sie kann, über ein Symbol in der Taskleiste und dessen Kontextmenü bis zu vier optische Laufwerke emulieren. Zudem können noch diverse Einstellungen über ein eigenes Fenster vorgenommen werden.

Pro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daemon Tools Pro
Entwickler DT Soft Ltd.
Aktuelle Version 8.11.0666
(-)
Betriebssystem Windows
Kategorie CD/DVD-Emulation
Lizenz Adware (Basis-Version)(eingestellt), proprietär (Standard- und Advanced-Version)
deutschsprachig ja
www.daemon-tools.cc

Das Flaggschiff von DT Soft Ltd. ist Daemon Tools Pro (für „professionell“, auch „DTPro“ genannt). Der auffallendste Unterschied zur Lite-Ausführung ist die erweiterte grafische Benutzeroberfläche. Mit diesem Programm ist es auch möglich, Abbilder von beliebigen CDs und DVDs im Media Descriptor Image-Format zu erstellen. Diese können komprimiert und mit einem Passwort verschlüsselt werden.

Daemon Tools Pro kann bis zu 32 virtuelle Laufwerke verwalten. Ein hervorstechendes Feature ist der vIDE-Adapter. Dadurch können nicht mehr nur, wie normalerweise üblich, virtuelle SCSI-Laufwerke, sondern auch bis zu vier virtuelle IDE-Laufwerke (auch vIDE genannt) angelegt werden. Damit wird das Blacklisting-Problem durch diverse Kopierschutzverfahren der vSCSI-Laufwerke behoben.

Ein weiteres Merkmal ist ein Hilfsprogramm, mit dem bereits bestehende Abbilder ins MDS-Format konvertiert und nachträglich verschlüsselt oder komprimiert werden können.

Ausführungen von Daemon Tools Pro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daemon Tools Pro erscheint in vier verschiedenen Versionen: Basic (Adware oder Trial), Standard und Advanced. Diese unterscheiden sich in Funktionalität und Preis.

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: unverständlich. Was soll "Preis [...]: gratis (20-Tage-Demo) Basic+Advance" bedeuten? Daß es eingestellt + 39,90 € kostet? Das kann aber nichr addieren, oder soll das bedeuten, daß es mal ~40€ kostete, nun aber eingestellt ist?
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Übersicht zur unterschiedlichen Funktionalität der einzelnen Daemon-Tools-Varianten
Feature Daemon Tools Pro Standard und Advanced Trial Daemon Tools Pro Basic Daemon Tools Pro Standard Daemon Tools Pro Advanced
CD/DVD-Abbilder erstellen ja ja ja ja
SCSI-Adapter-Emulation ja ja ja ja
Maximale Anzahl von virtuellen SCSI-Laufwerken 4 4 16 16
IDE-Adapter-Emulation nein nein nein ja
Maximale Anzahl von virtuellen IDE-Laufwerken keine keine keine 4
Abbilder nachträglich konvertieren nein nein nein ja
Adware enthalten nein ja (zwingend) nein nein
Brennfunktion nein nein nein ja
Preis inklusive ein Jahr gratis Updates gratis (20-Tage-Demo) Basic+Advance eingestellt 16,90 € 39,90 €

Unterstützte Dateitypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daemon Tools Pro kann dieselben Abbild-Dateitypen einbinden wie Daemon Tools Lite. Erstellt werden die Abbilder jedoch immer im Media-Descriptor-File-Format.

Umgang mit Kopierschutztechnologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daemon Tools Pro ist in der Lage, Abbilder von sehr vielen Spiele-CDs und -DVDs, die mit neuesten Kopierschutzverfahren geschützt sind, zu erstellen. Eine der wichtigsten Neuerungen ist der so genannte Tagès Dumper, der es ermöglicht, die Twin-Daten von Tagès-Datenträgern auszulesen.

Brennen von Images[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Daemon Tools Pro Advanced ist es möglich Images zu brennen, womit die Nutzung eines zusätzlichen Brennprogramms entfällt.

Aktivierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um Daemon Tools Pro zu aktivieren, ist eine Internetverbindung notwendig. Die Lizenz ist ausschließlich für eine bestimmte Hardwarekonfiguration nutzbar, die mittels eines Hardwareschlüssels erkannt wird. Damit das Programm nicht deaktiviert wird, muss es mindestens einmal im Monat auf das Internet zugreifen können. Falls der Benutzer eine neue Hardware-Konfiguration hat, muss dieser seine alte Lizenz widerrufen, um so eine für das neue System zu bekommen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daemon Tools wird dafür kritisiert, das Nutzerverhalten bezüglich der verwendeten Images zu protokollieren und über Dritte auszuwerten[3]. Selbst wenn bei der Installation explizit angegeben wurde, dass man der Überwachung des Nutzungsverhaltens und der Protokollierung der Programmaktivitäten nicht zustimmt, werden dennoch alle Daten an den internen Statistikdienst MountSpace weitergeleitet. Dieser Statistik-Dienst wurde mit der Version DAEMON Tools Lite 4.40.1 eingeführt [4], ältere Versionen sollten also nicht betroffen sein. Die gesammelten, persönlichen Daten enthalten beispielsweise Image-Hash, Imagedateiname, Datenträgername sowie Anzahl der Einbindungen, die den IP-Adressen der Nutzer zugeordnet sind. Von Datenschutz kann keine Rede sein, ggf. können derlei Logdaten auch für die Benutzer strafrechtlich relevante Folgen nach sich ziehen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtliches

Ähnliche Programme

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mark Russinovich: Using Rootkits to Defeat Digital Rights Management (englisch), 6. Februar 2006
  2. Hinweis auf Adware
  3. chip.de: Tool spioniert seine User aus
  4. forum.daemon-tools.cc: Start des Mount-Space-Dienstes

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]