Dale Chihuly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dale Chihuly (1992)

Dale Patrick Chihuly (* 20. September 1941 in Tacoma, Washington) ist ein amerikanischer Glaskünstler, Hochschullehrer, Unternehmer und Bildhauer.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chihuly Glas auf der Ausstellung „Through the Looking Glass“ im Museum of Fine Arts, Boston
Chihuly Glas in Kew Gardens

Dale Chihuly wurde in Tacoma, Washington geboren, wo er zur Woodrow Wilson High School ging. 1959 schrieb er sich an der University of Puget Sound ein und wechselte nach einem Jahr zur University of Washington, wo er 1965 sein Studium mit dem Bachelor in den Fächern Innenarchitektur und Design abschloss. Während seiner Zeit als Student an der Universität von Washington war Chihuly Mitglied er Studentenverbindung Delta Kappa Epsilon.

1967 schloss Dale Chihuly ein fortgesetztes Studium mit dem Master of Science als Glasbläser an der University of Wisconsin–Madison ab. Sein Professor war der Glaskünstler Harvey Littleton (1922–2013), ein Pionier der amerikanischen Studioglasbewegung. Chihuly machte ein weiteres Studium mit dem Abschluss Master of Fine Arts als Bildhauer an der Rhode Island School of Design.

Mit einem Fulbright-Stipendium ausgestattet konnte Chihuly 1968 als Glasbläser bei der Manufaktur Paolo Venini auf Murano bei Venedig arbeiten.[2]

In den 70ern arbeitete Chihuly mit seinem Studienkollegen, dem Lichtkünstler und Architekten James Carpenter zusammen.

Italo Scanga und Lino Tagliapietra hatten großen Einfluss auf Chihuly. Chihuly arbeitete 1988 mit Lino Tagliapietra an einer Werkserie, die inspiriert war von venezianischem Glas des Art déco.[3]

Dale Chihuly war zehn Jahre lang Leiter des Glass Programs an der Rhode Island School of Design in Providence USA.[4]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dale Chihuly auf der TED-Konferenz 2010

Als 15-Jähriger verlor Chihuly seinen älteren Bruder George, der als US Navy Pilot 1957 bei einer Flugübung zu Tode kam. Neun Monate später starb sein Vater, der Fleischer und Gewerkschaftsführer war, im Alter von 51 Jahren an einem Herzinfarkt. Chihulys Mutter Viola Magnuson nahm daraufhin einen Job an, um sich und ihren Sohn zu ernähren. Sie starb 2006 im Alter von 98 Jahren.[5]

Während eines Aufenthalts 1976 in England hatte Dale Chihuly in einer regnerischen Nacht einen schweren Autounfall. Dabei wurde er durch die Windschutzscheibe geschleudert und zog sich ernste Schnittverletzungen im Gesicht zu. Am linken Auge erblindete er. Nach dem Unfall wurde sein Gesicht mit 256 Stichen genäht und mehrere plastische Operationen waren nötig, um sein Äußeres wiederherzustellen. Seitdem trägt er eine Augenklappe. Nach der Genesung führte er seine Arbeit als Glasbläser fort.

Nachdem er sich 1979 beim Bodysurfing die Schulter ausgekugelt hatte, stellte er Glasbläser ein, da er mehrere Monate lang nicht fähig war, selbst tätig zu sein. Chihuly äußerte sich dazu 2006 in einem Interview und erklärte, dass es ihm später mehr Freude bereitet hat, zuzuschauen, als selbst zu produzieren, weil er mehrere Perspektiven zum Werkstück einnehmen, Fehler schneller erkennen und ausmerzen kann.[6]

Von 1988 bis 1991 war Chihuly mit der Dramatikerin Sylvia Peto verheiratet. Sie beendete die Ehe auf einer Party, zu der das Ehepaar gemeinsam eingeladen war, mit den Worten:

„Pat, you are aware that your wife hates you, aren’t you? If not, everyone else in this room knows it.“

Sylvia Peto[7]

2005 heiratete er Leslie Jackson Chihuly,[8] mit der er einen Sohn hat.

Sein Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chihuly Glas
Old Jerusalem Aish HaTorah Yeshiva Atrium

1991 reiste Chihuly mit seinem Team nach Niijima, Japan und 1995 zu der Glasfabrik Iittala bei Nuutajarvi in Finnland. Eine weitere Reise führte nach Waterford in Irland (bekannt für Waterford Crystal), um in der Glasmanufaktur zu arbeiten und anschließend in und um das Lismore Castle herum Glasarbeiten zu installieren. Es folgte eine Reise nach Monterrey, Mexiko zur VitroCrisa factory.[9]

Die verschiedenen Serien resultieren aus diesen Arbeitsaufenthalten und der Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Glaskünstlern aus verschiedenen Regionen. Zu den wichtigsten Glasserien von Chihuly gehören: Baskets, Persians, Seaforms, Macchia, Ikebana, Cylinders, Soft Cylinders, Venetians, Putti, Fiori, Niijima Floats und die Black Series.

Chihuly arbeitet mit einem Team von bis zu 12 Glaskünstlern. Bekannte Namen sind Joey DeCamp, William Morris, Benjamin Moore, Bryan Rubino, James Mongrain, Tish Douzart, Rich Royal, Kiln Loader, Robbie Miller und Martin Blank.

Assemblagen und Installationen aus Glas wurden in großer Variation und immer verschiedenen Zusammenstellungen hervorgebracht, die auf Ausstellungen in der ganzen Welt, in Sammlungen, Museen, botanischen Gärten und Foyers zu sehen sind.

Chihuly und sein Künstlerteam wurden in der Dokumentation Chihuly Over Venice mit der Kamera begleitet. Sie wurden auch zum Gegenstand der Dokumentation Chihuly in the Hotshop, die 2008 im amerikanischen Fernsehen gezeigt wurde.

Stiftungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1971 war er zusammen mit John Hauberg and Anne Gould Hauberg Gründungsmitglied der Pilchuck Glass School[10] in Stanwood, Washington.[11]

Das HillTop Artists program in Tacoma, Washington wurde 1994 mit Hilfe von Dale Chihuly gegründet.[12]

Chihuly Garden and Glass ist ein am 21. Mai 2012 eröffnetes Museum in Seattle. Dort wird Glaskunst von Dale Chihuly präsentiert [13]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Ehrendoktorwürde an 12 amerikanischen Hochschulen, zwei Stipendien des National Endowment for the Arts und vielen weiteren Preisen wurde Chihuly ausgezeichnet.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glasskulptur von Dale Chihuly in den Royal Botanic Gardens (Kew) (2005)

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dale Chihuly – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dale Chihuly Chronology abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch)
  2. History link:Dale Chihuly abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch)
  3. Diane Farris Gallery abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch)
  4. Chihuly Biografie abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch)
  5. NNDB, tracking the whole world Dale Chihuly in der Notable Names Database (englisch)
  6. Jen Graves Glasshouses abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch)
  7. Pat Conroy The death of Santini, Kapitel 17 abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch)
  8. Biografie Leslie Jackson Chihuly@1@2Vorlage:Toter Link/www.chihulygardenandglass.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch)
  9. Diane Farris Gallery abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch)
  10. Pilchuck.com abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch)
  11. Diane Farris Gallery Dale Chihuly abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch)
  12. HillTop Artists abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch)
  13. Chihuly Garden and Glass abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch)
  14. Oisterwijk Sculptuur (Memento vom 14. Juni 2006 im Internet Archive) abgerufen am 9. Mai 2014 (niederländisch)
  15. Jay Cohen:Cooling a hotbed of unrest in Mideast? abgerufen am 9. Mai 2014 (englisch)
  16. Valerie Easton: Seattle TimesWritten with Feeling