Danae Dörken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Danae Dörken beim 5. Internationalen Musikfestival in Koblenz, 23. September 2018

Danae Dörken (* 12. August 1991 in Wuppertal) ist eine deutsch-griechische Pianistin. Sie ist die ältere Schwester von Kiveli Dörken.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danae Dörken erlernte mit fünf Jahren in Düsseldorf das Klavierspiel bei Marina Kheifets in der Musikschule Subito.[1] In den Jahren 2002 bis 2012 wurde sie an der Hochschule für Musik und Theater Hannover von Karl-Heinz Kämmerling unterrichtet, seit dessen Tod von Lars Vogt. In ihrer Jugend gewann sie Preise in nationalen und internationalen Wettbewerben und konzertiert seitdem im In- und Ausland als Solistin, mit Orchestern und mit Kammermusik-Ensembles.[2] Sie war zu Gast bei den Festivals Bendestorfer Klaviertage, dem Kissinger Sommer, den Schwetzinger SWR Festspielen, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und dem Kammermusikfestival „Spannungen“ in Heimbach sowie dem Rheingau Festival.[3] Im Mai 2018 gastierte sie beim Las Vegas Philharmonic Orchestra.[4]

Danae Dörken spielt häufig zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Kiveli Dörken, die ebenfalls Schülerin von Karl-Heinz Kämmerling war.

2015 gründete Danae Dörken mit ihrer Schwester Kiveli das Molyvos International Music Festival (MIMF) auf der Insel Lesbos, das seither alljährlich stattfindet.[5]

2017 und 2019 wurde Danae Dörken Mutter eines Sohnes. Sie lebt mit ihrer Familie in Königs Wusterhausen südlich von Berlin.[6]

Förderstipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wird von der GEDOK[7] und der Enno und Christa Springmann-Stiftung gefördert, ist Stipendiatin der „Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung“, der „Deutschen Stiftung Musikleben[8], des Kammermusikfestivals „Spannungen“ und der „Internationalen Musikakademie Liechtenstein“.

Diskographie und Konzerttätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danae Dörken ist bei ars produktion als Pianistin unter Vertrag, nahm unter anderem CDs mit Stücken von Carl Philipp Emmanuel Bach, Franz Schubert, Robert Schumann und Leoš Janáček auf.[9] Als Künstlerin wird sie von Opus 3 Artists vertreten.[10]

  • 2012 Leoš Janáček. Auf verwachsenem Pfade, Sonate 1. X. 1905, Tema con variazioni - Zdenkas Variationen, Eine Erinnerung. Ars Produktion.
  • 2013 Internationale Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein. Vol. 1. Komponisten: Rachmaninow, Rheinberger, Kapustin, Brahms, Paganini, Chatschaturjan, Dvořák, Sollima, Popper. Zusammen mit Sho Akamatsu, Violine – Latica Aniä, Violoncello – Levon Avagyan, Klavier – Kristaps Bergs, Violoncello – Adrien Boisseau, Viola – Andreas Domjanic, Klavier, – Kiveli Dörken, Klavier – Mario Häring, Klavier – Benjamin Lai, Violoncello – Marin Maras, Violine – Sara Plank, Violine – Nadja Reich, Violoncello – Astrig Siranossian, Violoncello – Kian Soltani, Violoncello – Payam Taghadossi, Violoncello – Zita Varga, Violoncello – Kristina Winiarski, Violoncello. Ars Produktion.
  • 2014 Fantasy. F. Schubert: Fantasie C-Dur op. 15 „Wanderer“, C. P. E. Bach: Fantasia fis-Moll, R. Schumann: Fantasie C-Dur op. 17. Ars Produktion.
  • 2015 Sonaten für Violine und Klavier mit Caroline Goulding. George Enescu Impressions d’enfance, op. 28, Antonín Dvořák (1841–1904) Romantische Stücke (Romantické kusy), op. 75, Robert Schumann Violinsonate Nr. 2 d-Moll, op. 121. Ars Produktion.
  • 2016 mit Royal Northern Sinfonia und Lars Vogt. Wolfgang Amadeus Mozart 21. Klavierkonzert in C-Dur KV 467, Felix Mendelssohn 2. Klavierkonzert d-Moll op. 40. Ars Produktion.
  • 2017 Felix Mendelssohn Bartholdy: Klaviersextett op. 110, Krzysztof Penderecki: Sextett für Klarinette, Horn, Streichtrio und Klavier. Mit: Aaron Pilsan, Anna Reszniak, Elisabeth Kufferath, Maya Meron, Gustav Rivinius, Edicson Ruiz, Jean Johnson, Marie-Luise Neunecker, Byol Kang, Gabriel Schwabe. cAvi.
  • 2019 East and West: Kalomiris: 5 Preludes für Klavier, Bartok: 6 Rumänische Volkstänze, Chopin: Polonaise Nr. 1. Grieg: Wedding Day at Troldhaugen op. 65 Nr. 6, Poulenc: 8 Nocturnes, Falla: Danse rituelle du feu. Ars Produktion.
  • 2019 Zwischen Nostalgie und Revolution – Werke für Celllo & Klavier mit Bendedict Kloeckner. Genuin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auszeichnungen von Danae Dörken als Kind (Memento vom 13. Dezember 2014 im Internet Archive). In: musikschule-subito.de, abgerufen am 19. Juni 2018.
  2. Konzerttermine mit Danae Dörken.
  3. Danae Dörken auf Festivals.
  4. Las Vegas Philharmonic. Abgerufen am 18. Juni 2018 (amerikanisches Englisch).
  5. PEOPLE BEHIND MIMF – MIMF. In: MIMF. (molyvosfestival.com [abgerufen am 18. Juni 2018]).
  6. Arbeit und Sein • VAN Magazin. In: VAN Magazin. 6. Juni 2018 (van.atavist.com [abgerufen am 19. Juni 2018]).
  7. Künstlerinnen der GEDOK.
  8. Danae Dörken bei der Deutschen Stiftung Musikleben.
  9. Künstlerporträt bei Ars Produktion.
  10. Künstlerporträt bei Opus 3 Artists.